Schönheit mit System

Mit Bruchsteinimitationen und Pflaster aus Beton lässt sich ein Garten gut in Szene setzen. Und solche Produkte erleichtern auch noch die Pflege des Außenbereichs.


Toller Blickfang

Die Farbe der Betonsteine erinnert an alte Bahnschwellen
Terrasse: Eingefriedet ist die tief liegende Terrasse mit Natursteinblöcken. Als Alternative zu echten Holzbohlen ist am Boden unter anderem ein Betonstein gewählt worden, der an Eisenbahnschwellen erinnert (Foto: Kann)

Ob bei Terrassen, Mauern oder Wegen, der Werkstoff Beton ist auf dem Vormarsch.
 


Verschiedene Möglichkeiten

Den - im Vergleich zum Naturstein – preisgünstigen Allroundbelag gibt es mittlerweile in ganz unterschiedlichen Texturen, Farben und Formen. Besonders die exakte Formgebung ist dabei von Vorteil.
 

Hauseingang mit Betonsteinbelag
Hauseingang: Zwei unterschiedliche Betonpflaster von Kann sind verarbeitet worden (Foto: Kann)

Und so wurde es gemacht

Unterschiedliche Steine geben dem Garten Charakter
Gartentreppe: Inspiriert von den Trockenmauern alter Gärten entsteht ein Bruchsteinflair (Foto: Kann)

Aufgeteilt wurde das Hanggrundstück in verschiedene Ebenen, um Gefälleflächen zu vermeiden. Das begünstigte die Verwendung ganz verschiedener Steine: So ist etwa auf der Terrasse sowohl ein fein strukturierter Belag verarbeitet worden, der von Steinplatten in alten englischen Parks inspiriert ist, als auch ein Pflaster, dem klassische Eisenbahnschwellen aus Holz als Vorbild dienten.

Bei Mauern und Treppen kam der sogenannte Vermont-Stein zum Einsatz, der den Trocken- und Bruchsteinmauern alter Gärten nachempfunden ist. Und auf vielen Bodenfächen strahlt das Pflastersystem Via Vecia mit naturnahen Farbtönen.