Sie sind hier:

Altersvorsorge mit Immobilien

Eine Altersvorsorge mit Immobilien ist eine kluge Entscheidung – unabhängig vom Lebensalter. Für unterschiedliche Lebenssituationen gibt es passende Lösungen, mit denen Sie fürs Alter vorsorgen können. Wir zeigen in drei Beispielen, wie sich eine Altersvorsorge mit Immobilien verwirklichen lässt.


Altersvorsorge mit Immobilien

Private Altersvorsorge muss sein. Arbeitnehmer wissen, dass sie allein mit der gesetzlichen Rente ihren gewünschten Lebensstandard kaum werden halten können. Doch wohin mit dem Geld, das am Monatsende für die Altersvorsorge zur Seite gelegt wird? Spareinlagen und sichere Anleihen bringen bei niedrigen oder sogar negativen Zinsen kein Wachstum. Andere Anlageformen wie etwa Aktien sind mit Risiken behaftet. Immobilien dagegen sind wertbeständig und – solange Sie ein paar Grundregeln beherzigen – sehr sicher.

Viele Menschen setzen daher auf die Altersvorsorge mit Immobilien. Der große Vorteil: Sie müssen nicht bis zur Rente warten, um von ihrer Anlage zu profitieren, sondern kaufen sich als Altersvorsorge eine Immobilie, die sie sofort nutzen – also lange vor dem Ruhestand! So gewinnt man Wohnqualität und die Freiheit, seinen Wohnraum selbst zu gestalten. Alternative Altersvorsorgeprodukte wie eine private Rentenversicherung kosten ebenfalls Geld – doch Sie profitieren erst in 20, 30 oder gar 40 Jahren davon.


Mietfrei im Alter

Jetzt Bauen & Kaufen

Sofort-Finanzierung mit Schwäbisch Hall

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneBeratung vereinbaren

Wenn die selbst genutzte Immobilie bis zum Ruhestand abbezahlt ist, gewährt sie Ihnen eine unschlagbare Absicherung im Alter: mietfreies Wohnen. Die erarbeitete Rente lässt sich dann vorrangig für den Lebensunterhalt nutzen. Außerdem sind Sie vor Mietsteigerungen oder gar Kündigungen wegen Eigenbedarfs sicher.

Weitere Argumente, die für eine Altersvorsorge mit Immobilien sprechen:

  • Viele Bausparprodukte werden vom Staat im Rahmen der Altersvorsorge gefördert.
  • Experten rechnen vor allem in den Ballungsräumen mit einer anhaltenden Nachfrage. Immobilien in solchen Regionen lassen sich gut verkaufen, sollte dies notwendig werden.

Ein paar Aspekte gilt es aber zu bedenken, wenn Sie eine private Altersvorsorge mit Immobilien aufbauen: Entscheiden Sie sich für eine Immobilie, sollte die Lage stimmen. Nur so können Sie das Haus oder die Wohnung ohne Verlust verkaufen, wenn Sie im Alter eine kleinere Wohnung oder einen Platz in einer betreuten Einrichtung bevorzugen. Planen Sie außerdem die Finanzierung sorgfältig, am besten gemeinsam mit qualifizierten Beratern. So stellen Sie sicher,

  • dass die monatliche Belastung durch die Immobilie nicht zu hoch wird und
  • das Objekt tatsächlich bis zum Ruhestand abbezahlt ist.

Szenario 1: Altersvorsorge per Bausparvertrag für Berufsanfänger

Lisa ist 23 Jahre alt und hat gerade erfolgreich ihre Ausbildung zur Immobilienkauffrau abgeschlossen. Sie wird von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen und freut sich über das erste Gehalt. Sie möchte jetzt schon etwas für die Altersvorsorge tun. Mit Immobilien und den nötigen Schritten zu einer Finanzierung kennt sie sich aus. Daher weiß sie, dass Immobilien eine gute und sichere Anlage sind; außerdem informiert sie sich über staatliche Fördergelder, die für die Altersvorsorge mit Immobilien bereitstehen. Der Ruhestand kommt ihr allerdings noch sehr weit entfernt vor. Viel näher ist ihr der Gedanke, von ihrem Ersparten bereits lange vor der Rente Vorteile zu haben – indem sie sich eine kleine Eigentumswohnung kauft.

