Das richtige Baugrundstück

  • Kriterien für die Suche
  • Lage und Grundstückskosten
  • Bebauungsplan

Die Entscheidung ist gefallen: Sie wollen bauen. Eine der wichtigsten Fragen, bevor Sie loslegen können, lautet: Wo finde ich das richtige Baugrundstück für mein Vorhaben? Erfahren Sie hier mehr über die wichtigsten Aspekte zu Lage, Bebauungsvorgaben, Auswahl und Finanzierung.

Baugrundstück kaufen – wichtige Kriterien

Bevor Sie sich auf die Suche nach einem Baugrundstück machen, sollten Sie sich erst darüber klar werden, welche Kriterien das Baugrundstück für Sie erfüllen sollte:

  • Wie groß soll das Grundstück sein?
  •  Wie groß soll das Haus sein, wie groß der umliegende Garten?
  • Welche Infrastruktur benötigen Sie?
  • Welches Wohnumfeld wünschen Sie sich?

Wenn Sie die wichtigsten Kriterien mit Ihrem Partner oder Ihrer Familie abgestimmt haben, können Sie sich auf die Suche nach einem passenden Baugrundstück machen. Verschaffen Sie sich zunächst auf Immobilienportalen einen Überblick über die Angebote und Preise in Ihrer Region.

Auch über die betreffende Gemeinde können Sie Baugrundstücke finden. Eine weitere Alternative ist die Suche auf Kleinanzeigen-Portalen oder in Zeitungsannoncen. Hier bieten Privatleute Ihre Grundstücke an.


Lage des Baugrundstücks bestimmen

Baugrundstück bestimmen
Stadt oder Land? Das ist nicht nur eine Frage der Vorliebe, sondern auch der finanziellen Möglichkeiten. (Quelle: Natalia Bodrova at iStock)

Unter den Suchkriterien spielt die Lage eine besonders wichtige Rolle. Welche Stadt oder welcher Ort soll es sein? Berücksichtigen Sie folgende Aspekte bei der Entscheidung, wo Sie Bauland kaufen:

  • Wie wichtig ist Ihnen eine gute Anbindung mit öffentlichem Personennahverkehr oder eigenem Pkw? Wer täglich lange pendeln muss, dem geht ein Stück Lebensqualität verloren.
  •  Wie viel Nähe zu den Nachbarn ist für Sie ok? Je urbaner das Baugrundstück liegt, desto kleiner sind die Grundstückszuschnitte – und desto mehr bekommen Sie von den Anwohnern mit.
  • Bedenken Sie die Tragfähigkeit des Untergrunds: So schön eine Lage in Flussnähe ist, unter Umständen müssen vor dem Bau erst einmal Pfähle in den Boden gerammt werden. Außerdem sind Gebäudeversicherungen in überflutungsgefährdeten Regionen teuer.
  •  Wenn Sie eine ländliche Umgebung für Ihr Baugrundstück in Betracht ziehen: Sind alle wichtigen Versorgungseinrichtungen in der Nähe vorhanden?

Makler einschalten oder selbst suchen

Wer nach bezahlbarem Bauland in guten Wohngegenden sucht, braucht oft einen langen Atem. Eine Alternative zu Immobilienportalen und Gemeinden ist die Suche per Makler. Der Vorteil: Makler haben sowohl Überblick über den Markt und die Preise als auch Kenntnisse im Baurecht. So können die Experten schnell beurteilen, welche Baugrundstücke für Ihr Projekt infrage kommen. Der Nachteil: Es fallen – je nach Bundesland – zwischen 3,57 und 7,14 Prozent Maklerprovision an.

Bei selbstständiger Suche nach einem Baugrundstück zum Kauf rät die Bundesnotarkammer dringend, sich „über die Bebaubarkeit und den Stand der Erschließung des Grundstücks bei der Gemeinde zu informieren“. Im schlechtesten Fall drohen hohe Erschließungskosten. Eventuell kann sogar eine Sanierung des Baulands anstehen, wenn die Bebaubarkeit nicht überprüft wurde. Grund dafür kann zum Beispiel bodenschädlicher Bauschutt sein, der dort entsorgt wurde. Das können Sie als potenzieller Käufer zwar nicht erkennen, haften aber für solche Kosten, wenn der Verursacher nicht ermittelt werden kann. Haben Sie einen Verdacht, sollten Sie einen Sachverständigen hinzuziehen und ein Baugrundgutachtenerstellen lassen.

