Renovierungskosten berechnen

Dach und Fassade sanieren, den Wärmeschutz verbessern, durch Ausbau mehr Wohnraum schaffen – wie lassen sich bei solchen größeren Vorhaben die Sanierungs- bzw. Renovierungskosten berechnen? Kommen Sie mit uns von oben nach unten durchs Haus: Wir zeigen Ihnen für die großen Bereiche Dach und Fassade, Innenräume und Installationen am Beispiel eines typischen Einfamilienhauses, welche Mittel Sie für die wichtigsten Renovierungsmaßnahmen einplanen müssen.


Alle Themen im Überblick


Renovierungskosten berechnen: Die Eckdaten des Beispielhauses

Sanieren oder renovieren? Diese Begriffe werden oft gleichrangig benutzt. Das tun wir im Folgenden auch: Beschrieben werden größere Maßnahmen zum Werterhalt und, auch für den Fall, dass Sie Ihr Haus umbauen, die damit verbundenen Kosten. Außerdem finden Sie hier nützliche Hinweise für optische Verschönerungen – vom Tapezieren bis zum Laminat-Verlegen.

Zur Kalkulation des zu erwartenden Kostenrahmens von Renovierungs- und Sanierungsmaßnahmen haben wir ein Beispielhaus zugrunde gelegt. Dessen Eckdaten bilden die Bezugsgrundlage für die Berechnung der nachfolgend beschriebenen Modernisierungs- beziehungsweise Renovierungsvorhaben:

  • Einfamilienhaus aus den 1980er-Jahren
  • ca. 80 Quadratmeter Grundfläche
  • eineinhalb Geschosse
  • 5 Zimmer
  • ca. 130 Quadratmeter Wohnfläche

Die genannten Preise verstehen sich inklusive Montage und Mehrwertsteuer. Sie sind aber unverbindliche, grobe Schätzungen – je nach Haus, Region und Ausführung können die effektiv entstehenden Kosten stark differieren.

Ein typisches Beispielhaus, für das mögliche Renovierungsmaßnahmen beschrieben und kalkuliert werden.

Renovierungskosten berechnen für den Bereich Dachdämmung

Renovierungskosten berechnen für den Bereich Dachdämmung

Eine Wärmedämmung ist zentraler Teil fast jeder grundlegendenRenovierung. Bei umfangreicheren Umbaumaßnahmen ist der Bauherr nämlich verpflichtet, die geltenden Auflagen des Gebäudeenergiegeseztes (GEG) zu erfüllen. Dieses beinhaltet Vorgaben zur Energieeffizienz von Gebäuden.

Möchten Sie für eine Dachdämmung die Renovierungskosten berechnen, spielen das Dämmmaterial, die Stärke, die Form des Daches und die Art der Dämmung eine Rolle. Am teuersten – aber auch am effektivsten – ist die Aufsparrendämmung. Sie bietet sich an, wenn die Eindeckung erneuert und die Dachhaut ohnehin geöffnet oder entfernt wird.

Ist der äußere Zustand des Daches noch einwandfrei, gibt es günstigere Alternativen für Hausherren: die Zwischen- oder Untersparrendämmung. Hierbei können erfahrene Heimwerker die Kosten für die Modernisierung durch Eigenleistung spürbar verringern. Die gewünschte Energieeinsparung lässt sich jedoch nur bei fachgerechter Ausführung der Arbeiten erzielen. Bei den Dämmstärken gilt: je mehr, desto besser. Für manche Bereiche müssen Sie für Zuschüsse Mindeststärken nachweisen. Dann muss die Maßnahme auch durch einen Sachverständigen begleitet werden.

  • Lebensdauer: 20 bis 40 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 20/80
  • Preis pro Quadratmeter: ab ca. 50 Euro für Innendämmung ohne Verkleidung, Aufsparrendämmung bis etwa 200 Euro
  • Kosten Beispielhaus: Aufsparrendämmung ca. 20.000 Euro inkl. Unterkonstruktion

Förderung und Finanzierung der Dachdämmung

Mit einer effizienten Dachdämmung legen Sie einen wichtigen Grundstein für Energieeinsparungen im Haus. Dieses umweltbewusste Handeln wird von der Kreditanstalt für Wideraufbau (KfW) belohnt. Bis zu 10.000 Euro Zuschuss für energetische Einzelmaßnahmen wie eine Dachdämmung sind möglich. Alternativ können Sie auch bis zu 40.000 Euro über einen Zeitraum von 3 Jahren von der Steuer absetzen.

