Baumhaus bauen für Hobbyhandwerker

Mit etwas Hintergrundwissen und handwerklichen Geschick können Hobbyhandwerker für ihre Kleinen auch in Eigenregie ein Baumhaus bauen.


Baumhaus bauen I: Die Plattform

Baumhaus selber bauen: Plan für die Plattform

Ein Baumhaus bauen ist für viele Menschen einer der ganz großen Kinderträume. Ein Baumhaus ist ein Rückzugsraum, ein eigenes Reich, in dem Kinder noch mehr für sich ein können als im Kinderzimmer. Außerdem träumt und spielt es sich wunderbar geborgen im Geäst eines Baumes, der mit seinen Blättern ein zweites, grünes Dach bildet. Ein Baum mit einer Hohlkrone und vier starken Ästen, die annähernd rechtwinklig zueinander stehen und eine umgedrehte Pyramide bilden, ist ideal, um an ihm ein Baumhaus bauen zu können.
Zwischen diesen Ästen kann man einen Rahmen aus vier Rundhölzern mit gut 150 bis 250 Millimeter Durchmesser oder zwei Rundhölzern und zwei vierkantigen Balken einbauen.

Hölzer, die auf den Ästen aufliegen, sollten auf jeden Fall rund sein, damit keine Kanten den Baum beschädigen. Beim Baumhaus-Bauen vernagelt man zudem die Hölzer des Rahmens mit passenden Sparrennägeln.

Auf die oberen Hölzer des Rahmens nagelt man hochkant im Abstand von etwa 35 oder 50 Zentimeter Kanthölzer 40 x 60 oder 80 x 120 Millimeter. Darauf wiederum kommt der Boden, der 24 oder 48 Millimeter stark wird. Dieser Aufbau ist in der Abbildung links zu sehen. Die kleineren der angegebenen Maße gelten dann, wenn Sie ein Baumhaus bauen wollen, das Spannweiten von maximal zwei Meter aufweisen soll, darüber sollten stärkere Hölzer verwendet werden.

Nageln Sie jedes Brett auf jedem Kantholz. Das ist vor allem bei den äußeren Brettern wichtig, die über den Tragbalken liegen, denn durch die starre Verbindung bildet sich eine Art Gitterträger, der die Tragfähigkeit des Balkens erhöht. Selbstverständlich wird beim Baumhaus-Bauen nicht in das Holz des Baumes geschraubt oder genagelt. Die Plattform wird mit Seilen an den Ästen des Baumes befestigt und ein Schutzvlies untergelegt.


Baumhaus bauen II: Die Wände

Baumhaus selber bauen: Plan für die Wände

Die Wände baut man als Rahmenkonstruktionen aus Kanthölzern 100 x 100 oder 50 x 50 Millimeter, die wiederum mit zölligen Brettern beplankt werden, wie in der Abbildung links zu sehen. Lassen sie beim Baumhaus-Bauen zwischen den Brettern zwei bis drei Millimeter Luft. Nageln sie die Beplankung aber erst auf, wenn sie die Dachkonstruktion fertig haben. Ein diagonal aufgeheftetes Brett steift den Rahmen so lange aus, bis die Beplankung diese Aufgabe übernimmt.

Die Rahmenkonstruktion wird mit Eisenwinkeln verschraubt und besteht aus Stehern (Ständern) und waagerechten Hölzern. Außer den vier Stehern an den Ecken ziehen sie zwei Stück dort ein, wo die Tür sein soll und natürlich auch für jedes Fenster zwei. Hobbyhandwerker, die ein Baumhaus bauen, sollten über der Tür ein waagerechtes Kantholz als Sturz anbringen sowie über jedem Fenster und unten eines für die Fensterbank. Darauf nageln sie ganz zum Schluss noch ein Brett, das außen etwas übersteht, damit das Hirnholz der Bretter unter dem Fenster gegen Feuchtigkeit von oben geschützt ist.


Baumhaus bauen III: Das Dach und die Wandbeplankung

Baumhaus selber bauen: Plan für das Dach und die Wandbeplankung

Am einfachsten beim Baumhaus-Bauen ist es, das Dach als Pultdach auszuführen. Dazu nageln sie einfach auf der Seite, auf der die höhere Seite sein soll, noch ein Kantholz auf das obere Rahmenholz. Selbst wenn Hobbyhandwerker ein Baumhaus bauen wollen, das drei Meter lang ist, haben sie bei einem Kantholz 100 x 100 Millimeter gute drei Prozent Gefälle.

Als Sparren verwenden Sie Dachlatten 50 x 25 Millimeter oder – wenn das Dach sehr lang ist – Latten mit 40 x 60 Millimeter, die Sie hochkant aufnageln. Dann nageln sie die eigentlichen Dachlatten rechtwinklig zu Ihren Sparren flach auf.

Wenn Sie die Unterkonstruktion des Daches fertig oder zumindest die äußeren beiden Sparren aufgenagelt haben, können Sie die Wände beplanken. Halten Sie jedes Brett an die Stelle, an der Sie es annageln wollen und reißen Sie den Sägeschnitt dort an. Lassen Sie beim Baumhaus-Bauen die Bretter auch unten gut überstehen, damit die Unterkonstruktion vor Schlagregen geschützt ist.

Die Dachhaut machen Sie aus sogenannter Bitumen-Wellpappe. Befestigt wird diese Pappe mit speziellen Nägeln, die oben ein Plastikhütchen haben, damit kein Wasser durchs Nagelloch eindringen kann. Nageln sie beim Baumhaus-Bauen immer auf dem Berg der Welle und nie im Tal, denn dort läuft bei Regen das Wasser entlang. Auf die Stirnseite ihres Pultdaches nageln sie ganz zum Schluss ein Windbrett, so wie es in der Abbildung links zu sehen ist.


Baumhaus bauen IV: Die Leiter

Baumhaus selber bauen: Plan für die Leiter

Hobbyhandwerker, die ein Baumhaus bauen, müssen auch an eine Leiter denken. Eine normale Leiter macht man aus zwei hinreichend starken Rund- oder Kanthölzern, auf die man Sprossen aufnagelt.

Die Sprossen müssen gegen Wegrutschen nach unten gesichert sein. Die Abbildung links zeigt drei Möglichkeiten, wie man das beim Baumhaus-Bauen erreichen kann: durch Einkerben (I), mit unter der Sprosse auf den Holm genagelten Lattenstücken (II) oder mit speziellen Haken (III), die man bei Händlern und Versendern für Jagdbedarf bekommt.


Autor: Volker Wollny
 
Baumhaus selber bauen mit freundlicher Genehmigung von kidsgo Verlag GmbH. Weitere Infos zu diesem Thema finden Sie unter:

 

Newsletter bestellen

Bleiben Sie auf dem Laufenden rund um die Themen Wohnen und Garten.

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneJetzt bestellen