Sie sind hier:

Singlehäuser: Beliebt nicht nur bei jungen Leuten

Singlehäuser erfreuen sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. Kein Wunder – in über 40 Prozent der Haushalte hierzulande lebt nur eine Person, wie die Europäische Statistikbehörde ermittelt hat. Hier alle wichtigen Infos über diese neue Art, allein zu wohnen.


Wie groß sind Singlehäuser?

Die meisten Singlehäuser verfügen über eine Grundfläche von 40 bis 45 Quadratmetern und sind zweistöckig angelegt, so dass sich eine Gesamtfläche von 80 bis 90 Quadratmetern ergibt. Es gibt jedoch auch kleinere Varianten, die auf 30 oder noch weniger Quadratmetern Grundfläche aufbauen. Auch bei der Etagenanzahl gibt es Variationsmöglichkeiten – vom ebenerdigen Mini-Bungalow bis zu Singlehäusern mit drei und mehr Etagen.

Die Vorteile von Singlehäusern

Die Vorteile der Singlehäuser liegen auf der Hand: Da nur ein kleines Grundstück gebraucht wird, können sie auch in dicht besiedeltem Stadtgebiet errichtet werden. Die Anschaffungskosten sind aufgrund der kleinen Wohnfläche relativ niedrig. Im Schnitt muss man bei einem Singlehaus mit Kosten von 1.200 bis 2.000 Euro pro Quadratmeter rechnen – je nach Lage, Ausstattung und Aufwand. Durch Eigenleistung können die Kosten oft reduziert werden.


Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es?

Wer ein Singlehaus bauen will, hat trotz der kleinen Fläche durchaus einige Gestaltungsmöglichkeiten. In der Regel setzen Architekten bei den Mini-Eigenheimen auf ein offenes Wohnkonzept mit nur einem Raum auf jeder Etage, ähnlich wie bei einem Loft. Auf Trennwände wird weitgehend verzichtet. Raumteiler oder Regalwände ermöglichen die Unterteilung in mehrere, dann allerdings wirklich sehr kleine Räume. Auch platzsparende Möbel wie etwa Schrankbetten gehören häufig zur Ausstattung.

Neben individuell geplanten Gebäuden werden die Mini-Eigenheime auch in Fertigbauweise angeboten. Ein solches Singlehaus ist vom Preis her meist günstiger, schränkt die Gestaltungsmöglichkeiten aber naturgemäß ein. Es gibt inzwischen Hersteller, die frei kombinierbare Modulsysteme anbieten. So lassen sich Singlehäuser nach und nach erweitern – etwa, wenn doch irgendwann mal eine zweite Person einzieht oder zum Beispiel ein zusätzliches Arbeitszimmer benötigt wird.


Für wen sind Singlehäuser geeignet?

Persönliche Beratung

Unsere Experten vor Ort sind jederzeit gern für Sie da.

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneBeratung vereinbaren

Wie es der Name schon sagt, sind Singlehäuser von der Größe und vom Schnitt her für allein lebende, in der Regel jüngere Bewohner konzipiert. Durch die bereits erwähnten Anbaumöglichkeiten mit zusätzlichen Modulen lässt sich bei Bedarf Raum für weitere Personen schaffen.

Unter den Senioren werden Singlehäuser ebenfalls beliebter. Das liegt in erster Linie daran, dass aufgrund der demografischen Entwicklung die Zahl der allein lebenden älteren Menschen stetig steigt. Wer den größten Teil seines Lebens im Eigenheim gelebt hat, nun aber – etwa nach dem Tod des Partners – weniger Platz braucht, fühlt sich in einem Singlehaus meist wohler als in einer Miet- oder Eigentumswohnung. Für diese Zielgruppe werden inzwischen ebenerdige, barrierefreie Mini-Häuser angeboten.

Sie leben allein, aber wollen die Individualität und den Komfort eines kleinen Eigenheims genießen? Dann berät Sie ein Experte der Schwäbisch Hall gern zu Fragen der Finanzierung Ihres Singlehauses.