Eine gute Möglichkeit, die restlichen Kosten zinsgünstig zu finanzieren, ist unser Modernisierungskredit. Hier eine Beispielrechnung, die kein verbindliches Angebot darstellt:

Angenommen, Sie benötigen für Ihre Dachdämmung einen Kredit über 21.000 Euro und Sie wollen diesen innerhalb von 10 Jahren abbezahlen. Dann könnten Sie im Rahmen einer energetischen Sanierung Ihre Raten mit einem Gesamteffektivzins von 1,76 % abbezahlen. Die monatliche Rate würde sodann circa 187 Euro über 10 Jahre und 2 Monate betragen.


Bitte beachten Sie, dass dies nur eine Modellrechnung ist. Die genauen Konditionen besprechen Sie am besten mit einem unserer Heimatexperten. Denn erst mit der Kenntnis Ihrer genauen Voraussetzungen kann er für Sie ein Finanzierungskonzept ausarbeiten, das genau zu Ihnen passt.


Renovierungskosten berechnen für den Bereich Dacheindeckung

Am Dach nagt der Zahn der Zeit oft besonders intensiv, weil es Sonne und Wind, Regen und Schnee ausgesetzt ist. Als Faustregel gilt, dass ein Dach meist nach etwa 30 Jahren erneuert werden muss. Betondachpfannen, Bitumenschindeln oder Stahlpfannen sind die preisgünstigste Lösung für eine Neueindeckung. Welche Variante gewählt wird, ist nicht nur eine Frage des Geschmacks: Der jeweils betreffende Bebauungs- oder Flächennutzungsplan schreibt oft vor, wie die Dacheindeckung auszusehen hat. Und mancher Bauherr orientiert sich auch gern am vorherrschenden regionaltypischen Stil.

Wenn Hausherren die Renovierungskosten berechnen, sollten sie berücksichtigen, dass Tonziegel teuer sind. Die Preise variieren dabei je nach Ziegelform und Deckungsart erheblich. Noch mehr investieren muss man in eine Modernisierung mit regionaltypischen Deckungen wie Schiefer oder Reet.

  • Lebensdauer: 30 bis 40 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 30/70
  • Kosten Beispielhaus: 4.000 bis 12.000 Euro
Wenn Sie die Renovierungskosten berechnen, sollten Sie unbedingt die Fördermöglichkeiten im Blick haben. Falls die Dacheindeckung eine Begleitmaßnahme der Dachdämmung und somit Teil einer energetischen Sanierung ist, können Sie zum Beispiel für Einzelmaßnahmen 20 % der Kosten im Rahmen der KfW-Förderung einsparen. Eine energetische Effizienzsteigerung ist übrigens auch die Voraussetzung für unseren Modernisierungskredit „Fuchs Energie“, bei dem Sie von einem Zinsvorteil von 0,25% profitieren.

Kosten der Dachsanierung selbst berechnen

Unser Kombirechner gibt die Kosten für die komplette Dachsanierung an, also Dämmung und Dacheindeckung. Somit lässt sich der Gesamtpreis des neuen Daches ganz einfach berechnen.

In den Auswahlmenüs können Bauherren verschiedene Materialen vergleichen und unterschiedliche Varianten rechnen. Die Berechnung listet auch alle Details der Einzelkosten auf. Die angegebene Summe hilft den Bauherren eingegangene Angebote einzuordnen. Achtung, nicht immer ist das günstigste Angebot auch das beste!

Dachdämmung / -eindeckung

Materialkosten + Arbeitslohn

  • Berechnungsdetails
    xMineralwolle0 €0 €
    + Arbeitslohn0 €
    xBetondachstein0 €0 €
    + Arbeitslohn0 €
    gesamt0 €
    Preise sind Richtwerte, Stand 4/2019

Renovierungskosten berechnen für den Bereich Dachausbau

Mit einem Dachausbau kann man viel ungenutzten Raum erschließen und die Energieeffizienz des Hauses steigern. Welche Ausbaumaßnahmen im Einzelnen erfolgen sollten, hängt davon ab, wie der neue Raum genutzt werden soll und in welchem Zustand sich das Dachgeschoss vor dem Ausbau befindet. Dämmung und Verkleidung, neue Zwischenwände, Elektro- und Heizungsinstallation sowie neue Fenster dürften in fast jedem Fall nötig werden.

Insofern energetische Maßnahmen Teil des Dachausbaus sind, können Sie von dem Investitionszuschuss der KfW profitieren. Dieser kann bis zu 10.000 Euro betragen. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie einen Energieberater beauftragen und den Förderantrag vor Beginn der Maßnahmen stellen. Näheres hierzu und zu Finanzierungsmöglichkeiten erfahren Sie auch in einem unverbindlichen Beratungsgespräch mit einem unserer Heimatexperten.

