Raus ins Grüne: Ein Landhaus bauen oder kaufen

Ein Landhaus sein Eigen zu nennen ist der Traum vieler Menschen. Der Baustil geht zurück auf das 19. Jahrhundert. Damals errichteten wohlhabende Familien große und repräsentative Häuser – freistehend und von einem Garten umgeben – auf dem Dorf oder in der Umgebung größerer Städte.  


Entschleunigtes Leben im Landhaus

Heute assoziieren wir mit dem Begriff „Landhaus“ vor allem ein naturnahes, entschleunigtes Leben – ein bisschen mag da auch noch ein romantischer Blick auf „die gute alte Zeit“ eine Rolle spielen.  

Typischerweise verfügt ein Landhaus über 1,5 Geschosse (ein Geschoss plus Zwischengeschoss, das als weitere Ebene eines Raums oder Dachgeschoss fungiert) und die Bauweise ist massiv. Charakteristisch sind verschiedene Hingucker, etwa Dachgauben oder auffällige Hauseingänge.

Für den Landhausstil gibt es aber kaum typische Merkmale. Im Gegenteil – die Bauweise ist sehr vielfältig. Ob beispielsweise die Außenfassade Holz oder Stein zeigt, bleibt ganz demjenigen überlassen, der sich ein Landhaus bauen möchte.


Das Landhaus macht Natürlichkeit zum Stil

Den einen Stil für das Landhaus gibt es nicht, wohl aber regionale Ausprägungen. Dabei kommen typischerweise folgende Merkmale zum Tragen:

  • Im Süden Deutschlands wurde und wird das Landhaus gern mit langen Balkonen, weißem Putz und großem Dachüberstand gebaut.
  • Im Norden bevorzugen viele, die ein Landhaus bauen oder kaufen, das Modell Friesenhaus mit rotem Klinker und einem auffälligen Spitzdach über dem Eingangsbereich. Beliebt sind zudem Reetdächer.
  • Im Westen kommt ebenfalls oft braunroter Klinker zum Einsatz. Zudem sind Krüppelwalmdächer beliebt, auch dem Reet auf dem Dach ist man hier nicht abgeneigt.
  • Im Osten Deutschlands sind es vor allem ehemalige Bauernhäuser, die – teils saniert, teils unsaniert – unter dem Label „Landhaus“ zu kaufen sind.

Kaufen meist günstiger als Bauen

Den Preis für ein Landhaus zu nennen ist extrem schwierig. Wie bei allen anderen Haustypen richtet er sich nach Zustand, Lage und Größe. Mit etwas Glück sind ordentliche Objekte ab 200.000 Euro zu finden.

Je günstiger das Angebot, umso mehr Abstriche müssen Sie in der Regel in punkto Verkehrsanbindung machen. Und umso größer sollte Ihre Bereitschaft sein, sich als Handwerker im eigenen Heim zu betätigen. Dennoch ist es zumeist günstiger, ein Landhaus zu kaufen, als eines neu zu bauen. Ausnahme: Man errichtet ein Landhaus aus Fertigbauteilen. Die Solidität und ursprüngliche Wuchtigkeit eines echten Landhauses werden Sie darin aber kaum finden.

Wollen Sie Ihr Landhaus selbst bauen, kommen aufgrund der erwünschten ruhigen und eher abseitigen Lage meist hohe Erschließungskosten für das Grundstück auf Sie zu. Generell sollten Sie sich bewusst machen, dass ein konventioneller Bau in der Regel günstiger ist als der Landhausstil.


Vor dem Kauf gut beraten lassen

Für eine persönliche Beratung sprechen Sie mit Ihrem Experten vor Ort.

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneBeratung vereinbaren

Wer ein Landhaus kaufen will, steht zunächst vor derselben Hürde, wie jeder andere Hauskäufer auch: Bevor es auf die Suche nach der geeigneten Immobilie geht, müssen Sie ausloten, was Sie sich leisten können oder wollen. Am besten, Sie sprechen darüber mit einem Berater von Schwäbisch-Hall. Er rechnet mit Ihnen unverbindlich durch, was in welcher Lage erschwinglich ist.