Ausdrucksform Skulpturengarten

Wenn Skulpturen zwischen Bäumen und Blumen wohnen, dann hat das einen ganz eigenen Zauber. Was wo im Skulpturengarten passt, ist reine Geschmackssache.


"Wichtig ist nur, dass Sie das Stück wirklich mögen"

Bei so etwas kann man eigentlich gar nicht beraten“, erklärt Christian Bahl und lacht. „Alles, was zählt, ist der Geschmack des Gartenbesitzers.“ Bahl ist Gartenplaner aus der Nähe von Hamburg. Er hat sich mit „Galeriegärten“ einen Namen gemacht – Gärten, die nicht nur Pflanzen beherbergen, sondern vor allem auch Kunstwerken einen lebendigen Rahmen geben. Eine Ausstellung unter freiem Himmel. Der Skulpturengarten lässt grüßen.

Sein Lieblingsstück war eine Figur aus einem bekannten Comic. Sie steht in einem Hamburger Privatgarten, einfach so mitten auf der -Wiese – „wie ein gelandetes Ufo“. Dies ist jedoch eher die Ausnahme denn die Regel: Eigentlich baut Bahl Gärten so um Kunstwerke herum, dass deren Wirkung im Skulpturengarten noch verstärkt wird. Der einfachste Trick ist dabei, das Objekt dorthin zu setzen, wo es die Blicke auf sich zieht, etwa am Ende eines Weges.

Ganz besonders reizvoll ist ein Skulpturengarten, wenn sich die Freiluft-Werke der Witterung hingeben: Derzeit experimentieren viele Künstler mit Materialien wie Eiche, Bronze oder Cortenstahl, die ihre Oberfläche in Wind und Wetter verändern. „Wichtig ist nur, dass Sie das Stück wirklich mögen“, rät Bahl. Denn wenn der Pflanzenrahmen fürs Objekt erst in der Erde ist und die Betonsockel stehen, lässt sich der Skulpturengarten nur schwer wieder umplanen.

Newsletter bestellen

Bleiben Sie auf dem Laufenden rund um die Themen Wohnen und Garten.

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneJetzt bestellen