Alte Rosen: Pflege & Schnitt

Viele alte Rosen blühen nur an den Trieben, die im Vorjahr gewachsen sind. Ein radikaler Rückschnitt würde sie für ein ganzes Jahr blütenlos machen. Deswegen ist es wichtig, die Gruppe zu kennen, zu der eine historische Rose gehört.


Einmalblühende nur Auslichten

Lavendel ist nur bei anspruchslosen Rosen ein guter Begleiter
Lavendel ist nur bei anspruchslosen Rosen (hier: Polyantha) ein guter Begleiter

Einmalblühende Rosen – das sind zum Beispiel die ganz alten Rosenklassen wie Alba, Gallica, Zentifolien („Hundertblättrige“) und Moosrosen - , müssen sehr zurückhaltend geschnitten werden. Nur abgestorbene Triebe werden entfernt, in Bodennähe.Viele Rosengärtner empfehlen außerdem, dünne Triebe aus der Mitte der Pflanze regelmäßig auszulichten: das soll vor allem in Gegenden mit feuchten Sommern die Belüftung verbessern und Pilzherden vorbeugen.

Zeitiges Frühjahr ist ideal - meistens

Erst am Ende des Winters sieht man, welche Triebe durch die Kälte abgestorben sind – das zeitige Frühjahr gilt deswegen als idealer Schnittzeitpunkt für Rosen.
Faustregel: Rosen möchten geschnitten werden, wenn die Forsythien blühen. Zentifolien und Moosrosen blühen schöner, wenn man die neuen Triebe um ein Drittel einkürzt.Dafür ist eigentlich der Herbst ideal: Dann können die Pflanzen noch neue Blütenansätze bilden.
In Gegenden mit kalten Wintern sollte man allerdings auch diesen Schnitt aufs Frühjahr verlegen.


Schnitt regt Blütenbildung an

Bei den meisten mehrmals blühenden alten Rosen – Damaszener-, Portland-, Noisette- und Teerosen - müssen im Sommer zusätzlich noch die abgeblühten Triebspitzen entfernt werden. Nur die Chinarosen putzen sich alleine. Man schneidet das Verblühte traditionell über dem zweiten Blatt, vom Triebansatz aus gesehen. Bei Damaszener- und Portlandrosen gibt es einmal und mehrfach blühende Sorten. Die Sommerblüher werden wie die Moosrosen behandelt.

Bourbons brauchen starken Schnitt

Einen starken Schnitt brauchen die überreich blühenden Bourbon-Rosen: Ihre kleineren Triebe werden schon im Februar eingekürzt, auf 3 Augen. Von den langen Trieben lässt man ein Drittel stehen. Abgeblühte Triebe unmittelbar nach der Blüte zurückschneiden, fördert die Blütenbildung.Die besten Blüten erscheinen an den kräftigen Trieben, die nach der ersten Blüte entstehen.

Besonders Empfindsame nur entspitzen

Sommerblühende Damaszenerrosen wie „Königin von Dänemark“, „Celsiana“ oder „Léda“ werden durchs Schneiden schnell blühfaul. Um sie trotzdem zierlich zu halten, kann man neue Triebe „pincieren“: Dabei wird die weiche Triebspitze mit den Fingernägeln abgekniffen.

Newsletter bestellen

Bleiben Sie auf dem Laufenden rund um die Themen Wohnen und Garten.

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneJetzt bestellen

Gartenservice: Merkblatt zum Rosenschnitt

Ihr persönliches Merkblatt für Ihre Arbeit im Rosenbeet - alle Pflege- und Schnitttips für alte Rosen nochmal auf einen Blick zum Speichern und Ausdrucken (PDF).