Anbieterwechsel: Der Weg zu günstiger Energie

Ob Umzug, Preiserhöhung oder Umstieg auf umweltfreundlichere Energie: Für fast jeden Kunden von Strom- oder Gaslieferanten stellt sich irgendwann die Frage des Anbieterwechsels. Wir beschreiben, wie das geht und worauf man beim Neuvertrag achten muss.


Kündigungsfristen beim Anbieterwechsel

Sie wollen oder müssen Ihren Energieanbieter wechseln? Eigentlich ist das ganz simpel: Zuerst wählen Sie einen neuen Anbieter und einen passenden Tarif. Dann übermitteln Sie dem neuen Lieferanten den Namen des bisherigen Versorgers und Ihre Kundennummer – zusammen mit allen nötigen Informationen und Daten zu Ihrem bisherigen Stromverbrauch beziehungsweise Gasverbrauch. Alles andere erledigt der neue Anbieter. Sie brauchen nicht extra zu kündigen und bekommen nur noch die Endabrechnung des bisherigen Energielieferanten. Das Verfahren ist beim Anbieterwechsel für Strom und dem Anbieterwechsel für Gas identisch.

Für den Anbieterwechsel gelten folgende Kündigungsfristen:

  • Wer noch nie den Anbieter gewechselt hat, befindet sich in der Grundversorgung und kann zum Ersten des übernächsten Monats kündigen.
  • Wer schon einmal gewechselt hat, ist an die Mindestlaufzeiten und Kündigungsfristen seines aktuellen Tarifs gebunden. Bei einer Tariferhöhung gilt ein Sonderkündigungsrecht mit oft deutlich kürzeren Fristen.
  • Suchen Sie sich im Falle eines Umzugs schon möglichst früh neue Anbieter. Die Einrichtung Ihrer neuen Strom- oder Gasversorgung über den Wunschanbieter kann ein paar Wochen dauern. So lange werden Sie vom örtlichen Hauptversorger versorgt, der eventuell höhere Tarife verlangt.

Wie finde ich den passenden Tarif?

Newsletter bestellen

Bleiben Sie auf dem Laufenden rund um die Themen Wohnen und Garten.

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneJetzt bestellen

Bei der Auswahl des neuen Anbieters sind ein paar grundlegende Dinge wichtig. Wählen Sie einen Tarif, der diese Voraussetzungen erfüllt:

  • Monatliche Zahlungsweise: Hier bezahlen Sie jeden Monat eine vorvereinbarte Summe, einmal jährlich wird genau abgerechnet.
  • Preisgarantie: Der Anbieter sollte für die Mindestlaufzeit eine Preisgarantie bieten, die den Energiekostenanteil und das Netzentgelt umfasst.
  • Bonus: Wird ein Neukundenbonus geboten, sollte die Gutschrift spätestens mit der ersten Jahresabrechnung erfolgen.
  • Kurze Frist: Je eher Sie nach der Mindestlaufzeit aus dem Vertrag aussteigen können, umso besser. Die Kündigungsfrist sollte vier bis maximal sechs Wochen betragen.

Vorsicht bei diesen Vertragsklauseln

Manche Anbieter locken mit niedrigeren Preisen, haben dafür aber Klauseln zur längeren Kundenbindung in ihre Tarife eingebaut. Finger weg bei diesen Vertragsbestandteilen:

  • Vorkasse: Hier müssen Sie Ihren geschätzten Jahresverbrauch im Voraus bezahlen.
  • Pakettarif: Als Kunde müssen Sie eine feste Strommenge im Paket kaufen. Für nicht verbrauchte Mengen gibt es keine Gutschrift.
  • Bonus: Wird ein Bonus erst im 13. Monat gutgeschrieben, kann sich der Vertrag dadurch automatisch um ein Jahr verlängern.
  • Kurze Garantie: Verträge mit einer Preisgarantie, die kürzer ist als die Mindestvertragslaufzeit, sind indiskutabel.
  • Lange Frist: Manche Tarife haben dreimonatige Kündigungsfristen und verlängern sich nach Ende der Mindestlaufzeit um bis zu zwölf Monate – viel zu lang!

Tarifportale im Internet

Viele nutzen vor einem Anbieterwechsel das Internet als Informationsquelle. Aber Vorsicht bei einschlägigen Portalen: Es handelt sich dabei nicht um neutrale Auskunfteien, sondern um kommerzielle Vermittlungsunternehmen. Sie führen nur solche Anbieter auf, die an den Portalbetreiber entweder einen Grundbetrag oder eine Vermittlungsprovision zahlen – oder beides. Es kann also durchaus andere, günstigere Anbieter geben, die nicht über die bequem zu bedienenden Portale auffindbar sind.

Wollen Sie mit einem Portal zumindest eine Erstauswahl treffen oder sich einen Überblick verschaffen, schauen Sie genau auf die Voreinstellungen. Klicken Sie alle weg, die für Sie nicht passen, also beispielsweise Vorauszahlungen oder Strompakete.

Wenden Sie sich des Weiteren an Ihre örtliche Verbraucherzentrale oder suchen Sie im Internet gezielt nach Tarifen und Anbietern in Ihrer Region. Nur so finden Sie wirklich alle Tarife.


Anbieterwechsel: Chance für einen energetischen Neuanfang

Bei einem anstehenden Umzug in ein Eigenheim bietet sich für Sie die Chance, durch einen Anbieterwechsel auf eine umweltfreundliche Energieversorgung umzusteigen. Im Rahmen der Bau- oder Renovierungsmaßnahmen können Sie eine ganze Reihe von energiesparenden Maßnahmen umsetzen:

Auch wenn das zunächst höhere Investitionen erfordert, sparen Sie mittelfristig viel teure Energie ein. Außerdem werden solche Maßnahmen bezuschusst.

Newsletter bestellen

Bleiben Sie auf dem Laufenden rund um die Themen Wohnen und Garten.

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneJetzt bestellen