Energetische Altbau-Renovierung

Mit neuem Dach und großzügiger Glasfassade hat eine Münchner Architektin ihren Problem-Altbau in ein hocheffizientes Energiesparhaus verwandelt.


Aus Altbau wird Glaspalast mit Passivhaus-Niveau

Jetzt ist das Problemhaus ein hocheffizientes Energiesparhaus, das mit einem jährlichen Heizwärmebedarf von nur 14 Kilowattstunden pro Quadratmeter sogar das Niveau eines Passivhauses erreicht. Wo vorher die Heizwärme wie durch einen Schornstein aus dem Altbau ins Freie zog, sorgt jetzt ein neuer Dachstuhl mit erstklassiger Dämmung für perfektes Klima. Auch die Außenwände, die Kellerdecken, die Kellerseite der Treppe wurden gedämmt, außerdem sogar die angrenzenden Wände zu den Nachbarhäusern.

 

Sonnenwärme an kalten Tagen

Eine wichtige Rolle beim Energiespareffekt spielen die neuen großen Passivhausfenster, die der Altbau erhielt: Sie haben extra hochwertige Vollholzrahmen mit Luftkammern – so können sie dauerhaft das Gewicht der Dreifachgläser tragen, ohne sich zu verziehen. Und wenn es im Hochsommer zu warm werden sollte, sorgen temperaturgesteuerte Jalousien automatisch für Schatten. Im ausgebauten Dachgeschoss öffnet eine breite Gaube mit Dachterrasse den Blick über die Dächer Münchens. Und natürlich gibt es auch hier einen Energiegewinn für den Altbau: Die großen Glasfenster sammeln die Sonnenwärme an kalten Wintertagen.

Lassen Sie sich zum Thema Modernisieren beraten - Ihr Experte vor Ort freut sich auf Sie.

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneBeratung vereinbaren