Modulhaus: Die Immobilie, die mitwächst

Modulhäuser sind kleine Fertighäuser mit einer Wohnfläche von etwa 50 Quadratmetern. Bei Bedarf können die individualisierten Wohnelemente mitwachsen und sogar an andere Standorte gebracht werden. Interessant sind solche Minihäuser für Singles, kleine Familien und Ruheständler. Der Weg von der Idee bis zum schlüsselfertigen Modulhaus ist kurz, der Kaufpreis vergleichsweise günstig.  


Modulhaus: Mini-Wohnhaus mit modernem Container-Charakter

Die erweiterbaren Modulhäuser mit ihren Größen von 40 bis 60 Quadratmeter eignen sich perfekt zum Wohnen und Arbeiten. Die einzelnen Module sind häufig kastenförmig mit Flachdach, bis zu 20 Meter lang, sechs Meter breit und vier Meter hoch. Auf diese Weise bleibt ein Modulhaus transportfähig.
An Verwendungsmöglichkeiten mangelt es nicht: Der Wohnbungalow kann als Urlaubsdomizil oder fertige Wohneinheit frei aufgestellt werden, erweitert Ihr Wohnhaus als Anbau für Gäste oder dient in Verbindung mit anderen Modulen als Wohnanlage für die gesamte Familie. Modulhäuser lassen sich aneinanderreihen oder mehrere Stockwerke hoch stapeln wie Schiffscontainer. Das funktioniert im Baukastenprinzip.
Die Produktion von Modulhäusern ähnelt der von Fertighäusern. Gebaut werden die kompakten Wohnwürfel abhängig vom Hersteller und den Wünschen der Bewohner vorwiegend in Holzbauweise, Wand- und Deckenelemente können auch aus Stahl oder Aluminium bestehen. In der Regel sind sie ab Werk bezugsfertig, werden inklusive Vollausstattung vorproduziert, in einem Stück per Lkw zum Bauplatz transportiert und dort innerhalb kurzer Zeit schlüsselfertig übergeben.
Detaillierte Informationen erhalten Sie bei den inzwischen zahlreichen Modulhaus-Anbietern, unter anderem Max-Haus, SchwörerHaus, Beilharz, Fertighauswelt oder Robin Modulbau.
 


Zu wem passt ein Modulhaus? Drei Szenarien

Unterschiedliche Szenarien lassen ein Modulhaus als ideale Wohnlösung erscheinen. Schließlich fangen auch große Wohnträume mal klein an:

  • Szenario 1: Singles oder Paare, die mit Ende 20 beziehungsweise Anfang 30 mitten im Leben stehen, wollen sich ein Häuschen im Grünen kaufen. Neben der entscheidenden Budgetfrage ist zu klären, wie viel Platz der Nachwuchs zukünftig benötigt. Ein Modulhaus bietet hier eine flexible Lösung. Ist ein geeignetes Baugrundstück gefunden, kann das Paar erst einmal einziehen und die Wohnfläche dann erweitern, wenn es Familienzuwachs gibt. Bei einem durch Jobwechsel nötigen Umzug reist das Eigenheim einfach mit. Und wenn die Kinder später erwachsen und ausgezogen sind, kann das erweiterte Minihaus wieder schrumpfen.
  • Szenario 2: Ein Ehepartner steht vor Veränderungen: Die Kinder sind aus dem Eigenheim ausgezogen; für zwei Personen ist es nun viel zu groß. Konsequenz: Eigenheim verkaufen und dafür in ein neues Modul-Singlehaus ziehen. Die Mini-Wohnhäuser lassen zudem problemlos als barrierefreier Wohnsitz für Senioren oder Menschen mit körperlichen Einschränkungen konzipieren.
  • Szenario 3: Wie wäre es mit einer WG 2.0? Zwei befreundete Pärchen, jeweils Ende 30, wohnen noch zur Miete, haben allerdings seit einigen Jahren einen Bausparvertrag und möchten sich endlich ein Eigenheim kaufen. Sie suchen nach einer Doppelhaushälfte am Stadtrand. Zu teuer. Besser neu bauen? Nein, es soll eine Bestandsimmobilie sein. Oder doch ein Fertighaus? Sie informieren sich über Modulhäuser. Finden ein Grundstück, stellen sich ihre Wohnwürfel zusammen und erfüllen sich so ihren gemeinsamen Wohntraum.  

Bausparen – die clevere Finanzierung für Ihr Eigenheim

Passt ein Modulhaus zu Ihnen?

Ob ein Modulhaus zu Ihnen passt, ist abhängig von Ihren Wohnbedürfnissen und Zukunftsplänen. Ist das Modulhaus nur eine Zwischenlösung oder das Zuhause für lange Zeit? Kinder werden größer, reicht der Bauplatz aus? Beispiel: Erst einige Jahre in Hamburg leben, danach wieder zurück nach Frankfurt ziehen. Ihr Modulhaus können Sie mitnehmen. Die Module lassen sich einfach demontieren und per Tieflader abtransportieren. Ein Tiny House auf Rädern können Sie bequem mit dem Auto hinter sich herziehen. Soll das Modulhaus seinen Standort wechseln, stellen spezielle Transportunternehmen die nötige Logistik sicher.
Ein Modulhaus kann sich für jeden lohnen: Insbesondere junge Leute, die sich noch nicht für einen langen Zeitraum auf einen Standort festlegen möchten, profitieren von einem preiswerten Minihaus. Auf der anderen Seite lohnt sich ein Modulhaus auch für Menschen mittleren Alters oder Rentner, die sich verkleinern und ihren Wohnraum komprimieren möchten.  


