Stadtleben im Hinterhof

Ein Düsseldorfer Architektenpaar schlug den innerstädtischen Grundstückspreisen ein Schnippchen und schuf sich mitten in der Stadt ein Familiendomizil nach Maß.


Neubau aus energietechnischen Gründen

Und allein aus energietechnischen Gründen sollte es ein Neubau sein. So hieß es dann: Wir kaufen einen sanierungsbedürftigen Altbau und lassen auf dem dazugehörigen Grundstück, das in diesem Fall früher eine Backstube beherbergte, unser Einfamilienhaus entstehen.

Hier in der Tannenstraße in Düsseldorf-Derendorf, einem nördlichen Innenstadtquartier, das durch Wohnen und Kleingewerbe geprägt ist, ließ dies das Baugesetz zu. Aber nur zweistöckig. Und mit Einverständnis der Nachbarn.


Maßgeschneidertes Familienhaus

Das zweigeschossige Wohnhaus errichtete das Architektenehepaar Inge Tauchmann und Oliver Buddenberg 2003 im Hinterhof eines Gründerzeitgebäudes. Zunächst hatten sie das Vorderhaus, in dem sie auch ihr Büro haben, erworben und saniert.

Das 429 Quadratmeter große Grundstück, auf dem sie ihr Einfamilienhaus bauten, gehörte ihnen dadurch bereits. Mithilfe der Mieteinnahmen finanzierten sie ihren eigenen Bau. Er misst 14 x 5 Meter und hat eine Wohnfläche von 147 Quadratmetern (plus Terrassen).


Fensterlose Gebäuderückwand aus Brandschutzgründen

Das zweite Geschoss kam 2010 hinzu. Ebenso die Umgestaltung des Gartens – als die Töchter klein waren, hatte er noch keinen Teich. Die fensterlose, nach Norden liegende Rückwand dient dem Brandschutz. Im Erdgeschoss birgt der daraus entstandene „Funktionsriegel“ die Gästetoilette und die Küchenzeile.