Baugrundstück finanzieren

Sie haben bereits ein Baugrundstück im Auge und suchen nun nach einer passenden Finanzierung? 

Bei einer Baufinanzierung sollten Sie viele Faktoren berücksichtigen. Mit unserem Baufinanzierungsrechner verschaffen Sie sich einen ersten Eindruck davon, wie hoch die Raten bei Ihrer Kreditsumme ausfallen würden.

Der Rechner ersetzt aber in keinem Fall eine persönliche Beratung. Unsere Heimatexperten wissen, worauf es ankommt, damit Ihre Finanzierung auf sicheren Beinen steht. Sie erarbeiten mit Ihnen gemeinsam einen Finanzierungsplan, der zu Ihren Wünschen und Voraussetzungen passt.

Persönliche Beratung

Unsere Heimatexperten vor Ort sind jederzeit gern für Sie da.

Beratung vereinbaren

Bebauungsplan mit Ideen abgleichen

Bevor Sie sich für ein Baugrundstück entscheiden, sollten Sie prüfen, ob das Grundstück zu Ihrem Vorhaben passt. Denn nicht überall dürfen Sie Ihr Hausprojekt so frei gestalten, wie Sie es möchten. Werfen Sie also einen kritischen Blick in den Bebauungsplan, der für Ihr anvisiertes Grundstück gilt.

Ein Bebauungsplan regelt, was auf einem Baugrundstück errichtet werden darf. Ziel ist dabei, ein einheitliches Bild zu wahren. Dabei geht es nicht nur um Stilfragen, auch Einzelinteressen der Hausbesitzer sollen geschützt werden. Die Vorschriften gehen mitunter ins Detail. Es können sogar Material der Fassade oder Farbe der Dachziegel festgelegt sein. Besser also, Sie informieren sich vorab, was erlaubt ist und was nicht. Im Bebauungsplan sind zwei Größen maßgeblich:

  • Die Grundflächenzahl. Sie bestimmt die überbaubare Fläche eines Grundstücks. Bei einem Wert von 0,4 dürfte ein 400 Quadratmeter große Bauplatz zum Beispiel höchstens auf einer Fläche von 160 Quadratmetern überbaut werden.
  • Die Geschossflächenzahl. Sie legt die zulässige Gesamtwohnfläche auf allen Geschossen fest. Eine Zahl von 1,2 bedeutet zum Beispiel, dass auf 400 Quadratmetern eine Gesamtwohnfläche von maximal 480 Quadratmetern entstehen darf. 

Bebauungspläne sind übrigens oft auf den Internetportalen der Städte und Gemeinden einsehbar.


Baugrundstück kaufen, Vertrag abschließen

Wenn Sie ein passendes Baugrundstück gefunden haben und sich mit dem Verkäufer über den Preis einig sind, übergeben Sie an den Notar. Er prüft alles, was relevant wird. Dazu nimmt er Einsicht ins Grundbuch und ins Baulastenverzeichnis. Ist alles in Ihrem Sinne, setzt der Notar den Kaufvertrag auf.

Die Umschreibung im Grundbuch erfolgt erst, nachdem Sie die Grunderwerbsteuer gezahlt haben. Die beträgt je nach Bundesland zwischen 3,5 und 6,5 Prozent des Kaufpreises. Dann erteilt Ihnen das Finanzamt die sogenannte steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigung, die Sie für den Eintrag im Grundbuch brauchen. 

Nach dem Grundstückserwerb steht dann der eigentliche Hausbau an. Und auch hier gibt es viel zu beachten – vom Bauen selbst bis hin zu den Nebenkosten, die Sie aus Ihrem Eigenkapital aufbringen müssen.


Gute Beratung ist unverzichtbar

Bevor Sie ein Baugrundstück kaufen und mit dem Hausbau loslegen können, muss Ihre Finanzierung geregelt werden. Sprechen Sie mit einem unserer Heimatexperten, um gemeinsam zu entscheiden, wie Ihr Finanzierungsplan aussehen könnte. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin und profitieren Sie von unserer individuellen Beratung.

  • Individuelle Beratung
  • 90 Jahre Erfahrung
  • 7 Millionen zufriedene Kunden

Das könnte Sie auch interessieren:

Als künftiger Hauseigentümer haben Sie womöglich viele Fragen zum Hausbau. Hier ein kleiner Überblick über Themen, die für Sie relevant sein können:

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten oder nicht unterstützten Browser. Gegebenenfalls kann es zu Einschränkungen bei der Benutzung der Webseite kommen.