Der vielseitige Familien-Garten

Erholung oder Abenteuer? Blumenwiese oder Spielrasen? Gemüsebeet, Sandkasten oder Kinderspielhaus? Im Familien-Garten gilt: Am besten alles gleichzeitig!


Planungstipps für den Familien-Garten

Ein Garten für die ganze Familie - zum spielen und zum Ausruhen, zum Gärtnern und zum gemütlichen Zusammensitzen mit Freunden! Dafür ist kein Riesengrundstück notwendig, sondern nur richtige Planung.

  • Absturzsicherungen

    Böschungen, Stufen, Mauern etc. machen einen Garten zwar erst richtig interessant, sind aber auch eine Gefahrenquelle.

    Deshalb an größeren Höhenunterschieden rechtzeitig Absturzsicherungen anbringen. Falls Ihnen die Gitter und Zäune nicht gefallen: Verschönern Sie sie doch mit Kletterpflanzen.

     
  • Beläge

    Da Kinder meistens hüpfend oder rennend im Garten unterwegs sind, sollten Sie bei Wegen auf Splitt und Holzpflaster verzichten: Der scharfkantige Splitt kann bei einem Sturz zu schlimmen Verletzungen führen, und Holzpflaster ist bei Nässe nicht nur für Kinder gefährlich rutschig.

     
  • Der Nutzgarten

    Obst und Gemüse dürfen eigentlich in keinem Garten fehlen. Je nach "Gärtnerlaune" fallen die Beete natürlich größer oder kleiner aus.

    Bei Obstbäumen können Sie z. B. Halbstämme pflanzen: Die wachsen Ihnen und Ihren Nachbarn nicht über den Kopf und eignen sich nach ein paar Jahren auch gut als Kletterbaum.

    Ein Kinderbeet, z. B. in Schneckenform oder als Hochbeet, kann das Interesse der Kinder am Nutzgarten wecken.

     
  • Pflanzen

    Bei der Auswahl der Pflanzen darf nicht vergessen werden, dass einige Arten sehr giftig sind (s. unten) und daher in einem Garten mit kleinen Kindern nichts zu suchen haben.

    Erst wenn die Kinder größer sind, können sie auf die Gefahr aufmerksam gemacht werden, die von diesen Pflanzen ausgeht.

     
  • Sitzplätze

    Die meisten Terrassen liegen direkt am Haus und sind häufig ganz oder teilweise überdacht.

    Schön sind aber auch Plätze, die versteckt im Garten liegen, eingewachsen von Sträuchern und geschützt vor neugierigen Blicken.

    Das kann entweder nur eine kleine Bank sein oder aber eine größere befestigte Fläche, auf der sich z. B. auch Grillfeste mit der ganzen Familie feiern lassen.

     
  • Spielgeräte

    Auf der Hitliste ganz oben stehen hier natürlich Sandkasten und Schaukel. Solange die Kinder noch sehr klein sind, sollten Sie die Geräte so einplanen, dass Sie von der Terrasse oder z. B. vom Küchenfenster aus gut zu beobachten sind.

    Werden die Kinder größer, sind auch Klettergerüste und Baumhäuser sehr gefragt. Eine schöne Sache sind auch Weidenhütten: Frische Weidenruten werden in den Boden gesteckt und miteinander verflochten.

    Wenn sie Blätter treiben, entstehen tolle schattige Spielhöhlen.

     
  • Tiere

    Auch für Haustiere sollte ein Plätzchen im Garten eingeplant werden, z. B. ein Zwinger mit Hütte für den Hund oder ein Stall mit Freilauf für Kaninchen und Meerschweinchen.

    Vor allem bei Kleintieren bitte nie vergessen, den Stall so zu sichern, dass Marder, Füchse oder andere "Jäger" nicht eindringen können.

     
  • Wasser

    Einen Teich, Springbrunnen oder Bachlauf wünschen sich viele Gartenbesitzer. Doch Vorsicht: Selbst ein flaches Wasserbecken kann bei kleinen Kindern schon lebensgefährlich werden, z. B. wenn sie beim Spielen stolpern und mit dem Gesicht im Wasser liegen bleiben.

    Deshalb Teiche und Becken unbedingt einzäunen oder durch Stahlmatten knapp unter der Wasseroberfläche absichern. Am besten ist es natürlich, auf offene Wasserflächen zu verzichten, bis die Kinder groß genug sind.

    Ein guter Kompromiss ist beispielsweise auch ein Sprudelstein, der später als Quelle für einen Bachlauf genutzt werden kann.