Das Realisierungskonzept heißt Bausparen: Lisa zahlt 200 Euro monatlich in einen Bausparvertrag ein, in 15 Jahren hat sie dann 69.000 Euro zur Verfügung – die Bausparsumme setzt sich aus dem angesparten Bausparguthaben von gut 35.000 Euro und einem Bauspardarlehen von knapp 34.000 Euro zusammen. Die staatliche Förderung und eventuelle Arbeitgeberzulagen sind hier noch nicht berücksichtigt, sie machen das Modell noch attraktiver.

Mit den 69.000 Euro kann Lisa sich in ihrer Kleinstadt eine gemütliche Wohnung kaufen – wenn es das ist, was sie dann möchte. Denn mit einem Bausparvertrag stehen ihr weiterhin alle Optionen offen. Vielleicht hat Lisa mit Mitte 30 bereits eine eigene Familie. Dann bietet ihr die Eigentumswohnung drei gute Optionen:

  • Sie kann die kleine Wohnung verkaufen und das daraus erlöste Eigenkapital für eine größere Immobilienfinanzierung einsetzen.
  • Sie vermietet die kleinere Wohnung und nutzt die Mieteinnahmen zur Tilgung des Kredits für ihr Wunschhaus oder die Traumwohnung.
  • Alternativ lässt sie ihren ersten Bausparvertrag weiterlaufen, ohne das Bauspardarlehen sofort in Anspruch zu nehmen. Das angesparte Kapital bildet dann den Grundstock für eine gute private Altersvorsorge mit Immobilien.

Die Altersvorsorgelösung für Lisa sind zwei Bausparverträge in Folge. Die Vorteile:

  • Sie bleibt flexibel: Sie kann das ans Bausparguthaben gekoppelte Bauspardarlehen in Anspruch nehmen, muss es aber nicht.
  • Lisa kann das Darlehen für den Kauf einer Immobilie oder von Genossenschaftsanteilen oder andere Zwecke einsetzen.
  • Sie erhält einmalig einen Junge-Leute-Bonus.
  • Sie profitiert von staatlichem Wohn-Riester für Bausparverträge.

 


Bei der Immobilienfinanzierung alles richtig machen – mit diesen Tipps


Szenario 2: Das Familieneigenheim als Altersvorsorge

Daniel und Anne, beide 30 Jahre alt, haben zwei kleine Kinder. Und möchten möglichst schnell heraus aus ihrer kleinen Mietwohnung. Sie sind seit Kurzem verheiratet und wünschen sich ein weiteres Kind. Vor allem möchten sie schnell heraus aus ihrer kleinen Mietwohnung. Sie suchen ein Haus mit zwei Kinderzimmern und einem Garten – gern etwas außerhalb der Stadt, aber mit guter Verkehrsanbindung, sodass sie leicht zu ihrer Arbeit pendeln können.

Zufällig hören sie von einem idealen Angebot zu einem Kaufpreis von 250.000 Euro. Das, so haben sie ausgerechnet, könnten sie sich mit ihren beiden Einkommen leisten. Nun möchten sie schnell zuschlagen.

Daniel und Anne haben gespart und können daher Eigenkapital einbringen. Es reicht auch für die Bezahlung der Nebenkosten für den Hauskauf, rund 20.000 Euro. Um ihre Immobilie sofort erwerben zu können, entscheiden sie sich für ein Bauspar-Sofortdarlehen. Mit diesem Angebot erhalten sie sofort das günstige Bauspardarlehen. Sie zahlen Beiträge für den vereinbarten Bausparvertrag und Zinsen für das Sofortdarlehen. Zum vereinbarten Zeitpunkt werden dann das Sparguthaben und das Bauspar-Darlehen ausgezahlt. Mit diesem Geld lösen Daniel und Anne das Sofortdarlehen ab – die Hälfte ist damit bereits getilgt! Anschließend tilgen sie mit ihren gleichbleibenden Monatsraten das Bauspardarlehen.