Bedenken Sie bei der Planung ebenfalls den Kosten-Nutzen-Faktor. Dachgauben sind baulich aufwendiger und teurer als Dachflächenfenster, dafür schaffen sie mehr Raumbereiche mit Stehhöhe. Weitere Kosten entstehen, wenn ein Bad benötigt wird. Diesbezüglich müssen Hausbesitzer ein zusätzliches Budget einplanen, wenn sie die Renovierungskosten berechnen.

  • Lebensdauer: 30 bis 40 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten: hängt vom Anteil der einzelnen Gewerke ab
  • Preis pro Quadratmeter: bis zu 1.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche
  • Kosten Beispielhaus: 25.000 bis 50.000 Euro und mehr

Renovierungskosten berechnen für den Bereich Fassadendämmung

Die Außendämmung ist die wirkungsvollste Wärmeschutzmaßnahme an der Fassade. Sie kann die Heizkosten erheblich senken und trägt durch die Einsparung von Brennstoffen zum Klimaschutz bei. Will man hierfür Zuschüsse nutzen, muss das Projekt von einem Sachverständigen begleitet und dokumentiert werden. Die gebräuchlichste und in der Regel kostengünstigste Variante ist ein Wärmedämmverbundsystem (WDVS). Hierbei wird das Isoliermaterial unmittelbar auf die Außenwand des Hauses geklebt und dann verputzt oder verkleidet. Eine fachgerechte Ausführung ist unverzichtbar, damit es später keine Wärme- beziehungsweise Kältebrücken mit entsprechenden Feuchteschäden in den Innenräumen gibt.

Alternativ kann das Haus mit einer Vorhangfassade mit Dämmung isoliert werden. Hier verbleibt eine Luftschicht zwischen Mauerwerk und Isoliermaterial, das außen mit einer Verkleidung aus Verputz, Holz, Schiefer oder Metall geschützt wird.

  • Lebensdauer: ca. 40 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 20/80. Dazu kommen meist noch weitere Kosten für Einrüstung, Anarbeiten von Leibungen, Ecken, Fensteranschlüssen, Dachvorsprüngen oder Sockelmauerwerk
  • Kosten Beispielhaus: 25.000 bis 40.000 Euro

KfW-Förderung nutzen und die Kreditsumme senken

Die Fassadendämmung ist – ebenso wie die Dachdämmung – eine energetische Maßnahme, die von der KfW gefördert wird. Auch hier werden 20 Prozent der Sanierungskosten, maximal 10.000 Euro, bezuschusst. Wer bereits mit der Dämmung begonnen hat oder nicht alle Kriterien der KfW erfüllt, kann alternativ innerhalb von 3 Jahren bis zu 40.000 Euro von der Steuer absetzen.

Falls Sie sich für die zweite Variante entscheiden, können Sie gerne mit uns über die Möglichkeiten der Sondertilgung im Rahmen eines Modernisierungskredits sprechen. Durch Sonderzahlungen verringern Sie die Laufzeit, das Darlehen ist schneller abbezahlt. Sie möchten mehr zu unseren Konditionen erfahren? Dann vereinbaren Sie jetzt einen Termin für eine Beratung – ganz unverbindlich.


Kosten der Fassadendämmung selbst berechnen

Die Kosten für eine neue Fassadendämmung hängen von vielen Faktoren ab. Allein die Materialauswahl kann die Kosten mehr als verdoppeln. Unser Kostenrechner hilft Ihnen, die anfallenden Kosten grob abzuschätzen. Mit ihm können Sie Ihren Finanzbedarf nach Ihren individuellen Bedürfnissen kalkulieren.

Für eine genaue Berechnung holen Sie sich unbedingt ein Angebot eines Handwerkers ein. Am besten natürlich mehrere Angebote, damit Sie vergleichen können.

Fassadendämmung

Materialkosten + Arbeitslohn

Wie viel m² Fläche?
Welche Art der Dämmung?

Details zu den einzelnen Dämmstoffen finden Sie hier.

Summe ca. 0 €
  • Berechnungsdetails
    xWDVS Hartschaum0 €0 €
    + Arbeitslohn0 €
    gesamt0 €
    Preise sind Richtwerte, Stand 4/2019

Renovierungskosten berechnen für den Bereich Außenanstrich

Der Außenanstrich der Fassade hat nicht nur ästhetische Funktion, sondern ist auch für die Wetterfestigkeit der Außenhülle des Hauses wichtig. Die Entscheidung für das zu verwendende Material richtet sich nach dem Untergrund, der Bewitterung und der gewünschten Lichtstabilität des Anstrichs.

