Kellernutzung: Waschküche de luxe

Wer das Untergeschoss klug nutzt, gewinnt Platz im Rest des Hauses. Hier teilen sich Heizung, Abstellkammer und Waschküche einen Keller.


Platzwunder – Waschküche

 

Früher waren die meisten Keller dunkel und kühl – perfekt, um Obst, Kartoffeln oder Fleisch frisch zu halten. In Zeiten hoher Grundstückspreise ist die unterirdische Fläche allerdings zu kostbar, um sie nur zu Lagerzwecken zu nutzen – zumal es ja auch moderne Gefrierschränke gibt. Ob vor der Renovierung eines Altbaus oder während der Planung des künftigen Eigenheims: Wer das Untergeschoss geschickt aufteilt, erhält eine praktische Kombination aus Heizungskeller, Hauswirtschaftsraum und Abstellkammer, wie zum Beispiel, ein 16 Quadratmeter großer Souterrainraum.

Aus diesem Raum wurden nämlich drei Räume gemacht – zugunsten einer funktionalen Aufteilung und mehr optischer Ruhe. Eineinhalb Meter vor der Außenwand mit dem Schornstein wurde eine Mauer aus Porenbetonsteinen (von Xella) hochgezogen. Eine zweite Wand teilt dieses Separee nochmals. Praktisch: die Falttüren (New Generation von Marley) für die Durchgänge. Anders als bei Türen mit Türblatt geht hier keine Stellfläche verloren.


Regalsystem und Waschmaschinenpodest

In dem kleineren, zwei Quadratmeter messenden Abstellraum verschwinden Leitern, Besen, Putzmittel, Bügelbrett und zahlreiche andere Gegenstände, die man im Alltag zwar braucht, aber nicht immer im Blickfeld haben möchte. Ein variables Regalsystem aus Aluminium (Combitech-Coaxis von Alfer) sorgt dafür, dass der vorhandene Platz optimal genutzt wird. Die Kammer nebenan mit Anschluss an den Kamin teilen sich die Heizungs- und Warmwasseranlage (Vitodens 343 F von Viessmann) und das Herzstück der zentralen Staubsaugeranlage (VF 500 von Vacufix).

Im Hauptraum wurde ein Podest aus zementgebundenen Bauplatten (Do it von Ultrament) errichtet, das sich über einen Teil der Fläche erstreckt. Darunter sind die Abwasserrohre für die Waschmaschine (WA Pure XL 14 BW von Bauknecht) und das Waschbecken sowie das Abluftrohr für den Wäschetrockner (TA Pure 7C DI von Bauknecht) verborgen. Die belastbaren und wasserfesten Bauplatten wurden genau wie der übrige Boden mit einem pflegeleichten Fliesenkleid (von Westerwälder Elektro Osmose) versehen.

Newsletter bestellen

Bleiben Sie auf dem Laufenden rund um die Themen Wohnen und Einrichten.

Bausparen und Baufinanzierung – Beratung vor Ort durch unsere Heimatexperten-144x173Jetzt bestellen

Viel Regalplatz schafft Arbeits- und Bewegungsfläche

 

Um möglichst viele Wände für Regale und andere Möbel freizuhalten, wurden die Waschmaschine, der Trockner und ein Unterschrank (von Ikea, Griffe von Union) nebeneinander mitten im Raum aufgestellt. Darauf wurde eine Arbeitsplatte (von Max Bahr) montiert, auf der man Schmutzwäsche sortieren oder saubere Handtücher falten kann. Drumherum bleibt genug Platz, um den Raum auch mal zum Bügeln zu nutzen.

Abgerundet wurde das Konzept durch Details, die einen fast vergessen lassen, dass man sich im Untergeschoss befindet: Reibeputz (von Lugato) setzt farbenfrohe Akzente. Gleich drei Fenster (von Aco) lassen Tageslicht herein, zusätzlich sorgen Deckenleuchten (von Paulmann) für Helligkeit. Das i-Tüpfelchen für Hausfrauen und -männer: In einer Ecke des Raumes endet ein Wäscheabwurfschacht – das Schleppen von schmutzigen Jeans und Pullis ist also passé.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten oder nicht unterstützten Browser. Gegebenenfalls kann es zu Einschränkungen bei der Benutzung der Webseite kommen.