 


Darlehen sofort – Altersvorsorge und Immobilie sicher

Bei der langen Laufzeit liegt ihre monatliche Rate nur geringfügig höher als der Betrag, den die beiden heute für die Miete zahlen. Doch dafür schaffen sie Eigentum. Das Paar hat 25 Jahre Zeit, das Reihenendhaus abzubezahlen. Die monatlichen Raten sind gut tragbar, selbst wenn sie beide – wie bei der ersten Tochter – Elternzeit in Anspruch nehmen und einer von ihnen für ein paar Jahre beruflich zurücksteckt.

Doch eine Sorge beschäftigt sie: Eignet sich ihr Wohneigentum auch als Altersvorsorge? Denn neben der monatlichen Rate für die Baufinanzierung wird aus heutiger Sicht nicht mehr viel für eine zusätzliche private Altersvorsorge übrigbleiben.

Tatsächlich ist für Anne und Daniel die Altersvorsorge mit Immobilien von Vorteil: Wenn sie 55 Jahre alt sind, ist ihr Eigenheim abbezahlt. Sie haben bis zum Ruhestand mindestens weitere zehn Jahre vor sich. In dieser Zeit können sie die Weichen neu stellen – das Haus verkaufen, gegen eine kleinere Wohnung tauschen oder es modernisieren und nach dem Auszug der Kinder für ihre Bedürfnisse umbauen. Sicher ist jedenfalls: Schon bevor die beiden in Rente gehen, sinken ihre monatlichen Belastungen mit dem Ende des Darlehens spürbar. Und mit Eintritt des Ruhestands können sie ihre gesamten Renteneinkünfte für ihren Lebensstandard nutzen. Weil sie mietfrei wohnen und nur die üblichen Nebenkosten anfallen, haben sie deutlich mehr Geld zur freien Verfügung als Paare ohne Wohneigentum, die zur Miete wohnen und als Rentner weiterhin monatlich Miete zahlen müssen.

Die Altersvorsorgelösung für Anne und Daniel ist das Bauspar-Sofortdarlehen. Die Vorteile:

  • Anne und Daniel können sofort in ihr Wunschhaus einziehen.
  • Sie benötigen nur sehr geringes Eigenkapital.
  • Dank des langen Zeitraums sind die Monatsraten wirtschaftlich gut tragbar..
  • Anne und Daniel haben weit vor dem Rentenbeginn ihr Haus abbezahlt und können bei Bedarf die Weichen neu stellen – die geschaffenen Eigentumswerte bleiben für die Altersvorsorge erhalten.

Szenario 3: Altersvorsorge mit Immobilien – die Turbolösung

Ralf und Sabine sind beide Mitte 40 und führen zurzeit noch eine Pendelbeziehung – Sabine arbeitet in Berlin, Ralf in Schwerin. Beide haben als Angestellte des öffentlichen Dienstes sichere Arbeitsplätze. An den Wochenenden sind sie meist in ihrer gemeinsamen Wohnung in Schwerin, dort wollen sie auch ihren Ruhestand verbringen. Sie nehmen sich vor, viele Reisen zu unternehmen und ihr Hobby Segeln zu pflegen, sobald sie im Ruhestand sind. Damit sie sich diesen Lebensstandard leisten können, wollen sie in einigen Jahren mietfrei wohnen. Eventuell besteht mittelfristig die Möglichkeit, dass sie die große, schöne Schweriner Wohnung kaufen, in der sie zurzeit zur Miete wohnen. Falls nicht, möchten sie sich eine ähnliche Wohnung suchen, die sich mit Fahrstuhl und ohne Stufen auch gut für ältere Menschen eignet.