Kalkfarbe und Kunststoff-Dispersionsfarbe in Weiß sind am günstigsten, zu empfehlen sind die teureren und widerstandsfähigeren Silikat- oder Siloxan-Produkte. Vor dem Anstrich muss eventuell lockerer Putz ausgebessert werden, was zusätzliche Kosten verursacht und berücksichtigt werden muss, wenn Hausherren die Renovierungskosten berechnen. Da sich auf wärmegedämmten Fassaden leicht Algenbewuchs bildet, berücksichtigen Sie das gegebenenfalls bei der Entscheidung für die Art des Anstrichs.

Einen Außenanstrich in Eigenregie zu erstellen, ist in der Praxis schwierig. Zum einen benötigen Sie ein stabiles Gerüst, auf dem gearbeitet werden kann. Außerdem braucht es einige Übung, einen wirklich makellosen, gleichmäßig deckenden Anstrich zu erstellen.

  • Lebensdauer: 5 bis 10 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 20/80
  • Preis pro Quadratmeter: ab ca. 20 Euro
  • Kosten Beispielhaus: 3.000 bis 4.000 Euro

Renovierungskosten für Innenmaßnahmen

Renovierungskosten berechnen für den Bereich Innendämmung der Außenwände

Wenn eine Fassadendämmung aus technischen, ästhetischen oder konservatorischen Gründen nicht außen angebracht werden kann, lässt sich der angestrebte Wärmeschutz auch durch eine Innendämmung der Außenwände erreichen.

Die Renovierungskosten berechnen sich auch hier in Abhängigkeit zum Material: Mineralwolle und Polyurethan sind günstig. Öko-Dämmstoffe wie Wolle, Flachs und Seegras sind besonders umweltverträglich, aber teurer. Zur fachgerechten Dämmung gehören Dampfbremse und Bekleidung mit Profilbrettern oder Gipskartonplatten im Trockenbauverfahren.

  • Lebensdauer: 30 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 20/80
  • Preis pro Quadratmeter: 35 bis 60 Euro
  • Kosten Beispielhaus: 5.000 bis 8.000 Euro

Förderung der Innendämmung

Die KfW fördert eine effiziente Innendämmung als energetische Einzelmaßnahme mit einem Zuschuss von 20% der Kosten, bis zu 10.000 Euro. Zahlen Sie für Ihre Innendämmung 8.000 Euro, können Sie so bis zu 1.600 Euro über den KfW-Zuschuss einsparen.

Übrigens: Falls Sie oder Ihr Partner bei uns bereits einen Bausparvertrag haben, können Sie diesen auch für spätere Sanierungsvorhaben wie eine Innendämmung nutzen. Voraussetzung ist, dass Sie die Hälfte des benötigten Betrags angespart haben. Dann können Sie ein günstiges Bauspardarlehen über die andere Hälfte aufnehmen und für Ihre energetische Maßnahme nutzen. Unser Heimatexperte berät Sie gerne zu den näheren Infos und klärt mit Ihnen alle offenen Fragen.


Renovierungskosten berechnen für den Bereich Dämmung der Kellerdecke

Kellerdecken spielen im Wärmehaushalt eines Hauses eine wichtige Rolle, da sie ohne Isolierung die kalte Kellerluft in die darüberliegenden Wohnräume aufsteigen lassen. Eine Dämmung kann also eine deutliche Heizkostenersparnis bewirken und den Wohnkomfort spürbar erhöhen.

Die Kosten hängen davon ab, welches Material verwendet wird, wie dick die Dämmschicht ist und wie der Keller aufgeteilt ist. Je mehr Zwischenwände es gibt, desto kleinflächiger und damit zeitintensiver muss gearbeitet werden.

Wie bei den oben genannten Dämmmaßnahmen können Sie auch bei der Dämmung der Kellerdecke von der KfW-Förderung im Bereich der energetischen Sanierung profitieren – oder einen Teil der Kosten von der Steuer absetzen. Bei Kosten von 4.000 Euro können Sie mit der KfW-Förderung bis zu 800 Euro einsparen.

