Die 10 Top-Trends im Bad

Wohnglück verrät, was zwischen morgendlichem Zähneputzen und Wellness am Abend angesagt und derzeit im Badezimmer akuell ist.


Trend 1: Drücken statt drehen

 

Erst verdrängt der Einhandmischer die Zweigriffarmaturen, jetzt wird auf Knopfdruck geduscht. Hier reicht ein sanfter Fingertipp – ob am Thermostat oder direkt an der Handbrause.
 


Trend 2: Grenzenloser Brausespaß

Schwellenlose Duschen ent­wickeln sich zu den Lieblingen in Deutschlands Bädern, gleich ob als bodenbündig eingebaute Duschtasse (Kaldewei, oben) oder im Look des Fußbodens verfliest mit Ablauf in der Mitte (Viega, Mitte) oder an der Wand (Geberit, unten). Sie sind bequem und pflegeleicht


Trend 3: Generationsübergreifend gut

Ergonomisch eingerichtete Bäder bieten in allen Lebensphasen optimale Bewegungsfreiheit und Sicherheit – nicht nur dann, wenn die Mobilität eingeschränkt ist. Wer heute sein Bad neu plant, der sollte schon an morgen denken. In Sachen Optik stehen barrierefreie Bäder und ihre formschönen Helfer ihren Designer­kollegen in nichts nach


Trend 4: Smartes Mobiliar

Badmöbel bieten dem 
Wohnzimmerinterieur heute ernsthaft Paroli. Stumme Diener (Ikea, unten), Schränke und Kommoden (Duravit, oben) 
machen das Bad behaglich und organisieren 
Handtücher wie Kosmetik vortrefflich.
 


Trend 5: Wannenluxus: von Sprudlern & Freistellern

Die Badewanne steigt aus der Nische zum zentralen Element auf. Sie steht frei im Raum und lockt mit technischen Finessen wie Whirldüsen
(Hoesch, unten), LED-Licht sowie integriertem Soundsystem (Duravit, oben)


Trend 6: Relaxen unter Dampf

Sofort entspannen und dauer­haft die Gesundheit stärken: Ein Dampfbad macht’s möglich. Die sanfte Wärme befreit den Atem und heizt Erkältungen ein. Platzsparend und bezahlbar: Dampfduschen

Newsletter bestellen

Bleiben Sie auf dem Laufenden rund um die Themen Wohnen und Einrichten.

Bausparen und Baufinanzierung – Beratung vor Ort durch unsere Heimatexperten-144x173Jetzt bestellen

Trend 7: Reinigungsrituale in Vollendung

Toiletten mit integrierter Intimreinigungsfunktion (Geberit, oben) erobern just die Badezimmer.
Das WC von heute kommt ohnehin hygienischer
daher, weil es auf den Spülrand verzichtet (Toto).


Trend 8: Grünes Bad

Ökologie und Nachhaltigkeit stehen längst auch im Bad hoch im Kurs. Wassersparende Brausen (Hansgrohe) und Armaturen (Ideal Standard, Hansgrohe oder Viega) sowie Drei-Liter-Spülungen fürs WC (Geberit oder Villeroy & Boch) gelten bald als Standard


Trend 9: Natur in neuen Dimensionen

Feinsteinzeug schmückt verstärkt in natürlicher Optik Wand und Boden. Dank neuer Fertigungs­prozesse lassen sich Naturstein und Holz nahezu ­perfekt imitieren und archaische Strukturen wie stilisierte Kiesel ins Bad holen (Steuler)


Trend 10: Entspannung via App

Das digitale Bad-Zeitalter eröffnet die schönsten Annehmlichkeiten – personalisiert, versteht sich. Das programmierbare Verwöhnen reicht von der perfekten Duschtemperatur über musikalische Berieselung (Keuco, oben) bis zum Wellness-TV (Repabad, unten)

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten oder nicht unterstützten Browser. Gegebenenfalls kann es zu Einschränkungen bei der Benutzung der Webseite kommen.