Sie sind hier:

  • Home
  • Unternehmen
  • Nachhaltigkeit
  • Betrieblicher Umweltschutz

Betrieblicher Umweltschutz

Schwäbisch Hall arbeitet bereits sehr klima- und ressourcenschonend. Das Unternehmen begreift die ökologische Effizienz jedoch als Daueraufgabe und nimmt dabei auch Partner und Lieferanten in die Pflicht.


Den hohen Standard weiter verbessern

Sämtliche Aktivitäten in diesem Bereich richtet Schwäbisch Hall an der Umwelt und Klimastrategie aus, die die Unternehmen der DZ BANK Gruppe gemeinsam entwickeln und vorantreiben. Ziel ist es, die Umweltleistung der Gruppenunternehmen kontinuierlich zu messen und zu verbessern.

Die Verantwortung für Fragen zu Umwelt und Klimawandel trägt bei Schwäbisch Hall der Nachhaltigkeitsbeauftragte. Er tauscht sich regelmäßig mit den anderen Umwelt- beziehungsweise Nachhaltigkeitsbeauftragten aus der DZ BANK Gruppe aus. Dies geschieht unter anderem im Rahmen des Kompetenzcenters Umwelt.


Um die Öko-Effizienz des Betriebs zu messen und zu steuern, ermittelt Schwäbisch Hall unterschiedliche Kennzahlen auf Basis der Ist-Verbrauchswerte der einzelnen Energieträger. Sie werden mit Flächen- und Gebäudedaten, der Anzahl der Mitarbeiter sowie spezifischen Anlagedaten kombiniert. 2017 plant Schwäbisch Hall, ein Umweltmanagement nach dem internationalen Standard ISO 14001 einzuführen.


Umweltfreundlicher Betrieb

Als Finanzdienstleister ist Schwäbisch Hall ein nicht produzierendes Unternehmen. Der direkte Materialverbrauch beschränkt sich deshalb im Wesentlichen auf Papier für Drucker und Kopierer. Durch die verstärkte Nutzung elektronischer Dokumente soll der Papierverbrauch soweit wie möglich gesenkt werden. Dies gilt nicht nur intern: Auch in der Kundenansprache setzt Schwäbisch Hall zunehmend auf digitale Dokumente und Kommunikationsformen. Im Jahr 2016 haben rund 250.000 Kunden ihre Kontoauszüge ausschließlich in elektronischer Form erhalten. Dieser Anteil soll weiter steigen.  

Das im Unternehmen genutzte Papier trägt ausnahmslos das FSC-Siegel. Dieses Siegel weist nach, dass der Papierrohstoff aus nachhaltig zertifizierter Forstwirtschaft stammt. Die Vorgabe gilt auch für sämtliches Papier, das Schwäbisch Hall für extern gedruckte Publikationen nutzt. Der Postversand erfolgt komplett klimaneutral. Die Treibhausgasemissionen, die bei Transport und Logistik entstehen, kompensiert Schwäbisch Hall im Rahmen der „GoGreen“-Partnerschaft mit der Deutschen Post DHL Group. Im Jahr 2016 hat die Bausparkasse insgesamt 560 Tonnen CO2 ausgeglichen.

Durch die verstärkte Nutzung elektronischer Dokumente soll der Papierverbrauch soweit wie möglich gesenkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren: