Weihnachtskekse: Backen, Verzieren, Verfeinern

Weihnachtsbacken: Kekse sind die Klassiker der Adventszeit. Und liebevoll verziert echte Herzensbrecher. Was Gebäck zum Anbeißen schön macht, verraten wir hier!


An die Plätzchen, Fertig, Los!

Wenn der süße Duft von frisch gebackenen Keksen, von Zimt und Kardamom in der Luft liegt, ist es wieder so weit – Weihnachten steht vor der Tür. Wenn Sie mit Ihren Kindern backen ­wollen, nehmen Sie sich Zeit, und starten Sie zunächst mit einfachen Rezepten. Dazu gehört heller Mürbeteig, der sich gut ver­arbeiten und nach dem Backen leicht verzieren lässt.

 

Die Zubereitung des Mürbteigs

Dazu aus 200 g Butter, 175 g Zucker, 1 Tüte Vanillezucker, 1 Ei (M) und 400 g Mehl einen Mür­beteig herstellen. Nach Belieben mit Aromen verfeinern und am bes­ten über Nacht in den Kühlschrank stellen. Vor dem Ausrollen auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa eine halbe Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen. Benutzen Sie Ausrollhölzer, damit der Teig immer gleichmäßig (etwa 5 mm) dick ist. Die ausgestochenen Sterne, Tannenbäume oder Kreise vor dem Backen (etwa 12 Minuten bei 180 Grad) noch einmal kalt stellen. Dann behalten sie ihre Form. Die Plätzchen gut auskühlen lassen, und schon kann der Dekorierspaß losgehen.

Plätzchech ausstechen
Beim Ausstechen von Sternen, Herzen und Tannenbäume ist eine Ausrollmatte praktisch. Der Teig klebt nicht und die Formen lassen sich leicht von der Unterlage lösen. (Quelle: Sven Mainzer)

Die Glasur

Verzieren und Backen in der Weihnachtszeit
Verzieren und Backen in der Weihnachtszeit macht vor allem Kindern Spaß. (Quelle: Sven Mainzer)

Unsere Kekse sind mit dem so genannten „Royal Icing“ verziert. Für diese Eiweiß-Spritzglasur Eiweiß steif schlagen, Puderzucker und etwas ­Zitronensaft unterrühren, bis die Masse zähflüssig ist. Mit dieser Konturenglasur den Rand der Kekse vorsichtig nachzeichnen und trocknen lassen. In der Zwischenzeit die Glasurmasse mit Wasser strecken, bis sie gut verläuft und etwa die Konsistenz von dicker Soße hat. Damit das Innere des Randes vorsichtig ausfüllen.


Weihnachtsbacken: Werkzeuge & Lebkuchen-Rezeptklassiker

Die "Werkzeuge" der Weihnachtsbäckerei

  • Teigrolle, 
  • Ausrollmatte, 
  • Dekorierstift (z.B. von Kaiser)
  • Becher (z.B. von Kahla)
  • Tassenkeksformen (z.B. von Birkmann)
  • Ausstechformen, Zuckerperlen (z.B. von meincupcake)

 

Rezept für 5 Lebkuchenfiguren

Zutaten:

  • 120 ml Wasser
  • 100 g Honig
  • 100 g Zuckerrübensirup
  • 280 g braunen Zucker
  • 15 g gemahlenen Ingwer
  • 15 g Zimt
  • 15 g gemahlene Nelken
  • 1 Prise Salz
  • 330 g Butter
  • 1 TL Natron
  • 750 g Mehl

 

So wird's gemacht:

  1. Wasser, Honig, Zuckerrübensirup, und braunen Zucker aufkochen. Ingwer, Zimt, Nelken, 1 Prise Salz und gewürfelte Butter mit einem Schneebesen unterrühren. Abschließend Natron unterrühren. Auf Raumtemperatur abkühlen lassen.
  2. Mehl unter die Masse kneten und über Nacht kühl stellen.
 Den Teig auf einer Back- und Ausrollmatte mit Ausroll-Teighölzern ca. 5 – 7 mm gleichmäßig dünn ausrollen und Figuren ausstechen.
  3. Im vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze 190 °C/Umluft 170 °C) 5–10 Minuten backen. Lebkuchen auf einem Kuchengitter gut auskühlen lassen. Puderzucker und Wasser zu einer cremigen Masse verrühren und Lebkuchen verzieren.

Wir danken der Firma Birkmann für die freundliche Zurverfügungstellung des Lebkuchen-Rezeptes.

Mehr Ideen & Tipps von den Birkmann-Backexperten

 

 Lebkuchen-Figuren
Die Lebkuchen-Figuren sind bei jedem Advents-Tee ein Hingucker. Mit Namen verziert dienen sogar als Tischkärtchen. (Quelle: Sven Mainzer)

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten oder nicht unterstützten Browser. Gegebenenfalls kann es zu Einschränkungen bei der Benutzung der Webseite kommen.