Weihnachten: Brandschutz-Tipps

Maßnahmen zum vorbeugenden Brandschutz für die Advents- und Feiertage - dringend empfohlen von der Feuerwehr. 

Maßnahmen zum Brandschutz:

  • Maßnahmen zum vorbeugenden Brandschutz

    Alle Jahre wieder - brennt der Weihnachtsbaum. Häufig leider nicht besinnlich, sondern lichterloh. Gerade an den Feiertagen steigt das Risiko von Zimmerbränden. Die häufigsten Brandursachen in der Adventszeit sind Adventsgestecke und Tannenbäume in Verbindung mit echten Kerzen. Je trockener die Gestecke werden und je mehr die Kerzen in Richtung des Tannengrüns oder der Deko herunterbrennen, desto größer wird die Brandgefahr.
     

     
  • Frische Pflanzen

    Behalten sie Tannengestecke, Adventskränze und Weihnachtsbäume nicht zu lange in der Wohnung - trockene Zweige brennen wie Zunder. Ersetzen sie trockene Zweige durch frisches Tannengrün und holen sie den Weihnachtsbaum erst möglich spät in das warme Zimmer.

     
  • Baum-Standort

    Auf sicheren Stand achten (passender, ausreichend dimensionierter Ständer). Der Weihnachtsbaum sollte frei stehen. Achten Sie auf Gardinen: bodenlange Gardinen können beim Lüften bis zu einen Meter in den Raum wehen.

     
  • Unbrennbar

    Benutzen sie keine Untersätze für Adventsgestecke o.ä., die aus brennbaren Materialien bestehen. Verwenden Sie keinen brennbaren Baumschmuck.

     
  • Sicherheitsabstand

    Achten sie nach allen Seiten auf ausreichenden Sicherheitsabstand zu leicht brennbaren Materialien, wie zum Beispiel Vorhänge, Gardinen (beim Lüften geraten diese in Bewegung), Holzmobiliar - und natürlich anderer Weihnachtsdekoration.

     
  • Sicherheitskerzen

    Verwenden Sie „Sicherheitskerzen“ mit einem verkürzten Docht, der vor dem Kerzenboden endet und die Flamme automatisch erlöschen läßt. Stellen Sie die Kerzen unbedingt auf nicht brennbare Halterungen.

     
  • Aufsicht

    Lassen sie brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt, schon gar nicht, wenn Kinder (oder Haustiere!) allein im Zimmer sind. Verwahren sie Zündhölzer und Feuerzeuge an einem sicheren Platz - außerhalb der Reichweite von Kindern.

     
  • Lichterketten

    Verwenden Sie nur elektrische Lichterketten mit entsprechendem VDE-/CE-Prüfsiegel und schließen Sie nicht zu viele Lichterketten an eine Steckdose (Überlastgefahr). Prüfen Sie Lichterketten auf eventuelle Kabel- und Steckerschäden. Dies gilt grundsätzlich auch für die neue Generation von LED-Lichterketten. Vorsicht vor Billig-Angeboten!

     
  • Löschen vorbereiten

    Halten Sie für den Brandfall ein Gefäß mit Wasser oder einen Feuerlöscher (mit wässriger Lösung) im Zimmer griffbereit. Um ein Gefäß mit 10-12 Litern Wasser zu füllen, benötigen Sie ca. 1 Minute. Ergänzt um die Zeit zur Wasserquelle und zurück sind schnell 2,5 Minuten und mehr vergangen. Dann ist ein wirkungsvoller Löschversuch kaum mehr möglich.

     
  • Fluchtwege

    Verstellen Sie niemals - auch nicht vorübergehend- Fluchtwege wie Fenster, Türen, Flure und Treppen.

     
  • Es brennt doch ... was tun?

    Sollte es trotz größtmöglicher Vorsicht und Vorbeugung zu einem Brand kommen, gelten folgende Verhaltensregeln:

    • Löschversuch nur einleiten, wenn dieser gefahrlos möglich erscheint
    • Erste Hilfe bei Brand- bzw. Unfallopfern leisten
    • Notruf 112: Feuerwehr alarmieren - am besten mit den fünf "W-Fragen": Wo brennt es? (Angabe des Ortes), Was brennt? (z. B. Brand im Haus, Fahrzeug, Wald...), Wie viel brennt? (z. B. Zimmer, Wohnung, Haus), Welche Gefahren? (Leben in Gefahr? Bekannte Risiken, z.B. Gasflaschen?) - und Warten auf Rückfragen!
    • Ruhe bewahren - und sofort dafür sorgen, dass alle den Brandraum verlassen. Tür schließen, um weitere Rauchausbreitung zu erschweren
    • Eventuelle Mitbewohner warnen und ggf. Nachbarn informieren
    • Vor dem Haus auf die Feuerwehr warten und die Feuerwehrkräfte einweisen