Preiswert gebautes Architektenhaus

Baut ein Architekt das eigene Familiendomizil, fällt das Honorar weg. Der Architekt Jens-Uwe Seyfarth hat beim Bau seines Hauses in Hannover aber noch viele andere Kosten sparende Lösungen umgesetzt.


Offener Grundriss, hohe Räume und viel Platz auf 190 Quadratmetern- trotzdem preiswert

Im größeren, östlichen Hausteil erstreckt sich im Parterre ein offener Raum, in dem Küche, Essplatz und Wohnzone Platz finden. Mit bodentiefen Fenstern öffnet sich dieser Bereich zum Garten. Darüber liegen im Obergeschoss das Badezimmer, das Elternschlafzimmer, eine Arbeitsgalerie – und ein Luftraum.

Kostenlose Sonnenwärme

Alle Zimmer liegen nach Süden, der verbindende Flur dient aus energetischen Gründen als Kältebarriere zum Norden. Hier gibt es neben der Haustür nur wenige schmale Fenster zur Belichtung der Verkehrszone. Die Südfassade wurde dagegen großzügig belichtet, bietet so schöne Ausblicke ins Grüne – und sammelt durch die Scheiben kostenlose Sonnenwärme.

Zusammenhängende Lebensräume

Das Grundstück fällt mit 16 bis 18 Metern relativ schmal aus; dafür bietet es 35 Meter Länge. Für den Bau blieb eine Fläche von sechs auf 20 Meter. Daneben passte noch ein fünfeinhalb Meter breiter Doppelcarport mit Abstellraum. In dem langen, schlanken Haus wünschte sich der Bauherr zusammenhängende Lebensräume ohne Stützen.


Preiswert bauen durch genormte Industriebauelemente

Der Hausabschluss punktet durch Schlichtheit, ohne Dachüberstand oder -flächenfenster. Das Satteldach ist niedrig, hat in der Mitte zwei Meter Kopfhöhe. Die industriegefertigte Dachbinderkonstruktion war zudem günstig. Der Speicherboden dient als Abstellraum ganz ohne Belichtung – es reichte, nur die Obergeschossdecke zu dämmen. So konnte kostensparend auf einen Keller verzichtet werden.

Ohne Gartenanlage und Carport kostete das 190-Quadratmeter-Haus 190.000 Euro brutto. Heute wäre der Bau etwa 20 Prozent teurer. Auch die energetischen Anforderungen sind gestiegen: Einst war das Gebäude ein Energiesparhaus, seit der verschärften Energieeinsparverordnung 2009 erfüllt es gerade das Mindestniveau.