  • Lebensdauer: keine Angabe
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 20/80
  • Preis pro Quadratmeter: ab ca. 30 Euro
  • Kosten Beispielhaus: 2.500 bis 4.000 Euro

Renovierungskosten berechnen für den Bereich Fensteraustausch

Ständiger Bewitterung und UV-Strahlung ausgesetzt, altern Fensterrahmen – egal, aus welchem Material sie gearbeitet sind. Ein Austausch ist nach 20, maximal 30 Jahren meist unverzichtbar – zumal, wenn es noch Fenster mit schlechter Isolierwirkung sind. Der Austausch hilft, Energiekosten zu sparen. Die Kosten richten sich unter anderem nach der Zahl, Art und Größe der Fenster sowie der Verglasung. Es fällt hier jedoch deutlich leichter, die Renovierungskosten zu berechnen, denn die Preisunterschiede zwischen Holz- und Kunststoffrahmen sind eher gering. Falls die Rahmen noch in Ordnung sind und gute Isolierwerte aufweisen, ist eventuell ein Austausch der Fensterflügel oder die Erneuerung der Verglasung ausreichend, um den Wärmeschutz zu verbessern.

  • Lebensdauer: etwa 30 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 30/70
  • Preis pro Fenster: zum Beispiel einflügeliges Holzfenster aus Kiefer, 1,5 m² Fensterfläche 2-Scheiben Wärmeschutzverglasung: 400 Euro plus 60 Euro für Einsetzen und Abdichten
  • Kosten Beispielhaus: 8.000 bis 14.000 Euro

So finanzieren Sie den Fensteraustausch

Wenn Sie Ihre Fenster erneuern, können Sie zwei verschiedene Fördertöpfe der KfW anzapfen:

Dient die Erneuerung einem besseren Einbruchschutz, profitieren Sie von einem Zuschuss bis zu 1.600 Euro. Bewirkt eine bessere Isolierung eine Energieeinsparung, können Sie gegebenenfalls auch einen höheren Zuschuss im Rahmen der energetischen Sanierung geltend machen.

Welche Fördermöglichkeit Sie nutzen können und worauf Sie bei der Finanzierung achten sollten, darüber sprechen Sie am besten mit einem unserer Heimatexperten. Er kennt alle wichtigen Aspekte der Finanzierung und Förderung und erarbeitet gerne mit Ihnen einen passenden Finanzierungsplan.
 

Lassen Sie sich zum Thema Modernisieren beraten – Ihr Heimatexperte vor Ort freut sich auf Sie.

Beratung vereinbaren


 

Renovierungskosten berechnen für den Bereich Türerneuerung

Bei den Innentüren hängen Preise vom Material und der Verarbeitung ab, bei der Haustür zusätzlich von Wärmedämmung und Einbruchsicherheit. Inzwischen gibt es auch eine Vielzahl an Schallschutztüren, mit denen sich Außengeräusche fernhalten lassen.

Denken Sie bei der Erneuerung von Haus- und Innentüren ebenfalls an die Barrierefreiheit. Wenn ohnehin Renovierungsarbeiten anstehen, ist der Einbau breiterer, rollstuhlgerechter Türen sinnvoll. Das steigert gleichzeitig den Wert der Immobilie. Und Im Idealfall können Sie gleichzeitig einen Teil der Kosten durch eine KfW-Förderung einsparen. Mit dem Investitionszuschuss 455-B steuert die KfW bis zu 6.250 Euro für barrierereduzierende Maßnahmen bei. Beachten Sie: Für 2020 sind die Bundesmittel hierfür leider aufgebraucht. Über eine Förderung für 2021 wird noch entschieden.

  • Lebensdauer: etwa 30 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 40/60
  • Preis pro Innentür mit Zarge: ab ca. 200 Euro
  • Kosten Beispielhaus: Innentüren 2.000 bis 5.000 Euro, Außentür 1.500 bis 5.000 Euro (berechnet nach Standardmaß, nicht barrierefrei)

Renovierungskosten berechnen für den Bereich Baderneuerung

Veränderte Ansprüche an das häusliche Bad machen eine Badrenovierung zu einem unverzichtbaren Teil einer Hausrenovierung. Moderne Sanitärinstallationen tragen dem gestiegenen Bedürfnis nach Wellness in den eigenen vier Wänden Rechnung.

Auch hier stellt sich für Hausherren, die Renovierungskosten berechnen, die Frage: Standard oder Luxus? Günstigste Variante: Modernisierung mit neuen Fliesen, Sanitärmöbeln, neuer Dusche beziehungsweise Badewanne und kleineren Umbauten. Teuerste Variante: Komplettsanierung mit hochwertigen Markenprodukten und individueller Gestaltung. Wird eine Barrierefreiheit des Bades angestrebt, sind oft aufwendigere Maßnahmen nötig.