Für diese Zukunftsplanung stellen die beiden die Weichen schon jetzt. Sie können mehrere Hundert Euro im Monat für die Altersvorsorge erübrigen und wollen gut vorsorgen. Daher überlegen sie, wie sie ihre Wünsche für diese Zeit konkret umsetzen und finanziell sicher planen. Und sie wollen mit ihrem Immobilienprojekt umgehend starten, auch wenn sie noch keine Entscheidung für eine konkrete Wohnung getroffen haben. Mit einem Bausparvertrag müssen sie das auch nicht, können aber schon mit der Finanzierung beginnen und kommen in den Genuss von Förderungen.


Schnell zur Wohnung für den Ruhestand

Ralf und Sabine legen ihre Immobilienfinanzierung auf 20 Jahre an. Wenn sie monatlich 750 Euro in einen Bausparvertrag investieren, steht ihnen in zehn Jahren die Summe von 214.000 Euro (aus Bausparguthaben und Darlehensbetrag) zur Verfügung. Zusammen mit dem Eigenkapital, das sie bereits angespart haben, dürfte das ausreichen, um ihre jetzige Mietwohnung oder eine vergleichbare Immobilie für die Altersvorsorge zu kaufen. Da die Darlehenszinsen bereits wieder zu steigen beginnen, sichern sich Ralf und Sabine schon jetzt einen garantierten Niedrig-Zinssatz für das Bauspardarlehen, das sie dann in Anspruch nehmen werden. Das ermöglicht ihnen über die gesamte Laufzeit der Bausparfinanzierung eine verlässliche Finanzplanung. Vor unangenehmen Überraschungen wie etwa steigenden Zinsen sind sie geschützt. Und das Beste: Bis zum Ruhestand in 20 Jahren ist das Darlehen sicher zurückgezahlt. Mit dieser Lösung können die beiden zudem von den Vorteilen der Riester-Förderung profitieren.

Die Altersvorsorgelösung für Sabine und Ralf ist der Bausparvertrag. Die Vorteile:

  • Sie bleiben in der Vorsorge flexibel, was Zeitpunkt und Art der Immobilie betrifft.
  • Sie schöpfen Zulagen wie beispielsweise Wohn-Riester maximal aus.
  • Sie sichern sich günstige Zinskonditionen für die gesamte Darlehenslaufzeit.
  • Sie genießen mietfreies Wohnen im Ruhestand.
  • Die relativ kurze Zeit bis zum Ruhestand wird optimal genutzt.

Altersvorsorge mit Immobilien nach Bedarf

Die Altersvorsorge mit Immobilien hat Vorteile, die für alle hier vorgestellten Szenarien gelten. Dadurch, dass das Projekt Eigenheim bis zum Beginn des Rentenalters abgeschlossen ist, wohnen Hausbesitzer im Alter mietfrei – es fallen nur die Betriebskosten und Aufwendungen für Reparaturen und Instandhaltung an. Vor Mietsteigerungen und Eigenbedarfskündigungen sind die Besitzer sicher.

Im Gegensatz zu anderen Formen der Altersvorsorge profitieren Besitzer von Immobilien bereits von ihrer Anlage, bevor der Ruhestand erreicht ist. Gerade für junge Menschen ein nicht zu unterschätzender psychologischer Vorteil, fällt es doch schwer, monatlich 100 Euro oder mehr zurückzulegen für eine Zeit, die ihnen noch sehr weit entfernt erscheint. Mit der Altersvorsorge mit einer Immobilie können Jüngere zwei Ziele gleichzeitig verwirklichen:

  • den Wunsch nach eigenem Wohnraum und
  • eine sichere Altersvorsorge.

Eine erste Einschätzung, welche Immobilie mit ihrem verfügbaren Budget möglich ist, können Sie mithilfe des Immobilienrechners gewinnen. Lassen Sie sich zusätzlich unbedingt kompetent beraten, welche Möglichkeiten Ihnen das Bausparen konkret bietet und welche Förderungen Ihrem Immobilienprojekt zugutekommen. Die Experten der Schwäbisch Hall sind jederzeit gern für Sie da.