Pflege von Parkettböden

Er ist beliebt wie nie: Der Parkettboden erlebt dieser Tage ein echtes Revival. Um die natürliche Schönheit des Parkettbodens lange genießen zu können, ist professionelle Pflege nötig.


Richtige Pflege für Parkettböden

Dafür wird schon im Vorwege zwischen geöltem Parkett und unbehandelter Parkettoberfläche unterschieden. Besonders die unbehandelte Variante des Parkettbodens ist besonders empfindlich und verträgt kaum Feuchtigkeit. Zu viel Wasser könnte den Boden schlimmstenfalls aufquellen lassen und hinterlässt hässliche Spuren. Daher ist das gründliche Auswringen des Bodentuchs vor der Reinigung besonders wichtig.


So pflegen Sie ihren Boden

Benutzen Sie einen Eimer mit Wasser und einen mit speziellem Reinigungsmittel – so gewährleisten Sie, dass auch stark verschmutzte Partien immer mit frischem Wasser nachgespült werden. Verwenden Sie zudem spezielle Parkett-Tücher, moderne Mikrofaserlappen können kleine Kratzer im Parkett hinterlassen, in denen sich hartnäckiger Schmutz besonders schnell ansiedeln kann und dann nur schwer entfernen lässt.


Nach einer gründlichen Reinigung sind Wachse und Harze für die "Imprägnierung" des Parkettfußbodens besonders gut geeignet, um einen natürlich gepflegten Boden zu hinterlassen. Viele Hersteller versprechen für behandelte und unbehandelte Parkettböden eine hochwertige Reinigung. Doch Experten raten grundsätzlich dazu, je nach Ausführung des Bodenbelages spezielle Pflegeartikel zu benutzen. 

Newsletter bestellen

Bleiben Sie auf dem Laufenden rund um die Themen Wohnen und Einrichten.

Bausparen und Baufinanzierung – Beratung vor Ort durch unsere Heimatexperten-144x173Jetzt bestellen

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten oder nicht unterstützten Browser. Gegebenenfalls kann es zu Einschränkungen bei der Benutzung der Webseite kommen.