  • Lebensdauer: 15 bis 25 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 40/60
  • Preis pro Quadratmeter: keine Angabe
  • Kosten Beispielhaus: 9.000 bis 30.000 Euro

Förderung und Finanzierung der Badsanierung

Sie fragen sich, ob Sie auch bei der Baderneuerung von einer Förderung profitieren können? Die KfW fördert ebenso barrierereduzierende Maßnahmen im Bad wie den Einbau bodengleicher Duschen oder die Modernisierung von Sanitärobjekten. Der Investitionszuschuss von bis zu 6.250 Euro kann für 2020 allerdings, wie oben erwähnt, nicht mehr beantragt werden. Informieren Sie sich also vorab, ob und wann im nächsten Jahr wieder Mittel hierfür bereitstehen.

Unabhängig von den Fördermöglichkeiten sollten Sie bei der Baderneuerung langfristig denken. Wenn Sie noch viele schöne Jahre in Ihrem Eigenheim verbringen möchten, macht die Berücksichtigung des Themas Barrierefreiheit auf jeden Fall Sinn. Hinzukommt, dass Sie mit einem modernen, hochwertigen Bad den Wert Ihrer Immobilie steigern. Die passende Finanzierung liefert unser Modernisierungskredit. Welche Finanzierungsvariante für Sie in Frage kommt, besprechen Sie am besten direkt mit einem unserer Heimatexperten. In einem unverbindlichen Gespräch finden wir dann gemeinsam heraus, welche Optionen zu Ihren Wünschen und Vorstellungen passen.


Kosten der Badsanierung selbst berechnen

Badezimmer und Küche sind die Räume, die auf Grund der höheren Kosten am seltensten renoviert werden. Nach oft mehreren Jahrzehnten Nutzung reicht in der Regel auch eine Renovierung nicht mehr aus. Wenn die Familie beispielsweise WC und Waschbecken anders positioniert, die Badewanne gegen eine bodenebene Dusche ausgetauscht werden sollen, sind umfangreiche Sanierungsarbeiten nötig.

Einen ersten Überblick über die dabei entstehenden Kosten zeigt der untenstehende Badsanierungsrechner.

Badsanierung

Materialkosten + Arbeitslohn

Was soll ausgetauscht werden?
Wieviel m² Fliesen?

(Boden und Wand)

Welche Qualität?
Summe ca. 0 €
  • Berechnungsdetails
    Waschbecken375 €
    + Arbeitslohn125 €
    WC400 €
    + Arbeitslohn100 €
    Badewanne850 €
    + Arbeitslohn150 €
    Duschwanne550 €
    + Arbeitslohn150 €
    Duschkabine500 €
    + Arbeitslohn200 €
    x m² Fliesen Qualität günstig0 €0 €
    + Arbeitslohn0 €
    gesamt0 €
    Preise sind Richtwerte, Stand 4/2019

Renovierungskosten berechnen für den Bereich Bodenbeläge

Den Charakter und Stil eines Raumes bestimmen nicht nur Raumschnitt und Möbel – eine wesentliche Rolle spielt auch der Bodenbelag. Wenn im Rahmen einer Renovierung der Bodenbelag erneuert werden soll, geht es aber nicht nur um ästhetische Faktoren: Bodenbeläge sind oft starker Abnutzung unterworfen.

Bei der Erneuerung gibt es mehrere Aspekte zu bedenken: Teppiche binden Staub und sind für Allergiker keine gute Wahl. Wer Parkett oder Laminat verlegt, muss sich in seinem Putzverhalten umstellen und die Flächen im Falle von Vollholzdielen regelmäßig pflegen. Verfügen die Räume über eine Fußbodenheizung, kommen nur bestimmte Materialien infrage. Wenn Hausherren die Renovierungskosten berechnen, sollten sie bedenken: Neben dem gewählten Material spielen auch der Untergrund und der eventuell zu entfernende alte Belag eine Rolle.

  • Lebensdauer: 15 bis 30 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: variiert je nach Material
  • Preis pro Quadratmeter: Verlegekosten ohne Material ab ca. 11 Euro, Fußleisten aus Holz ca. 5,50 Euro je Meter
  • Kosten Beispielhaus: nur individuell zu ermitteln, da in der Regel unterschiedliche Beläge in verschiedenen Räumen verlegt werden

Eingehendere Kostenübersichten für die Erneuerung von Bodenbelägen finden Sie hier.


Kosten der Bodenrenovierung selbst berechnen

Neben dem eigentlichen Belag spielt natürlich der Fußboden selbst eine große Rolle bei der Berechnung der Renovierungskosten. So treiben viele Ecken, nicht gerade Wände und Aussparungen für Türen die Handwerkerkosten nach oben. Bestimmte Verlegemuster von Fliesen und Parkett sorgen für einen hohen Verschnitt und zusätzlichen Arbeitsaufwand.

