Bauleistungsversicherung

  • Infos über abgedeckte Schäden
  • Vorteile einer Bauwesenversicherung
  • Kosten und Beachtenswertes

Mit einer Bauleistungsversicherung sichern Sie sich gegen unvorhersehbare Schäden auf Ihrer Baustelle ab. Darunter fallen Schäden durch Vandalismus und Naturgewalten, aber auch fehlerbehaftete Bauausführungen. Gegen welche Schadensfälle Sie sich mit einer Bauleistungsversicherung absichern können, mit welchen Kosten Sie zu rechnen haben und was Sie beachten sollten, lesen Sie hier.


Was ist eine Bauleistungsversicherung?

Die Bauleistungsversicherung, früher auch Bauwesenversicherung genannt, dient dem Bauherrn und Bauunternehmer als Schutz vor nicht vorhersehbaren Schäden.   

Die Bauleistungsversicherung kommt im Schadensfall für die Kosten auf, die für die Aufräumarbeiten und das Wiederherstellender Baustelle notwendig sind, abzüglich des Selbstbehalts.

Mit einer Bauleistungsversicherung sichern Sie sich unter anderem gegen folgende Sachverhalte ab:

  • höhere Gewalt wie Sturm oder Hochwasser 
  • Vandalismus
  • Unbekannte Eigenheiten des Baugrundes
  • Material- und Konstruktionsfehler
  • Fahrlässigkeit und Ähnliches

Die Bauleistungsversicherung ist wie eine Art „Kasko-Versicherung“ einzuordnen, bei der der Schadensverursacher nicht ausfindig zu machen ist.

In der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) - Teil B §7 ist geregelt, dass der Bauunternehmer für unvorhergesehene Ereignisse haftet. 

Gegen vorhersehbare Schäden oder Mängel bei der Bauausführung kann hingegen keine Versicherung abgeschlossen werden. Bei Ausnahmefällen wie durch Krieg und Aufruhr bedingte Zerstörungen können Sie sich als Bauherr in der Regel ebenso wenig versichern. 

Auch nicht versichert sind in der Regel vor allem feuerbedingte Schäden durch Blitzschlag, Brand oder Explosionen. Mögliche Schäden dieser Art können Sie jedoch durch eine Feuerrohbauversicherung absichern. 

Finanzierung Ihres Projekts

Die Hintergründe einer relevanten Versicherung für Ihr Bauprojekt zu kennen, ist genauso wichtig wie eine kompetente Begleitung bei der Finanzierung Ihres Vorhabens.  

Wenn Sie Informationen zum Thema Baufinanzierung oder der finanziellen Umsetzbarkeit Ihres geplanten Immobilienprojekts haben, wenden Sie sich gerne an Ihren Heimatexperten vor Ort.

Vereinbaren Sie gleich einen Beratungstermin.  

Lassen Sie sich zum Thema Bausparen und Finanzieren beraten – Ihr Heimatexperte vor Ort freut sich auf Sie.

Beratung vereinbaren


 

Vorteile einer Bauleistungsversicherung

Eine Bauleistungsversicherung ist sinnvoll aus den folgenden Gründen:

  • Potenziell hoher finanzieller Schaden bei Eintreten von Vandalismus oder höherer Gewalt
  • Geringe Versicherungssumme bei gleichzeitig hoher Schadensabdeckung
  • Möglichkeit flexibler Zusatzleistungen

Unter die möglichen Zusatzleistungen fällt beispielsweise die Absicherung gegen Gewässer-Risiken, etwa durch Überflutung. 

Ebenfalls können Sie sich im Rahmen einer Bauleistungsversicherung gegen Diebstahl von fest verbauten Materialien versichern.

Oftmals ist bei Banken eine Bauwesenversicherung Voraussetzung für ein Darlehen. Der Baukredit wird häufig nur dann gewährt, wenn Sie nachweisen können, eine Bauleistungsversicherung abgeschlossen zu haben.


Bauleistungsversicherung: Die Kosten

Die Kosten für eine Bauleistungsversicherung zählen zu den Baunebenkosten. Die Höhe des Beitrags richtet sich nach der Bausumme Ihres Bauvorhabens. Die Bausumme umfasst sämtliche Kosten, die beim Bau Ihrer Immobilie anfallen, vom Baubeginn bis zur Fertigstellung. Hierbei sind auch die vorgesehenen Eigenleistungen mit zu berücksichtigen. 

Aus der Rechnung ausklammern können Sie den Grundstückspreis sowie die Erschließungskosten für Strom und Kanalisation.

Die Preise am Markt variieren. Beträgt die Bausumme beispielsweise 250.000 Euro, können Sie eine Bauleistungsversicherung bereits für Kosten von weniger als 300 Euro abschließen. Bei entsprechenden Zusatzleistungen steigen die Kosten. Gängig ist ein Selbstbehalt von rund 150 bis 500 Euro.


Bauleistungsversicherung: Auf was ist zu achten?

Die Bauleistungsversicherung greift innerhalb der gesamten Bauzeit Ihres Bauvorhabens, von Baubeginn an bis zur Übergabe des Hausschlüssels. Typisch ist eine Laufzeit von 24 Monaten, es gibt jedoch Unterschiede bei verschiedenen Anbietern. Die Versicherung kann in manchen Fällen schon vor der Laufzeit enden, etwa wenn Ihre Immobilie bereits bezugsfertig ist.  

Die Bauleistungsversicherung endet automatisch zum Zeitpunkt der Fertigstellung, Sie müssen nicht extra kündigen. Benachrichtigen Sie lediglich kurz Ihren Versicherer, sobald Ihr Projekt abgeschlossen ist. Sollte sich das Bauvorhaben über die Laufzeit hinaus erstrecken, denken Sie rechtzeitig an eine Verlängerung.  

Die Bauwesenversicherung sichert vor Schäden am Bau ab, nicht jedoch gegen Personen- oder Sachschäden. Hier ist in jedem Fall der Abschluss einer Bauherrenhaftpflichtversicherung zu empfehlen.


Gute Beratung ist unverzichtbar

Sie haben bereits Pläne für ein eigenes Bauprojekt? Sprechen Sie mit einem unserer Heimatexperten, wenn Sie nach einer passenden Finanzierung für Ihr Vorhaben suchen. Er beantwortet gerne Ihre Fragen zu den verschiedenen Optionen und Fördermöglichkeiten und erstellt mit Ihnen gemeinsam einen Finanzierungsplan. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin und profitieren Sie von unserer individuellen Beratung.

  • Individuelle Beratung
  • Über 90 Jahre Erfahrung
  • 7 Millionen zufriedene Kunden

Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn Sie planen, ein Haus zu bauen, kommen womöglich weitere Fragen zur Umsetzung und Finanzierung auf. Hier einige Themen, die für Sie relevant sein können: 

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten oder nicht unterstützten Browser. Gegebenenfalls kann es zu Einschränkungen bei der Benutzung der Webseite kommen.