     
  • Wiese oder Rasen?

    Eine bunte Blumenwiese ist nicht nur schön anzusehen, sondern auch ein wertvolles Biotop: Hier können Kinder zahlreiche, z. T. selten gewordene Tiere entdecken und Pflanzenarten kennen lernen.

    Einen Teil des Gartens sollten Sie dennoch mit Strapazierrasen anlegen, der regelmäßig gemäht wird und dem wildesten Fußballspiel standhält.

     
  • Umzäunung

    Sollen die Kinder das Grundstück nicht ohne Aufsicht verlassen können, ist ein Zaun oder eine Hecke wichtig.

    Bei Zäunen aus Drahtgeflecht müssen die Maschen so klein sein, dass keine Kinderfüße hineinpassen. So vermeiden Sie abenteuerliche Kletterpartien.

    Bei Lattenzäunen sollten die Holzlatten aus demselben Grund senkrecht angebracht werden.

    Wenn Sie lieber eine Hecke um Ihr Grundstück möchten: Wie wäre es mit einer Rosenhecke? Im Frühjahr blüht und duftet sie herrlich, und die roten Hagebutten, die im Herbst durch das gelbe Laub leuchten, sind ein tolles Bastelmaterial für Kinder.

     

Giftige Pflanzen

Achtung: Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit! Auskunft erteilen auch Baumschulen und Gärtnereien.

Erläuterung:

  • *** sehr stark giftige Pflanzen: schon geringe Mengen sind lebensgefährlich
  • ** stark giftige Pflanzen: Verzehr kann zu schweren Vergiftungserscheinungen führen
  • * giftige Pflanzen: Verzehr größerer Mengen Pflanzenteile führt zu Vergiftungen
  • Stauden

    • Aronstab*** (Arum maculatum)
    • Eisenhut*** (Aconitum-Arten)
    • Fingerhut*** (Digitalis-Arten)
    • Herbstzeitlose*** (Colchicum autumnale)
    • Riesenbärenklau*** (Heracleum mantegazzianum), auch Hautverbrennungen durch Saft
    • Tabak und Ziertabak*** (Nicotiana-Arten)
    • Tollkirsche*** (Atropa belladonna)
    • Christrose** (Helleborus-Arten)
    • Maiglöckchen** (Convallaria majalis)
    • Rittersporn** (Delphinium-Arten)
    • Wolfsmilch** (Euphorbia-Arten)
    • Akelei* (Aquilegia-Arten)
    • Buschwindröschen* (Anemone nemorosa)
    • Mauerpfeffer* (Sedum acre)
    • Sumpfdotterblume* (Caltha palustris)
    • Trollblume* (Trollius-Arten)
     
  • Gehölze

    • Eibe*** (Taxus baccata)
    • Gemeiner Sadebaum*** (Juniperus sabina)
    • Goldregen*** (Laburnum-Arten)
    • Heckenkirsche*** (Lonicera, beerentragende Formen)
    • Lebensbaum*** (Thuja-Arten)
    • Liguster*** (Ligustrum-Arten)
    • Seidelbast*** (Daphne-Arten)
    • Stechapfel*** (Datura-Arten)
    • Efeu** (Hedera helix)
    • Gem. Wacholder** (Juniperus communis)
    • Oleander** (Nerium-Arten)
    • Pfaffenhütchen** (Euonymus-Arten)
    • Robinie** (Robinia pseudoacacia)
    • Schneeball** (Viburnum-Arten, v. a. beerentragende Formen)
    • Stechpalme** (Ilex-Arten)
    • Alpenrose* (Rhododendron-Arten)
    • Buchsbaum* (Buxus sempervirens)
    • Essigbaum* (Rhus typhina)
    • Glyzine/Blauregen* (Wisteria sinensis)
    • Schneebeere* (Symphoricarpos-Arten)
    • Waldrebe* (Clematis-Arten)
     

Kinderspielhaus: Ganz einfach selbst bauen

Kinder sollen viel im Freien spielen. Damit sie aber nicht permanent der Sonne ausgesetzt sind, ist es wichtig, dass sie einen Spielbereich bekommen, der beispielsweise mit einer Markise überdeckt ist. Und wenn man ehrlich ist, werden mit dem Bau eines Kinderspielhauses gleich zwei Herzenswünsche erfüllt: Die Kinder haben endlich ihren ganz eigenen Rückzugsort und Abenteuerspielplatz. Und der Vater kann sich seinen lang gehegten Traum erfüllen und selbst zu Hammer und Nagel greifen. Mit ein wenig handwerklichem Geschick, einer detaillierten Anleitung und tatkräftiger Unterstützung der Kleinsten ist das Baumhaus oder der "Kinder-Garten" fix gebaut.

