Treppenrenovierung – die Stufen auffrischen

In Haus und Wohnungen sind Treppen oft die am intensivsten genutzten Flächen. Starker Gebrauch und Alterung lassen die Stufen irgendwann unansehnlich werden – eine Treppenrenovierung steht an. Dabei sind mehrere Aspekte zu beachten.


Sicherheit vor Schönheit

Ihre Treppenrenovierung soll die Stufen wieder ansehnlich und für die weitere Nutzung dauerhaft fit machen. Je nach Einbauort, Material und Erhaltungszustand Ihrer Treppe ist hier sachgerecht vorzugehen: Dem Wetter ausgesetzte Stein- oder Metalltreppen im Außenbereich müssen mit anderen Materialien renoviert werden als Metall- oder Holztreppen im Innenbereich.

Am Anfang steht der eingehende Check von Zustand und Sicherheit der Treppe – manche Treppenrenovierung entwickelt sich so zur Treppensanierung. Vor und während der Entfernung alter Farbschichten oder Stufenbeläge achten Sie vor allem auf Stabilitätsfragen:

  • Ist die Treppe in ihrer Festigkeit gefährdet?
  • Haben Korrosion, Feuchtigkeit, Fäulnis, Pilze oder Insekten die Stufen oder das Tragwerk geschädigt?
  • Halten Podeste, Geländer und Handläufe noch voller Belastung stand?

Erst wenn die Sicherheit der Treppe gewährleistet oder wiederhergestellt ist, können Sie die intensivere Bearbeitung der Flächen beginnen.


Korrektes und vorsichtiges Vorgehen

Damit Ihre Treppe durch Erneuerung von Anstrich, Lasur oder Wachsschicht wieder zum Schmuckstück wird, muss die schadhafte oder abgenutzte Schutzschicht entfernt werden. Viele Ecken und Winkel bremsen das Arbeitstempo.

Stein- oder Betontreppen werden nach Ausbesserung von Rissen in der Regel überstrichen. Bei Metall und vor allem bei Holz erfordert das Treppenrenovieren mehr Arbeitsaufwand. Die neue Schutzschicht braucht einwandfrei vorbehandelte Flächen. Und meistens heißt das: alte Farbe runter!

Hierzu bieten sich

  • mechanische,
  • thermische und
  • chemische

Verfahren an. Ob Sie schleifen, mit Heißluftgebläse und Schaber arbeiten oder zum Abbeizer greifen, hängt ganz vom Material Ihrer Treppe und der vorhandenen Beschichtung ab.

Faustregel: Je weicher die Farbe, desto besser der Erfolg – je weicher das Treppenmaterial, zumeist Holz, desto größer die Beschädigungsgefahr. Die hohen Temperaturen lassen auch das Holz weich werden, und manchmal verflüssigen sich im Holz eventuell vorhandene Harze.


Angemessene Schutzschicht aufbauen

Haben Sie die alten Farbschichten gründlich entfernt, ist beim Treppenrenovieren ein Schleifdurchgang unerlässlich. Je gründlicher Sie alle Unebenheiten und zum Schluss auch den Staub entfernen, desto ansehnlicher wird die spätere Oberfläche.

Die künftige Schutzschicht muss zum Baustoff Ihrer Treppe passen. Außentreppen sollten wasserfest versiegelt sein. Bei Holztreppen sind Ausdehnung und Schrumpfung des Materials bei Temperatur- und Feuchtigkeitsveränderung zu bedenken.
Je härter Lacke und Lasuren sind, desto leichter reißen sie bei Belastung auch – hier gilt es den richtigen Mittelweg zu finden:

  • Hartes Holz verträgt harten, lange trittfesten Lack.
  • Weicheres Holz schützt man besser durch elastische Lasuren, Wachs oder Öl.

Ganz wichtig für die Treppenrenovierung ist die Frage, wie stark die Treppe künftig belastet wird. Mit Straßenschuhen über ein geöltes Holz zu laufen, führt sehr schnell zu neuen Abnutzungsspuren. Je schonender Sie Ihre Treppe also behandeln oder je dauerhafter Sie die Flächen schützen, desto länger können Sie sich an den neuen Oberflächen erfreuen.


Eine Treppenrenovierung sollte Langzeit-Effekt haben

Persönliche Beratung

Unsere Experten vor Ort sind jederzeit gern für Sie da.

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneBeratung vereinbaren

Eine Treppe zu renovieren erfordert stets gründliche, aufwendige Bearbeitung von Stufen und Tragwerk. Bei Verwendung geeigneter Materialien können Sie sich dafür aber lange an einer schönen Treppe erfreuen, die zudem in ihrem Bestand optimal geschützt ist. Und sollten sich die Oberflächen nicht so herstellen lassen, wie Sie es dachten, kann ein flächig verklebter Teppichbelag eine gute Alternative sein. Die bietet vor allem hohe Rutschsicherheit, gefällt aber optisch nicht jedem.

Gerade wenn Ihre Treppenrenovierung Teil einer umfangreicheren Renovierung oder Sanierung ist, kann ein Experte von Schwäbisch Hall Sie bei der Finanzierung beraten. Vereinbaren Sie am besten gleich einen Termin.