Auch die Beschaffenheit des zu belegenden Fußboden spielt eine große Rolle. Oftmals müssen alte Klebereste entfernt, Risse ausgefüllt und Unebenheiten ausgeglichen werden. Diese zusätzlichen, sehr individuellen Kosten kann der Bodenrenovierungskostenrechner nicht abbilden. Aber auch so bietet er einen groben Überblick über die zu erwartenden Kosten.

Bodenrenovierung

Materialkosten + Arbeitslohn

  • Berechnungsdetails
    xHolzdielen0 €0 €
    + Arbeitslohn0 €
    gesamt0 €
    Preise sind Richtwerte, Stand 4/2019

Renovierungskosten für Installationen

Renovierungskosten berechnen für den Bereich Elektroinstallation

Ob kleinerer Umbau oder größere Sanierung: An der Erneuerung der Elektroinstallationen führt selten ein Weg vorbei. Oft entspricht die alte Anlage nicht mehr aktuellen Sicherheitsanforderungen. Zudem sind die Ansprüche an die Stromversorgung heutzutage so hoch, dass weitere Steckdosen und Versorgungsleitungen unentbehrlich sind. Für Neuinstallationen müssen nicht unbedingt die Wände aufgestemmt werden. Das sollten Hausbesitzer berücksichtigen, wenn sie die Renovierungskosten berechnen. Fertiginstallationen können alternativ in Fußleisten oder Deckenprofilen verlegt werden. Deutlich aufwendiger ist die Installation eines BUS-Systems, das für eine intelligente Smart-Home-Haussteuerung nötig ist.

Und wenn doch die Wände aufgeschlitzt und neue Kabel verlegt werden müssen: Denken Sie daran, im Sinne der Barrierefreiheit die neuen Schalter nur halbhoch zu setzen, sodass sie auch von einer Sitzposition aus erreichbar sind.

  • Lebensdauer: etwa 30 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten: ca. 20/80
  • Preis pro Quadratmeter Wohnfläche: durchschnittlich 100 – 130 Euro inklusive Montage von Schaltern und Steckern

Renovierungskosten berechnen für den Bereich Heizungserneuerung

Hausheizungen haben einen erheblichen Anteil an der klimaschädigenden CO2-Emission und unterliegen daher einer strengen Regelung in der Energieeinsparverordnung (EnEV). Nach 30 Jahren Nutzungsdauer erlischt die Betriebserlaubnis für die meisten Heizkessel. Im Rahmen des dann notwendigen Heizungsaustauschs wird die alte Anlage meist gegen ein effizientes Brennwertgerät ausgetauscht, eventuell verbunden mit einem Wechsel des Brennstoffs von Öl zu Gas oder Holz.

Wer auf regenerative Energien umsteigen will, zum Beispiel auf eine Holzpelletheizung oder eine Wärmepumpe, muss mehr investieren – spart dafür aber langfristig Betriebskosten. Je nach Zustand des alten Systems müssen noch die Installation einer neuen Heizungspumpe, die Wärmeisolierung der Rohrleitungen und der Austausch von Heizkörpern in die Kalkulation einfließen. Das sollten Hausherren mit einkalkulieren, wenn sie die Renovierungskosten berechnen.

  • Lebensdauer: 15 Jahre
  • Verhältnis Material/Arbeitskosten in Prozent: ca. 50/50
  • Kosten Beispielhaus: 5.000 bis 13.000 Euro, neuer Brauchwasserspeicher ab ca. 2.000 Euro, neue Heizkörper ab ca. 1.800 Euro

Kosten für Heizungsanlagen

HeizungsartAnlagenkosten in Euro
Gastherme (Wand)ca. 4.000
Gasbrennwertkesselca. 4.500
Öl-Brennwertkesselca. 5.400
Pellet-Heizkessel (je nach Ausführung)ca. 7.200 bis 11.000
Wärmepumpe (je nach Wärmequelle)ca. 12.000 bis 20.000

So sparen Sie bis zu 45 % der Kosten für den Heizungsaustausch

Zugegeben: Eine alte Ölheizung gegen nachhaltige Heizungsanlagen auszutauschen, das kann eine teure Angelegenheit werden. Schieben Sie den Umtausch aber nicht so lange hinaus, bis er gesetzlich verpflichtend ist! Denn wer freiwillig auf erneuerbare Energiequellen wie Luft, Sonne oder Holz setzt, wird von dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) finanziell unterstützt. 