Wer es bequemer mag kann fertige Kinderspielhaus-Bausätze im Internet bestellen und nach ein paar Tagen oder Wochen Lieferzeit mühelos aufbauen. Der Auswahl sind dabei wie immer keine Grenzen gesetzt, so dass die Kleinsten in jedem Fall stolz auf ihren Papa sind.

  • Bauanleitung & Materialliste für die Garten-Spielecke

    Bauanleitung:

    • Aus preiswerten, gehobelten Dachlatten aus dem Baumarkt lässt sich der Kinder-Garten einfach nachbauen. Es ist auch gut möglich, wenn die hier verwendeten Lattenmaße von 46 x 23 cm nicht zu bekommen sind, mit einer anderen Größe bzw. Abmessung zu arbeiten. Die Grundstruktur des Kinder-Garten-Spielzeugs ist so geplant, dass es bei Nichtgebrauch einfach auseinander genommen werden kann, um es bis zum nächsten Einsatz platzsparend zu verstauen.
    • Auf der Zeichnung zu diesem Kinder-Garten sind alle senkrechten Latten außen angebracht. Es ist aber ohne Veränderung der Ausschnitte in den Pfosten möglich, die senkrechten Latten innen aufzusetzen. In diesem Falle empfiehlt es sich jedoch, die an die Pfosten anschließenden Latten mit etwas Abstand (circa 3 mm) aufzuschrauben, damit nach einem Regenschauer alles gut abtrocknen kann.
    • Unser Kinder-Garten ist so geplant, dass er mit der rechten Seite an die Grundstückseinfriedung grenzt. Aus diesem Grund benötigen wir nur sechs Zaun-Elemente (drei hinten, drei seitlich-links) sowie die beiden Fisch-Elemente rechts und links vom Eingang. Wer den Kinder-Garten frei stellen will, baut zusätzlich noch drei Zaun-Elemente als rechte Seite.
    • Um die Zaun-Elemente herzustellen, geht man wie folgt vor: Die Zaunquerlatten können sofort auf die richtige Länge genau winklig mit einer Stichsäge abgesägt werden. Die senkrechten Latten werden mit Hilfe eines Akkuschraubers auf die Querlatten geschraubt. Dabei sollte die Verbindung zusätzlich mit wasserfestem Holzleim, zum Beispiel UHU coll, hergestellt werden, damit in sich unverschiebbare Zaunfelder entstehen.
    • An die Oberseite der Zaunfelder werden entweder die Wellen- oder die Fischformen mit einer Stichsäge geschnitten. Anschließend diese und auch alle anderen Schnittkanten mit Sandpapier glätten.
    • Die Ausnehmungen für die Montage der Zaunteile an Zaun- und Dachpfosten werden ausgearbeitet: Zunächst winklig anzeichnen, die Tiefe der Ausnehmungen mit einem Streichmaß anreißen, dann mit Fuchsschwanz oder Feinsäge einschneiden und mit einem Stecheisen (Stechbeitel) das Holz bis zum Streichmaßriss ausstemmen. Damit die Stecheisen am Auflagepunkt geschont werden, sollte kein Eisen-, sondern ein Holzhammer verwendet werden (alle Werkzeuge zum Beispiel von Lux). In die hergestellten Ausnehmungen der Pfosten werden die fertigen Zaunfelder eingesetzt und verschraubt.
    • Aus 20 bis 23 mm dickem Fichtenholz lassen sich die drei Formteile zur Dacherhalterung schneiden. Diese werden an die Rückseite der Dachblende geleimt, von der Gegenseite her mit einem Akkuschrauber verschraubt und so der notwendige Anpressdruck für den Leim erzeugt.
    • Die komplett zusammengebauten Seiten links und hinten sowie die Frontfelder mit den Fischen sind bereits fertig. Auch die Dachblende vorn ist zur späteren Montage mit wasserfestem Leim und Schrauben an den Zaun-Dachpfosten vorbereitet, das heißt an die Blenden-Enden werden mit einer auf 45 ° schräggestellten Stichsäge die erforderlichen Schmiegen angeschnitten.
    • Mit umweltschonendem Acryl-Buntlack in zwei Blautönen lassen sich die mit Wellen versehenen Zaunteile zweimal lackieren. Der untere, der hellere Blauton, zeigt eine andere Wellenbewegung als die Zaunoberkante, so dass optisch zusätzlich Bewegung erzeugt wird. Die mit dem Umweltzeichen "Blauer Engel"gekennzeichneten Alpina-Acryl-Buntlacke eignen sich für die Lackierung des Spielzeugs für Draußen besonders gut, denn sie besitzen keine Tendenz zum Vergilben und Verspröden, so dass der Kinder-Garten auch getrost einmal bei einem Sommerregen draußen stehen bleiben kann. Die wasserverdünnbaren Alpina-Acryl-Buntlacke gibt es in vielen leuchtenden Farbtönen in allen führenden Bau- und Heimwerker-Fachmärkten. Es ist deshalb auch nicht schwer, die beiden Fische rechts und links vom Eingang mit den leuchtenden Alpina-Lacken farbenfröhlich und phantasievoll zu gestalten.
    • Nachdem die Deckenplane aus Markisenstoff zugeschnitten und vernäht ist, bekommen die beiden hinteren Ecken je eine Ringöse eingesetzt, damit hier Schnüre eingezogen werden können, mit denen eine feste Verspannung möglich ist. Die Dachplane wird mit einem Tacker auf der als "Kantenleiste" bezeichneten Dachlatte befestigt. Damit sie in den Formteilen, in denen sie in zusammengerolltem Zustand Platz finden soll, einen festen Halt hat, aber auch einmal ganz abgenommen werden kann, sind in die Kantenleiste 10 mm-Holzdübel an den Stellen so eingesetzt, dass sie in die Formteile greifen und der Plane festen Halt geben. Die Verspannung der herausragenden Dreiecke kann jetzt über die oberen Dachlatten mit Pflöcken im Boden oder - wenn seitlich kein Platz mehr ist - auch mit senkrecht heruntergezogenen Seiten am Zaun erfolgen.
    • Auf der Dachblende wiederholt sich die Wellenbewegung des Zaunes. Dort ist auch der Name des "Besitzers" des Kinder-Gartens aufgemalt. Weiterer Blendenschmuck sind aus Urlauben mitgebrachte Muscheln und Seesterne, die mit Alleskleber angebracht werden können.

