Bewährt und beliebt: Landhausstil

Leicht, heiter und unbeschwert kommt er daher. Der sommerfrische Landhauslook lässt die Herzen aller Stadtneurotiker höherschlagen.


Typische Elemente des Landhauslooks

Sehr typisch für den Landhauslook sind weiß oder grau lackierte Möbel. Sie werden in der aufwendigen Fassmaltechnik lackiert. Diese Möbel haben ihren Ursprung in Schweden. Dort entwickelte sich zu Zeiten König Gustavs III. (1746–1792) der sogenannte gustavianische Stil, der bis heute aktuell ist. Da Originale extrem teuer sind, werden immer wieder Möbel nach klassischen Vorbildern gefertigt und in vielen Schichten lackiert und zwischengeschliffen. Sie sehen dann so aus, als hätten sie schon Jahrhunderte in einem Landhaus hinter sich gebracht.

Ebenso typisch für die ländliche Optik: Himmelbetten. Früher erfüllten sie einen praktischen Zweck. Der Betthimmel schützte die Schläfer vor Kälte und Zugluft und verhalf den Menschen zu ein paar Quadratmetern Privatsphäre. Zwar haben sich seitdem die Wohnverhältnisse geändert, dennoch genießen viele Freunde des Landhauslooks die Geborgenheit, die ein solches Bett vermittelt.


Unterschiedlichste Stimmungen zaubern

Natürliche Materialien spielen beim Landhauslook die Hauptrolle: Korbgeflecht, Zink, Keramik, Leinen, Baumwolle und natürlich Holz. Weiß nimmt dem massiven Holz die Schwere und ist bei diesem Einrichtungsstil die Farbe allen Mobiliars – gleich ob Buffetschrank, Hussensofa oder Tellerregal. Dicht gefolgt nur von naturbelassenen Holz-, Korb- und Eisenmöbeln.

Mit nur wenigen Accessoires und Textilien anderer Couleur lassen sich die unterschiedlichsten Stimmungen in die weiße Einrichtung zaubern. So erzeugen ein paar Akzente in Gelb gleich eine heitere Atmosphäre. Blau bringt einen Frischekick und Grau sanfte Eleganz in weiß dominierte Interieurs. Ein paar Kissen oder Vorhänge reichen schon. Textilien werden für den ungezwungenen Einrichtungsstil munter gemixt – Karos mit Streifen, Unis mit Blumenmuster.


Landhauslook: Unendliche Dekorationsmöglichkeiten

Frische Blumen – in Keramikkrügen, ausrangierten Milchflaschen oder schönen Marmeladengläsern – bringen den Landhaussommer ins Haus. Wenn nicht in ihrer ursächlichen Funktion, so können sie zweckentfremdet genutzt werden – Zinkwannen als Pflanzgefäße, Obststiegen als Zeitungsdepot, Holzleitern als Handtuchhalter. Der Dekorationslust sind beim Landhauslook kaum Grenzen gesetzt. Doch Obacht, zu viel des Guten wirkt leicht überladen.

Newsletter bestellen

Bleiben Sie auf dem Laufenden rund um die Themen Wohnen und Einrichten.

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneJetzt bestellen