Modulhaus: Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten

Ein Modulhaus kostet deutlich weniger als ein Einfamilienhaus. Modelle für kleine Familien sind laut Bundesverband Deutscher Fertigbau schon für rund 50.000 Euro erhältlich. Luxusvarianten kosten 100.000 Euro und mehr. Die Festpreise für ein schlüsselfertiges Einzelmodul-Haus bewegen sich pro Quadratmeter – abhängig von der Ausstattung – zwischen 1.200 und rund 2.000 Euro. Kalkulieren Sie mindestens mit 1.500 Euro pro Quadratmeter, exklusive Grundstück.
Wichtig zu wissen: Modulhäuser haben erfahrungsgemäß einen niedrigeren Wiederverkaufswert beziehungsweise einen größeren Wertverlust als Massivhäuser.
Die Baufinanzierung Ihres Modulhauses als feststehendes Gebäude funktioniert wie bei jedem anderen Neubauprojekt. Eine klassische Immobilienfinanzierung mit Bausparmitteln bietet sich an.  


Auch Modulhäuser benötigen eine Baugenehmigung

Haben Sie einen geeigneten Baugrund gefunden? Glückwunsch! Aber einfach Häuschen hinstellen und „loswohnen“ funktioniert leider nicht. In Deutschland ist für Häuslebauer eine offizielle Baugenehmigung erforderlich, um die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten. Dafür wenden sie sich an das zuständige Bauamt der Gemeinde. Natürlich benötigt ein Modulhaus zum Wohnen zudem Strom-, Trinkwasser- und Abwasseranschlüsse. Empfehlenswert ist auch, eine Versicherung abzuschließen, die das Gebäude inklusive Inventar gegen Einbruch-, Brand- und Unwetterschäden absichert.

 

Modulhaus: Die Vorteile im Überblick

 

Die Bauzeit eines Modulhauses ist geringer als bei einem Massivhaus. Von der Bestellung bis zur Lieferung vergehen sechs bis zwölf Monate. Der Aufbau erfolgt im Schnitt innerhalb von einem Tag.
Volle Flexibilität in jeder Lebenslage: Sie müssen sich nicht über Jahrzehnte festlegen und an einen Wohnort binden. Wenn Sie nach einigen Jahren umziehen möchten, nehmen Sie ihr Häuschen mit. Wände lassen sich schnell entfernen, auf das Dach passt eine weitere Wohneinheit.
Aufgrund der kleinen Fläche benötigen Sie nur auch ein kleines Grundstück, das bedeutet Kostenersparnis. Die Fertigungskosten für ein Modulhaus sind geringer, das Eigenheim ist somit schneller abbezahlt. Außerdem ist ein Modulhaus günstig im Unterhalt. Da es sich um Niedrigenergiehäuser mit moderner Dämmung handelt, bleiben die Betriebskosten überschaubar. Über einen Wärmetauscher wird je nach Standort die Heizung überflüssig. Photovoltaikanlage, Windenergie, Erdwärmeheizung – das ist alles möglich!
Tipp: Informieren Sie sich über staatliche Fördermittel und zinsgünstige Darlehen bei der KfW-Bank sowie auf baufoerderer.de


Minimalismus als Trend

Möbel, Kleidung, Bücher, Sammlungen und Küchenutensilien. In der Regel müssen Sie sich verkleinern und Ihren Besitz kräftig reduzieren, um in ein Modulhaus einzuziehen. Ressourcen schonen, bewusster leben – Minimalismus ist angesagt. Wie geht man am besten vor? Ein dreistufiges Verfahren hat sich in Sachen Aussortieren bewährt:

  • Bestimmen Sie, was Sie nicht mehr brauchen. Verkaufen, verschenken oder entsorgen Sie es.
  • Entscheiden Sie, was unbedingt mit Ihnen ins Modulhaus umziehen soll.
  • Gegenstände, die Sie nicht zwingend brauchen, aber von denen Sie sich auch nicht trennen können, bringen Sie vorläufig in einem Lagerraum unter. Was Sie spätestens nach einem Jahr nicht vermissen, war wohl doch nicht so wichtig. Weg damit!  

Modulhaus clever finanzieren: Lassen Sie sich beraten!

Persönliche Beratung

Unsere Heimatexperten vor Ort sind jederzeit gern für Sie da.

Bausparen und Baufinanzierung – Beratung vor Ort durch unsere Heimatexperten-144x173Beratung vereinbaren

Ob jetzt oder in ein paar Jahren, als Single, junge Familie oder Rentner: Verwirklichen Sie sich Ihren Wohntraum mit einem eigenen kleinen Modulhaus ganz nach Ihren Wünschen. Für die zinsgünstige Finanzierung bietet sich wie bei anderen Immobilienprojekten das Bausparen an. Sie können sofort damit starten, auch wenn Sie noch kein konkretes Wohnobjekt im Auge haben! Verschiedene Fördermöglichkeiten stehen zur Auswahl. Lassen Sie sich von einem Heimatexperten von Schwäbisch Hall beraten. Er entwickelt gemeinsam mit Ihnen einen Finanzierungsplan, der zu Ihren Einkommensverhältnissen passt und eine langfristig stabile, zinsgünstige Finanzierung sicherstellt.

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten oder nicht unterstützten Browser. Gegebenenfalls kann es zu Einschränkungen bei der Benutzung der Webseite kommen.