Energieverbrauch: Vom Ist- zum Sollzustand

Wer eine Bestandsimmobilie kauft, sollte diese von einem Berater energetisch überprüfen lassen. Es ist in seinem eigenen Sinne – selbst wenn das Ergebnis ernüchtert und der Energie-Haushalt noch weit vom Soll-Zustand entfernt ist.


Das Ziel: Bestandsaufnahme, Verbesserungsvorschläge, Energiepass

Ungefähr 3.000 Energieberatungen und etwa 2.000 thermografische Untersuchungen hat Jenner in seiner beruflichen Laufbahn bereits durchgeführt. Letztere übrigens vorwiegend nachts, "damit die Sonne die Fassade von außen nicht verfälschenderweise aufheizt. Nachts ist das Bild exakter."

Sein Urteil hat also durchaus Gewicht. Da ist es schon einmal erleichternd, wenn der Experte für den Austausch der hochwertigen Isolierglasfenster aus den 80er-Jahren „derzeit keine wirtschaftliche Notwendigkeit“ sieht. Doch dann wird deutlich, dass zum Erreichen des energetischen Soll-Zustands in puncto Energieeinsparung wenigstens drei Großmaßnahmen vor uns liegen:

„Unser Dach, neben den Geschossdecken grundsätzlich immer ein Schwachpunkt bei alten Häusern, ist in einem erstaunlich guten Zustand. Doch trotz perfekt verlegter und abgedichteter Tonziegel fehlt es an einer ausreichenden Dämmung.“ Jenner empfiehlt eine Zwischensparrendämmung inklusive des Ausblasens der Zwischenräume mit Zellulose. Eine Maßnahme, die mit etwa 3.000 bis 5.000 Euro zu Buche schlagen kann.

Unser Dach, grundsätzlich immer ein Schwachpunkt bei alten Häusern, ist
in einem erstaunlich guten Zustand.


Soll-Zustand für Außenwände, Heizung, Dämmung

Nächster Punkt: die Außenwände. Da das Haus über ein zweischaliges Mauerwerk mit einer dazwischen liegenden Luftschicht von etwa fünf Zentimetern verfügt, liegt der Tipp des Beraters auf der Hand: Die Hohlschicht sollte zur Erreichung des energetischen Soll-Zustands mit Dämmgranulat ausgeblasen werden. Hierbei käme Polystyrol ebenso infrage wie Perlite. Kostenpunkt: etwa 200 bis 300 Euro je Kubikmeter Granulat.

Dritte Maßnahme: die Heizung. Abgesehen von ihrem Alter kann auch ihre Effektivität durchaus bemängelt werden. Eine neue Öl-Brennwerttherme (um nicht auch noch das System wechseln zu müssen) ist also Pflicht.

Insgesamt beziffert der Berater nach seinem gründlichen Heizungs-Check den Primärenergiebedarf auf 48.240 Kilowattstunden (680 kWh/m2) pro Jahr. Mit den Maßnahmen könnte dieser um 79 Prozent auf 10.120 Kilowattstunden (143 kWh/m2) gesenkt werden. Hinzu kämen rund 8.561 Kilogramm nicht emittiertes CO2 – und man wäre deutlich weiter links, im angestrebten „grünen Bereich“ der Skala.


Soll-Zustand finanzieren: Förderprogramme für Hausbesitzer

Hausbesitzer, die in Maßnahmen zur Energieeinsparung investieren möchten, könnte das Förderprogramm „Vor-Ort-Beratung“ der Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) interessieren: Fachkundige Energieberater (zum Beispiel Architekten oder Ingenieure) informieren hier über Maßnahmen zur Wärmedämmung, den Austausch der Heiztechnik oder die Investition in regenerative Energien. Bei der Beratung wird das Gebäude erst detailliert vor Ort untersucht; dann wird eine ausführliche Energiestudie mit Vorschlägen zur Erreichung des Soll-Zustands erstellt und abschließend ein erläuterndes Gespräch geführt.

Die Berater sind ferner dazu angehalten, den Eigentümer über mögliche Fördermöglichkeiten – zum Beispiel über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) – zu informieren. Die Kosten für eine solche "Vor-Ort-Beratung" (rund 450 Euro) werden zum Teil (175 Euro für ein Ein- oder Zweifamilienhaus) vom Staat übernommen.

Voraussetzungen: Die Beratung wurde von einem antragsberechtigten Energieberater durchgeführt, die Baugenehmigung für das Haus wurde vor 1984 erteilt (in den neuen Ländern 1989), und die Gebäudefläche wird überwiegend wohnwirtschaftlich genutzt.

Erst das Ergebnis einer fachgerechten Energieberatung ermöglicht dem Immobilienbesitzer eine objektive Berechnung der nötigen Investitions- und Renovierungskosten.

Lassen Sie sich zum Thema Modernisieren beraten - Ihr Experte vor Ort freut sich auf Sie.

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneBeratung vereinbaren