Do-it-yourself: Begehbarer Kleiderschrank

Jedes noch so kleine Zimmer will genutzt werden. Wir zeigen, wie ein Abstellraum in einen begehbaren Kleiderschrank umfunktioniert wird.


Mehr Platz und Struktur

Begehbarer Kleiderschrank selbst gemacht: Mehr Übersicht mit cleveren Systemen

Ordnung ist das halbe Leben! Wer nicht lange nach der passenden Hose suchen und im Kleiderschrank wühlen will, der sollte über einen begehbaren Kleiderschrank nachdenken. Mit einem cleveren System hat man so nicht nur mehr Platz, sondern auch jegliche Kleidung im Blick.

Wir zeigen, wie ein Abstellraum mit ein wenig Farbe und einem vorgefertigten Säulensystem (hier: Coaxis von afer) zu einem ansehnlichen und aufgeräumten Kleiderzimmer wird.


Informationen, Material und Werkzeug

Projektcheck streichen: Info, Material, Werkzeug

 

Schwierigkeitsgrad: Einsteiger

Zeitaufwand: 2 bis 4 Stunden je nach Raumgröße, ohne Trockenzeiten

Material:

  • fertig abgetönte Dispersionsfarben in Rot und Grün (hier Farbtöne „Fresh“ und „Salsa“ von Schöner Wohnen)
  • Farbe
  • Kreppband 
  • Abdeckfolie 
  • Weißes Acryl    
  • Kartuschenpistole

Werkzeuge: 

  • Wasserwaage oder Lasermesser    
  • Bleistift    
  • Zollstock    
  • Farbrolle    
  • Flachpinsel    
  • Farbwanne

 

Projektcheck Kleiderschrank: Material, Werkzeug

 

Schwierigkeitsgrad: Einsteiger 

Zeitaufwand: 6 bis 8 Stunden

Material: 

  • Coaxis-System von alfer    
  • Hohes Regal, dreiteilig:     
  • Säulenprofile, pulverbeschichtet weiß: 6 á 171,4 cm Länge,     
  • 2 á 143cm, 20 á 52,4 cm     
  • 40 Verbindungswinkel     
  • 40 Verbindungskappen     
  • 8 Abschlusskappen     
  • 22 Auflageprofile, 52,4 cm Länge     
  • 8 Stellfüße    

 

  • Kleiderstangen:    
  • Säulenprofile: 6 á 8 cm, 2 á 89,5 cm Länge, 1 á 49,5 cm Länge     
  • 12 Verbindungswinkel     
  • 6 Verbindungskappen     
  • 6 Abschlusskappen   

 

  • Spanplatte weiß:     
  • 6 Böden á 38 x 58 cm     
  • 3 Böden á 90 x 58 cm     
  • 2 Böden á 50 x 58 cm     

 

  • Tiefes Regal, zweiteilig:     
  • Säulenprofile: 6 á 73 cm, 9 á 32,4 cm     
  • 24 Regalträger in weiß, 15 cm Länge    
  • 24 Regalträger in weiß, 6,7 cm Länge    
  • 18 Verbindungskappen     
  • 6 Abschlusskappen    
  •  6 Stellfüße    

 

  •  Spanplatte weiß:
  •   6 Böden á 83,9 x 40 cm     

 

  • Aufhängeleiste: Coaxis-Profil, breit, 1 Meter     
  • Wand-Befestigungs-Set (Dübel, Schrauben, Endkappen, runde Kappen für Löcher)
  • Gerätehalter    
  • Wandhaken 
  • 4 Universalhaken
  • 2 Abhängungsplatten 
  • 2 Profile schmal
  • 2 Regalträger  
  • Abdeckleiste, weiß     
  • Spanplatte, weiß á 40 x 16 cm 
  • Umleimer, weiß, 20 mm Breite, 15 m Länge 
  • 80 Rundkopfschrauben 4,2 x 16

 

Werkzeuge:   

  • Zollstock
  • Bleistift 
  • Wasserwaage
  • Inbusschlüssel 
  • 4er Stichsäge
  • Metallsägeblatt
  • Akkuschrauber mit Gewindeschneider M10 und BitsMetallfeile 
  • Öl 
  • Bügeleisen 
  • Baumwolltuch
  • Holzklotz
  • Schere
  • Bohrmaschine
  • Maulschlüssel M12
 

Und so wird's gemacht

Begehbarer Kleiderschrank selbst gemacht: Abkleben vor dem Streichen
(Quelle: DIY Academy)
  • Bevor es mit dem Streichen losgeht, werden die Fußleisten abgeklebt und Folie auf dem Boden ausgelegt. Unser Tipp: Am besten kann man die Ränder vorher mit Acryl versiegel, damit keine Farbe unter das Kreppband läuft.Ein Laserpointer kann helfen, damit das Kreppband auch gerade an die Wand geklebt wird. Den Laserpointer einfach in gewünschter Höhe an der Wand befestigen.
  • Da der Raum in unserem Beispiel eine niedrige Deckenhöhe hat, wird an der Wand entlang des Laserstrahls ein breiter Streifen abgeklebt, sodass der Raum optisch häher wirkt.