Bei Biomasse- und Wärmepumpenanlagen liegt der Fördersatz der BAFA-Förderung beispielsweise bei 35% der Kosten. Gas-Hybrid-Heizungen werden zu 30% bezuschusst.

Für den Austausch der Ölheizung erhöht sich der jeweilige Förderanteil um weitere 10 %

Eine kleine Beispielrechnung: Angenommen, Sie möchten Ihre alte Ölheizung gegen eine neue Wärmepumpenanlage austauschen, die 12.000 Euro kostet. Dann übernimmt das BAFA 45% der Kosten, also 5.400 Euro. Sie müssen damit nur noch die restlichen 6.600 Euro abbezahlen. Auch bei der BAFA-Förderung muss der Förderantrag unbedingt vor Beginn der Maßnahme gestellt werden. Unsere Heimatexperten können hierzu Hilfestellung geben und besprechen mit Ihnen gerne die Finanzierungsmöglichkeiten im Rahmen eines Modernisierungskredits.


Häufig gestellte Fragen

Was kostet eine Renovierung pro Quadratmeter?

Ein pauschaler Quadratmeterpreis lässt sich bei Renovierungskosten kaum angeben. Renovierungskosten hängen maßgeblich von dem Arbeitsaufwand, den Materialkosten und der Komplexität der Maßnahmen ab. Baugorilla gibt Kosten zwischen 600 und 1200 Euro pro Quadratmeter an, wobei insbesondere der Ausbau von Dach oder Keller kostspielig sind. Einfachere Maßnahmen wie Wände streichen oder Boden verlegen sind deutlich günstiger. Generell gilt: Gerade bei solch einfacheren Maßnahmen können Sie durch Eigenleistung die Gesamtkosten deutlich senken. Überschätzen Sie aber nicht die eigenen Fähigkeiten, sonst müssen Sie am Ende draufzahlen.

 

Was wird bei einer Kernsanierung gemacht?

Eine Kernsanierung bezeichnet den Rückbau eines Gebäudes bis auf seine tragenden Strukturen. Oder anders gesprochen: Das Gebäude wird bis auf die Grundmauern entkernt. Ziel ist es, die bestehende Gebäudekonstruktion in einen neuwertigen Zustand zu bringen. Typischerweise werden bei einer Kernsanierung zum Beispiel die Dachkonstruktion erneuert, Böden, Heizkörper und sanitäre Einrichtungen ausgetauscht und Dämmmaßnahmen zur energetischen Sanierung umgesetzt.

 

Wann müssen Leitungen im Haus erneuert werden?

Die durchschnittliche Lebensdauer von Wasserleitungen wird meist mit 30 Jahren angegeben. Moderne Chromstahlrohre können auch bis zu 50 Jahre halten. Mit maroden Leitungen riskieren Sie nicht nur einen Rohrbruch, auch die Wasserqualität kann darunter leiden. Eine Trinkwasseranalyse kann Rückschlüsse über Schwermetalle und mikrobakterielle Verunreinigungen geben. Umfassender lassen sich die Leitungen nur mithilfe einer Endoskopie beurteilen. Auch hier werden Wasserproben genommen. Mittlerweile ist oft auch eine Innensanierung der Rohre möglich. So können umfassendere Umbaumaßnahmen vermieden werden.

 

Wieviel Förderung bekommt man?

Auch hier ist kaum eine pauschale Angabe möglich. Die KfW-Förderprogramme sind beispielsweise an strenge Richtlinien hinsichtlich der Energieeffizienz geknüpft – und nicht immer mit anderen Fördermöglichkeiten kombinierbar. Wie oben bereits dargestellt, bekommen Sie für den Austausch der Ölheizung bis zu 45 Prozent der Kosten erstattet. Voraussetzung ist immer, dass Sie vor Beginn der Maßnahme einen Antrag auf Förderung stellen. Eine nachträgliche Kostenerstattung ist nicht möglich.

 

Gute Beratung ist unverzichtbar

Sie möchten Ihr Haus oder Ihre Wohnung sanieren oder renovieren und suchen nach einer passenden Finanzierungsmöglichkeit? Sie haben offene Fragen, die Sie gerne persönlich klären würden? Unsere HeimatexpertenvorOrt sind jederzeit für Sie da. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin und profitieren Sie von unserer umfassenden Beratung.

  • Individuelle Beratung
  • Über 85 Jahre Erfahrung
  • 7,2 Millionen zufriedene Kunden
     

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten oder nicht unterstützten Browser. Gegebenenfalls kann es zu Einschränkungen bei der Benutzung der Webseite kommen.