Zäune & Hecken für mehr Privatsphäre

Grenzen ziehen, Flächen unterteilen, die Privatsphäre abschirmen: Mit Hecken, Zäunen und Mauern wird der Charakter eines Gartens geformt. Was gilt es bei der Planung zu beachten?


Planung und Zweck der Grundstücksbegrenzung

Dennoch: Bei der Planung einer Grundstücksbegrenzung muss prinzipiell klar sein, welcher Nutzen erzielt wird, also wie viel Sicherheit und welche Rückzugsmöglichkeiten die Lösung bieten soll. Gilt es beispielsweise zu verhindern, dass Kleinkinder oder Haustiere das Grundstück verlassen können? Ist eine abschreckende Wirkung auf ungebetene Gäste erwünscht? Steht der Sichtschutz im Vordergrund? Oder wird eher ein offener Garten mit einer lockeren Atmosphäre angestrebt, auch weil man gern mit dem Nachbarn auf einen Plausch zusammenkommt?

Grenzen im Garten zu setzen heißt zudem nicht nur, den Rand des Grundstücks zu markieren, sondern auch, innerhalb des Gartens durch Unterteilungen eine bestimmte Atmosphäre zu schaffen. Womit wir bei der Frage des Stils wären. Auf jeden Fall sollte darauf geachtet werden, dass der Stil des Hauses und die gesamte Umgebung mit den Zäunen, den Mauern oder den gewählten Pflanzen harmonieren.

Ziegelsteinmauern oder die preislich weitaus günstigeren Holzzäune passen zum Beispiel eher zu einem rustikalen Ambiente. Bambuszäune fügen sich gut in asiatisch inspirierte Gärten ein, und schnörkellos gestylte Metallzäune können den modernen Charakter eines Hauses noch unterstreichen.

Newsletter bestellen

Bleiben Sie auf dem Laufenden rund um die Themen Wohnen und Garten.

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneJetzt bestellen

Unzählige Gestaltungsmöglichkeiten

Gestaltungsmöglichkeiten für die Grenzbereiche gibt es unzählige. Generell hat man hier die Wahl zwischen festen Materialien (Holz, Stein, Glas, Bambus) oder lebendigen Pflanzen wie Hecken, Sträuchern und Bäumen.

Sofern nicht die klassische schmiedeeiserne Variante gewählt wird, sind Zäune meist die preiswerteste und auch die am schnellsten zu realisierende Lösung. Zur Auswahl stehen offene und geschlossene Zaunarten. Geschlossene oder eng verflochtene Zäune schützen zwar die Privatsphäre besser und dienen als Sichtschutz, allerdings ist ihr Windwiderstand auch größer, so dass eine besonders solide Verankerung notwendig ist.

 

Erste Wahl: kostengünstige Maschendrahtzäune

Schöne Grenze: Eingewachsenes Gartentor
Schöne Grenze: ein eingewachsenes Gartentor

Für jene, die nicht allzu viel Geld in den Garten stecken möchten oder sehr lange Grenzzäune setzen müssen, sind meist die kostengünstigen Maschendrahtzäune die erste Wahl. Man kann sie schnell mit Holz-, Beton- oder Eisenpfosten aufstellen. Durch Kletter- und Rankpflanzen lassen sie sich zudem auf einfache Weise verschönern. Hierfür eignen sich etwa Efeu, Feuerbohnen, Glockenreben oder Kapuzinerkresse. Als preiswert gelten auch die sogenannten Ranchzäune, bei denen meist zwei waagerechte Holzbretter zwischen Pfosten angebracht werden, sowie Staketenzäune aus Fertigelementen. Mit etwas handwerklichem Geschick kann man solche Holzzäune auch selbst errichten.

Im Handel gibt es eine große Auswahl unterschiedlicher Holzelemente. Eine lange Tradition hat auch das Flechten von Trennwänden aus Weidenruten. Solche Weidenzäune sind nicht nur ein guter Sichtschutz, sondern schaffen auch eine natürliche und romantische Atmosphäre im Garten.


Mauern und Hecken zur Grundstückseinfriedung

Eine andere Möglichkeit ist die Einfriedung mit Mauern. Bevor man hier seiner Kreativität freien Lauf lässt, ist aber immer beim Bauamt der Gemeinde zu klären, ob die Konstruktion genehmigungspflichtig ist. Mauern können auch innerhalb des Gartens ein wichtiges ästhetisches Element sein. In ihrer Farbe und Beschaffenheit sollten sie aber auf jeden Fall mit der Umgebung harmonieren. Sie sind meist kostspieliger als andere Lösungen, insbesondere aufgrund der anfallenden Arbeitszeit. Der geringe Pflegeaufwand und die lange Lebensdauer machen diesen Nachteil aber wieder wett. Eine Alternative sind Mauer-Zaun-Systeme, die leicht selbst aufgebaut werden können und in unterschiedlichen Farbvarianten angeboten werden.

Ein anderes Flair schaffen Hecken: Auf diese Weise den Grenzbereich zu designen ist naturnah, umweltfreundlich und preiswert. Eine voll ausgewachsene Hecke schirmt ein Grundstück meist sogar besser ab als ein Zaun. Hecken bilden einen schönen Hintergrund für Beete und Rabatten und dienen Vögeln als beliebte Nistplätze.

Allerdings gilt es, eine Heckenpflanze zu finden, die für den jeweiligen Standort, den Boden und das Klima geeignet ist. Zudem benötigen Hecken Zeit zum Heranwachsen, und um regelmäßiges Schneiden kommt man nicht herum. Aber die Mühe wird mit einer Gartengrenze belohnt, die allen praktischen und ästhetischen Anforderungen gerecht wird.