Wasser sparen in Bad und WC

Auch wenn die Deutschen europaweit schon die Wassersparer schlechthin sind, es geht immer noch ein wenig besser. Wir sagen Ihnen, wie - und womit.


Neue EU-Richtlinie für Wasserhähne und WC-Spülungen zur Reduzierung des Wasserverbrauchs?

Welche Armaturen- oder WCTechniken mit der möglichen neuen Richtlinie dann benötigt werden, steht noch nicht fest. Wohl aber, womit man bereits heute sein Bad ausstatten sollte, um Wasser und Geld zu sparen. Im Bereich der Toilettenspülung hat sich in den letzten Jahren einiges getan.

Kaum ein neues WC, das heute noch ohne Spartaste installiert wird. Noch besser ist jedoch eine Zwei-Mengen- Spülung oder eine so genannte Separationstoilette. Hier wird, im wahrsten Wortsinne, mit zweierlei Maß gemessen. Während der große Toilettengang – je nach Hersteller – mit maximal vier oder sechs Litern zu Buche steht, braucht die Urinspülung nur zwei oder drei Liter.


So können bis zu 50 Prozent Wasser je Spülvorgang gespart werden. Andere Toiletten machen mittels Dusche, automatischer Spülfunktion und spezieller Glasur Toilettenpapier und Putzmittel überflüssig. Die Folge: Es wird insgesamt deutlich weniger Wasser verbraucht. Bestimmte Urinale kommen sogar völlig ohne Wasser aus und werden mikrobiologisch gereinigt.

Jetzt Bauen & Kaufen

Sofort-Finanzierung mit Schwäbisch Hall

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneBeratung vereinbaren

Große Produktauswahl für Bad und WC zum Wassersparen

Doch das WC ist bei Weitem nicht der einzige Platz im Bad, an dem man Wasser sparen kann. In der Zwischenzeit gibt es bei Armaturen, Duschen und Kleinteilen eine große Auswahl Ressourcen schonender Produkte. Angefangen bei den nur ein paar Euro teuren Perlatoren, die, unter den Hahn geschraubt, dem Wasserstrahl Luft beimischen und so den Verbrauch reduzieren, bis zu Sensorarmaturen, die sich automatisch an- und abschalten.

Das größte Sparpotential besitzt jedoch der Mensch selbst. Mit ein wenig Eigenverantwortlichkeit wie kürzeren Duschzeiten oder der Benutzung eines Zahnputzbechers können sich die eingesparten Kosten übers Jahr durchaus auf einige Hundert Euro summieren.

Das größte Sparpotential besitzt der Mensch selbst.

Praktische Tipps zum Wassersparen in Bad und WC

  • WC-Spartaste nutzen
    Bei einem Vier-Personen-Haushalt hilft eine Spartaste am WC, rund 75 Liter Wasser täglich einzusparen. Noch besser: eine Separationstoilette mit zwei Spülungsmengen. Zum Nachrüsten gibt es auch Wasserstopps zum Einhängen oder Aufstecken.
     
  • Armatur modernisieren
    Mindestens ein Einhebelmischer sollte es schon sein. Das Beste sind allerdings Sensortechnik-Armaturen, mit denen nach Herstellerangaben bis zu 70 % des Wasserverbrauchs eingespart werden können.
     
  • Kleine Helfer einsetzen
    Ob nun simple Perlatoren (Durchflussbegrenzer), die dem Wasser Luft beimengen, oder besondere Wassersparduschköpfe – es sind auch die kleineren Investitionen, die eine Menge bringen.

  • Wassernutzungsverhalten ändern
    Wer einfach kürzer duscht oder auf das Vollbad verzichtet, kann einige Tausend Liter Wasser sparen. Etwas weniger spart man, wenn beim Händewaschen oder Zähneputzen das Wasser nicht unnötig lange laufen läßt und damit die Wassermenge sinnvoll begrenzt.