  • Farblich wird der Raum in den Komplementärfarben Rot und Grün gestaltet. Die beiden längeren Seitenwände erhalten einen vollflächigen Anstrich in einem saftigen Grün. Auf die Schräge kommt ein rotgrünes Quadratmuster, das vorab ausgemessen und abgeklebt wird.
Begehbarer Kleiderschrank selbst gemacht: Wand steichen bevor das Regal angebracht wird
(Quelle: DIY Academy)

Regalsystem zusammenbauen

Begehbarer Kleiderschrank selbst gemacht: Regalsystem aus Aluprofilen
(Quelle: DIY Academy )
  • Für das Regal wird ein System aus Aluminiumprofilen verwendet, mit dem man Möbel beliebig zusammenbauen kann. Das Bauprinzip des Coaxis von alfer ist einfach: Ein Säulenprofil mit vier koaxialen Hohlkammern und Nuten bildet das stabile Grundgerüst.
  • In die Nuten können Verbindungswinkel mit unterschiedlichen Profilen eingeschoben werden. Säulenprofile sind für frei stehende Möbellösungen geeignet. Flache Profilleisten werden besser direkt an der Wand befestigt.Unser Tipp: Am besten fertigt man vor dem Bau des Regals eine Skizze an, damit die Anzahl, Lage und Reihenfolge der Verbindungswinkel und Profile genau bestimmt werden kann und man den Überblick behält.

  • Für den begehbaren Kleiderschrank wird eine Konstruktion passend zur Platzsituation geschaffen. In unserem Fall sind eine Dachschräge und eine niedrige Decke einzuplanen. So ergibt sich an der langen Wandseite ein dreiteiliges hohes Regal mit einer Stufe, wo drei Kleiderstangen und elf Einlegeböden für Ordnung sorgen.
  • An der kurzen Stirnseite entsteht unter der Schräge ein zweiteiliges Regal mit weiteren sechs Böden.
Begehbarer Kleiderschrank selbst gemacht: Konstruktion wird an die Raumsituation angepasst
(Quelle: DIY Academy )

Sägen und Gewinde bohren

Begehbarer Kleiderschrank selbst gemacht: Profile kürzen und Kanten abfeilen
(Quelle: DIY Academy)
  • Kürzen Sie nun mit einer Stichsäge mit Metallsägeblatt die Profile auf die gewünschte Länge. Um präzise Schnitte zu erhalten, sollten die Profile eingespannt werden, damit es nicht wackelt.
  • Es gibt aber auch die Möglichkeit, die Profile direkt in der Wunschlänge zu kaufen. Nach dem Sägen der Säulenprofile werden die Kanten gefeilt, um mögliche Grate zu entfernen.


  • Da das Regal auf Stellfüßen steht, wird in das Säulenprofil unten ein drei Zentimeter tiefes Gewinde gebohrt. Dazu benötigt man einen Akkuschrauber mit Gewindeschneider-Aufsatz. 
  • Unser Tipp: Die Spitze des Gewindeschneiders etwas mit Öl benetzen. So gelingt das Einführen leichter und die Höhe der Stellfüße lässt sich individuell einstellen. Unebenheiten auf dem Boden kann man somit ausgleichen.
Begehbarer Kleiderschrank selbst gemacht: Stellfüße werden in das Profil eingepasst
(Quelle: DIY Academy )

Profile verbinden

Begehbarer Kleiderschrank selbst gemacht: Verbinden der Profile mit speziellen Winkeln
(Quelle: DIY Academy )
  • Jetzt werden die Profile miteinander verbunden. Begonnen wird mit dem hohen Regal. In die Nuten des Säulenprofils werden Verbindungswinkel eingeführt und auf gewünschter Höhe fixiert. Das funktioniert mit einer Zylinderschraube, einer Vierkantmutter und einem Inbusschlüssel.
  • An den Verbindungswinkeln werden nun die Querstreben befestigt, die aus weiteren Säulenprofilen mit aufgesteckten Verbindungskappen bestehen. In deren Nut werden die Auflagenprofile für die Regalböden geschoben.Die Kleiderstange geht von zwei gegenüberliegenden Querstreben ab, und zwar mit Verbindungswinkeln und -kappen, zwei kurzen und einem langen Stück des Säulenprofils.

Regalböden bauen

  • Die Regalböden kann man entweder selbst mit der Kreissäge zusägen oder der Baumarkt übernimmt diese Aufgabe. Auf die offenen Schnittkanten werden Umleimer gebügelt und die überstehenden Kanten werden weggefeilt.
  • Für das Auflagenprofil müssen an der Unterseite des Bodens Löcher vorgebohrt werden. Der Boden wird auf das Profil gelegt und von unten festgeschraubt. Bei den zweiseitigen Regalträgern erspart man sich diesen Schritt. Hier wird der Boden zwischen zwei Klemmen eingespannt.
Begehbarer Kleiderschrank selbst gemacht: Löcher für das Auflagenprofil vorbohren
(Quelle: DIY Academy )

Profilleiste

Begehbarer Kleiderschrank selbst gemacht: Extra Profilleiste an der Wand für Taschen und Schals
(Quelle: DIY Academy )
  • Zusätzlich und je nach Platz, kann eine breite Profilleiste an die Wand angebracht werden, an der Taschen, Schals oder Gürtel gehangen werden können.
  • Das Profil hat zwei Hohlkammern und eine Nut, in die man verschiedene Haken und zwei Abhängungsplatten einführen kann, die zu einer kleinen Ablagefläche führen. Falls die Standardleiste zu lang sein sollte, einfach mit der Stichsäge kürzen. Für die Montage die Bohrlöcher markieren, dann bohren, dübeln und die Leiste festschrauben. Das Bohrloch sowie die seitlichen Leistenenden mit Kappen abdecken.
     

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten oder nicht unterstützten Browser. Gegebenenfalls kann es zu Einschränkungen bei der Benutzung der Webseite kommen.