    Materialliste:

    • Anzahl Bezeichnung Maße Material7 Zaunpfosten 75 cm lang 45 x 45 mm Fichte
    • 1 Eck-Zaun-Dachpfosten 195 cm lang 58 x 58 mm Fichte
    • 2 Zaun-Dachpfosten 215 cm lang 70 x 45 mm Fichte
    • 1 Dachblende vorn 268 cm lang 190 x 28 mm Fichte(auch verleimt aus zweimal 95 x 28 mm)
    • 2 Obere Dachlatten 190 cm lang 45 x 28 mm Fichte
    • 4 Zaunquerlatten (Fisch) 117 cm lang 46 x 23 mm Fichte
    • 6 Zaunquerlatten 96,5 cm lang 46 x 23 mm Fichte
    • 2 Zaunquerlatten 100 cm lang 46 x 23 mm Fichte
    • 2 Zaunquerlatten 97,7 cm lang 46 x 23 mm Fichte
    • 2 Zaunquerlatten 98,7 cm lang 46 x 23 mm Fichte
    • 2 Zaunfelder (Fische):28 Latten lt. Zeichnung 45-57 cm lang 46 x 23 mm Fichte

    6 Zaunfelder mit Wellen, je Feld:

    • 4 Latten 41 cm lang 46 x 23 mm Fichte
    • 2 Latten 46 cm lang 46 x 23 mm Fichte
    • 2 Latten 48 cm lang 46 x 23 mm Fichte
    • 4 Latten 50 cm lang 46 x 23 mm Fichte
    • 3 Formteile
    • Dachhalterung 17 x 16 cm lang 20-23 mm Fichte
    • 1 Kantenleiste
    • Markisenstoff 250 cm lang 46 x 23 mm Fichte

    Außerdem: 1 Stück Markisenstoff ca. 250 x 150 cm, 2 Ringösen, 3 Stück 4 cm lange 10 mm-Dübel,Spax-Schrauben 4 x 40 mm, wasserfester Holzleim, Alleskleber

    Werkzeuge: Holzraspel, Stecheisen, Hammer, Feinsäge, Tacker, Schraub- und Klemmzwingen umweltschonende Acryl-Buntlacke nach WahlElektrowerkzeuge:Schlagbohrmaschine, Pendelstichsäge, Akkubohrschrauber, Exzenterschleifer, z. B. von Bosch