Sie sind hier:

Immobilie finanzieren: Lohnt sich Wohn-Riester?

Viele Bürger sparen in einen Riester-Vertrag ein, um auch im Rentenalter finanziell abgesichert zu sein. Weniger bekannt ist, dass sich die staatliche Förderung auch für den Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum einsetzen lässt und Sie so schon vor dem Ruhestand von Ihrer privaten Altersvorsorge profitieren können. Wir erklären, wie Wohn-Riester funktioniert und beantworten anhand von Beispielen die Frage: In welchen Fällen lohnt sich Wohn-Riester besonders?


Private Altersvorsorge mit staatlicher Hilfe

Um möglichst vielen Bürgern eine ausreichende Altersversorgung zu ermöglichen, unterstützt die Bundesregierung die private Altersvorsorge im Rahmen der Riester-Förderung. Diese besteht aus Grund- und Kinderzulage sowie möglichen Steuervorteilen. Für junge Leute unter 25 gibt es zusätzlich einmalig 200 Euro Extra-Bonus. Um die maximale Förderung zu erhalten, müssen Sie vier Prozent Ihres rentenversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens (maximal 2.100 Euro) abzüglich der Ihnen zustehenden Zulage auf Ihren eigenen Riester-Vertrag einzahlen.
Lukrativ ist die Riester-Förderung für alle Berechtigten unabhängig vom Einkommen. Familien profitieren besonders von den attraktiven Kinderzulagen über 300 Euro für Kinder geboren ab 2008 (185 Euro für Kinder geboren vor 2008). Für gut verdienende Alleinstehende und Doppelverdiener lohnt sich ein Riester-Vertrag vor allem, weil sich Einzahlungen als Sonderausgabenabzug steuerlich geltend machen lassen.
Der Kreis der Förderberechtigten ist groß – grundsätzlich können alle rentenversicherungspflichtigen Arbeitnehmer riestern. Auch Beamte, Landwirte (die nach dem Gesetz über die Alterssicherung der Landwirte pflichtversichert sind) und Bezieher von Arbeitslosen-, Kranken- oder Übergangsgeld können Riester nutzen. Zudem können deren Ehegatten oder Lebenspartner, die selbst nicht zum Kreis der Förderberechtigten gehören, unter gewissen Voraussetzungen ebenfalls riestern – auch ganz ohne eigenes Einkommen.


Von Riester zu Wohn-Riester

Die Idee ist so einfach wie einleuchtend: Wohneigentum ist eine besonders beliebte und geeignete Form der privaten Altersvorsorge – also ist es sinnvoll, die staatliche Riester-Förderung auch dafür einzusetzen. Der besondere Vorteil daran: Sie profitieren von den eigenen vier Wänden und den staatlichen Zulagen nicht erst im Ruhestand, wenn Sie die Rentenauszahlung erhalten, sondern bereits lange vorher, nämlich bei der Abzahlung des Kredits. Das bietet keine andere Altersvorsorge. Ein Wohn-Riester-Bausparvertrag ist deshalb ideal zur Finanzierung von selbst genutztem Wohneigentum geeignet.


Zentrale Frage: Lohnt sich Wohn-Riester?

Wohn-Riester bietet vielseitige Verwendungsmöglichkeiten. Zum Beispiel überstützt Sie der Staat mit Zulagen und Steuervorteilen beim Kauf oder Bau einer selbstgenutzten Immobilie. Darüber hinaus lässt sich die Wohn-Riester-Förderung beispielsweise auch von Wohneigentümern nutzen, wenn sie eine Anschlussfinanzierung benötigen, eine Entschuldung planen oder ihre Immobilie so umbauen, dass sie durch den Abbau von Barrieren altersgerecht wird. Welche Wohnwünsche Sie auch mit Wohn-Riester umsetzen – der Staat spart und tilgt mit!
Wohn-Riester ist zudem für alle Immobilieneigentümer interessant, die bislang in einen klassischen Geld-Riester-Vertrag einzahlen. Sie können nämlich das bereits angesparte Guthaben mit einem Anbieterwechsel in einen Wohn-Riester-Vertrag übertragen, um damit eine Anschlussfinanzierung durchzuführen. Durch die gezielte Nutzung der Förderung zum Eigenkapitalaufbau kommen Sie schneller an Ihr Sparziel. Wenn Sie die Zulagen bei der Finanzierung gezielt als Sonderzahlungen einsetzen, verkürzen Sie die Darlehenslaufzeit und reduzieren Ihre Gesamtkosten.
Wie die Geldrente muss auch die „Wohnrente“ im Ruhestand nachgelagert versteuert werden. Grundlage für die nachgelagerte Besteuerung bildet das sogenannte Wohnförderkonto. Auf diesem werden die Zulagen, die geförderten Spar- und Tilgungsbeiträge sowie darauf angefallene Erträge erfasst. Weil der Steuersatz im Ruhestand meist deutlich niedriger ist als während der Erwerbstätigkeit, sind die Steuervorteile und Zulagen in der Anspar- und Finanzierungsphase inflationsbereinigt höher als die später zu zahlende Steuer.
Zwei Beispiele veranschaulichen, wie sich Wohn-Riester clever nutzen lässt.

