Neue Fenster lohnen sich

Vom Loch in der Gebäudehülle zum wirksamen Wärmeschutz: Neue Fenster senken die Heizkosten und bieten mehr Komfort.


Fenstertausch mit Förderung

Eine rasante Entwicklung: Innerhalb von 30 Jahren, also etwa der Lebensdauer eines Fensters, hat sich der Wärmeschutz der Fensterverglasung ums Fünffache verbessert. Ablesen kann man diesen Fortschritt am sogenannten U-Wert, der angibt, wie viel Energie pro Quadratmeter Fensterfläche verloren geht. Bei den vor 1978 eingebauten Fenstern mit Einfachverglasung liegt er noch über 5, beim Wärmeschutzglas, dem heutigen Standard, knapp über 1 – und moderne Dreifachverglasung reduziert ihn noch einmal um die Hälfte. Der entscheidende Sprung gelang nach 1995, als man begann, zwischen die Scheiben der Zweifachverglasung eine hauchdünne Metallschicht zu legen, die die Wärmestrahlung reflektiert, und zusätzlich den Zwischenraum mit Edelgas statt Luft zu füllen, wodurch sich die Wärmeleitfähigkeit verringert.


Förderung beantragen

Bisher sind allerdings in Deutschland weniger als die Hälfte aller Fenster mit Wärmeschutzverglasung ausgestattet, der größte Teil der 560 Millionen Fenster ist noch auf dem Stand von vor 1995 oder gar vor 1978. Insbesondere wenn die Fenster Ihres Altbaus zur letztgenannten Gruppe gehören, kann man einen Austausch nur wärmstens empfehlen – denn der sinkende U-Wert der Fenster lässt sich direkt in verminderte Heizkosten umrechnen. Sie müssen zwar beim Fensteraustausch je nach Größe und Rahmenmaterial mit Kosten von 350 bis 1.000 Euro pro Quadratmeter rechnen (inklusive Ausbau und Entsorgung der alten Fenster), dafür gibt es aber auch öffentliche Hilfen wie etwa zinsgünstige Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (www.kfw.de)

Lassen Sie sich zum Thema Modernisieren beraten - Ihr Experte vor Ort freut sich auf Sie.

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneBeratung vereinbaren

Auf den Rahmen kommt es an

Nun kommt es bei der Verringerung von Wärmeverlusten nicht nur auf die Verglasung, sondern auch auf den Rahmen und die Dichtung an. Innovationen gibt es deshalb verstärkt bei neuen Verbundmaterialien und der zusätzlichen Dämmung der Rahmen. Klassische Vollholzrahmen haben gute Wärmeschutzeigenschaften, bedürfen allerdings relativ aufwendiger Pflege. Deshalb setzen sich Holzrahmen mit einer wetterfesten Außenverschalung aus Aluminium immer mehr durch. Auch Rahmen aus modernen Kunststoffverbindungen bringen es auf gute Dämmwerte; sie sind zudem kostengünstig und pflegeleicht.

Zum Komplettaustausch gibt es zwei Alternativen: zum einen sogenannte Renovierungsrahmen, die vor allem einiges an Baustaub vermeiden. Hier wird der alte Rahmen nicht aus der Wand gestemmt, sondern rundum abgesägt – bis auf einen Stumpf, auf den man den neuen Rahmen setzt. Sofern dieser sicher verankert und abgedichtet wird, ist das Verfahren durchaus zu empfehlen. Durch die etwas breiteren Renovierungsrahmen verringert sich allerdings die Glasfläche. Wenn Rahmen und Beschläge noch in Ordnung sind, ist auch ein reiner Glasaustausch möglich; das spart etwa 30 Prozent gegenüber einem komplett neuen Fenster. Die Methode eignet sich eher bei Holzfenstern, weil hier die Wärmedämmung der alten Rahmen besser ist als bei Kunststoffrahmen.