Lohnt sich Wohn-Riester? Familie mit zwei Kindern

Beispiel eins: Die vierköpfige Familie Schröder hat ihre Traumimmobilie gefunden. Im Mittelpunkt der Planung stehen die Kinder der Schröders. Malte und Marlis sind zwei und vier Jahre alt – sie sollen sich in ihrem künftigen Zuhause frei entfalten können. Für Monika und Frank Schröder sind daher zwei Kinderzimmer gesetzt. Um dieses Ziel zu erreichen, möchten sie einen Wohn-Riester-Baustein in ihre Finanzierung einbeziehen und so von der staatlichen Förderung profitieren. Da Monika und Frank Schröder beide berufstätig und gesetzlich rentenversichert sind, sind sie auch beide förderfähig.
Zusammen mit ihrem Finanzberater rechnen sie aus, dass sie in Summe jährlich 950 Euro Grund- und Kinderzulage erhalten, wenn sie beide jeweils einen Riester-Vertrag zur Alterssicherung abschließen und ihren Eigenbeitrag in Form der Tilgungsleistung einbringen. Denn zusätzlich zur Grundzulage der Eheleute erhalten sie für jedes Kind eine Zulage von jährlich 300 Euro. Wenn die Schröders über 16 Jahre hinweg Zulagen für ihre beiden Kinder erhalten, stehen ihnen insgesamt über 15.000 Euro zusätzlich zu ihrem vorher geplanten Budget zur Verfügung, die sie als Sonderzahlungen in die Finanzierung einbringen können. Durch die Riester-Förderung ist Familie Schröder deutlich schneller schuldenfrei und kann sich schon heute ihren Wohntraum mit viel Platz für die Kinder erfüllen.
Die aus dem Wohn-Riester resultierenden Vorteile versteuern sie – genau wie jeder andere Riester-Empfänger auch – nachgelagert ab Rentenbeginn. Die Frage „Lohnt sich Wohn-Riester?“ beantworten die Schröders eindeutig positiv.


Lohnt sich Wohn-Riester? Barrierefreier Umbau fürs Alter

Beispiel zwei: Bernd und Sabine Hausmann, Eigentümer eines kleinen Einfamilienhauses, riestern schon, seit es diese Form der privaten Altersvorsorge gibt. Mittlerweile sind ihre Kinder erwachsen und wohnen nicht mehr im Elternhaus. Für das Ehepaar steht fest, dass es so lange wie nur irgend möglich in seinem Haus wohnen bleiben will. Das bedeutet aber, dass die Hausmanns die Immobilie barrierefrei umbauen und für jene Jahre fit machen müssen, in denen die Mobilität nachlässt.
Um das Haus an ihre Wünsche und Bedürfnisse anzupassen und für das Alter vorzusorgen, wollen die beiden ihren zuteilungsreifen Wohn-Riester-Bausparvertrag nutzen. Für den barrierereduzierenden Umbau mit Wohn-Riester müssen mindestens 20.000 Euro eingesetzt werden. Das ist für die Hausmanns kein Problem, für den barrierefreien Umbau des Badezimmers, die Verbreiterung zweier Türstöcke und die Installation einer Rampe im Außenbereich benötigt das Ehepaar 25.000 Euro.

Die Hausmanns können ihr gefördertes Guthaben verwenden und bei Bedarf zusätzlich das bereitgestellte Bauspardarlehen in Anspruch nehmen. Bernd Hausmann hat in seinem Wohn-Riester-Bausparvertrag mehr als 25.000 Euro angespart und deshalb den Mindestbetrag erreicht. Das bietet Bernd und Sabine Hausmann den Vorteil, dass sie ihr Bauspardarlehen für andere Maßnahmen an der Immobilie verwenden können.
Lohnt sich Wohn-Riester in Verbindung mit einem Bausparvertrag für die Hartmanns? Eindeutig ja.


Wohn-Riester als Finanzierungsbaustein

Das System der Riester-Versicherung und des Wohn-Riesters mag für Laien anfangs etwas kompliziert wirken. Doch die Heimatexperten der Schwäbisch Hall kennen sich damit hervorragend aus. Mithilfe des Riester-Bausparrechners können Sie selbst vorab eine Einschätzung gewinnen, welche Vorteile Ihnen Wohn-Riester bringt – egal, ob Sie bereits Bausparer sind oder mit dem Abschluss eines Vertrags liebäugeln. Gern erarbeitet der Heimatexperte vor Ort gemeinsam mit Ihnen Ihr individuelles Finanzierungskonzept unter Einbeziehung des geeigneten Wohn-Riester-Produkts.

Persönliche Beratung

Unsere Heimatexperten vor Ort sind jederzeit gern für Sie da.

Bausparen und Baufinanzierung – Beratung vor Ort durch unsere Heimatexperten-144x173Beratung vereinbaren

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten oder nicht unterstützten Browser. Gegebenenfalls kann es zu Einschränkungen bei der Benutzung der Webseite kommen.