Sie sind hier:

Geld anlegen –  sicher und rentabel

  • Schritt-für-Schritt-Anleitung
  • Überblick über Anlagemöglichkeiten
  • Rechner – wie viel sparen?

Mit dem ersten Job landet auch das erste Gehalt auf deinem Konto. Doch was machst du mit dem frisch verdienten Geld? Legst du es an und wenn ja, wie? Von unter dem Kopfkissen deponieren bis zur Anlage in Aktien gibt es ganz unterschiedliche Möglichkeiten. Doch was ist eine sichere Geldanlage und welche lohnt sich? Wir sagen dir, wie du Schritt für Schritt vorgehen kannst, um die passende Geldanlage zu finden.

1. Geld anlegen – Vorbereitung

Bevor es um das eigentliche Geld anlegen geht, solltest du einige Vorbereitungen treffen.
  • Schulden zurückzahlen & Einsparungspotenzial nutzen: Zunächst solltest du prüfen, ob du Schulden hast, die du zurückzahlen musst. Ist das der Fall, bezahle zuerst die offenen Rechnungen, denn Gebühren für Mahnungen oder Strafzinsen sind oft höher als die Gewinne aus Geldanlagen.
  • Persönliche Situation betrachten: Ebenfalls wichtig ist deine persönliche Situation. Du solltest dich zum Beispiel fragen, welche Anlageformen du bereits nutzt und wie deine Arbeitssituation jetzt und in näherer Zukunft ist.
  • Sparziele festlegen: Außerdem solltest du dir überlegen, welche Ziele du mit der Geldanlage verfolgst. Sparst du auf etwas Bestimmtes hin? Oder möchtest du einen Teil deines Geldes, den du aktuell nicht benötigst, gewinnbringend anlegen?
Junge Frau hält lächelnd Geldscheine in der Hand.
Eine gute Vorbereitung ermöglicht dir, das Beste aus deiner Geldanlage herauszuholen. (Quelle: photocrew - stock.adobe.com)

2. Geld anlegen – Auswahlkriterien

Im zweiten Schritt solltest du dir anschauen, welche Auswahlkriterien bei den verschiedenen Anlageformen eine Rolle spielen.

Bei der Entscheidung für eine passende Geldanlage kann das sogenannte magische Dreieck helfen. Es erklärt, welche Faktoren Einfluss auf die passende Geldanlage haben und wie diese zusammenhängen.

 

Das magische Dreieck der Geldanlage

Infografik zum magischen Dreieck: Dreieck mit den Kriterien Sicherheit, Verfügbarkeit und Ertrag an den drei Spitzen. Soziale Aspekte/ Nachhaltigkeit steht dazwischen in der Mitte des Dreiecks. Das magische Dreieck zeigt, welche Faktoren bei der Auswahl der passenden Geldanlage wichtig sind. (Quelle: Bausparkasse Schwäbisch Hall)

Ertrag

Als Ertrag, bzw. Rendite bezeichnet man das Verhältnis der Einnahmen durch eine Anlage (Zinsen, Dividenden, Kursgewinne usw.) zum eingesetzten Kapital innerhalb eines Jahres. Diesen Ertrag bekommst du entweder regelmäßig oder einmalig zum Ende der Laufzeit ausgezahlt.

Die Rendite kann gut zum Vergleich verschiedener Anlageformen dienen. Da sich die Rendite nach Sicherheit und Liquidität richtet, ist sie besonders hoch, wenn bei den beiden anderen Faktoren Abstriche gemacht werden. Geldanlagen, die eine hohe Rentabilität haben, sind meist riskant und längerfristig gebunden. 

 

Sicherheit

Viele wünschen sich eine sichere Geldanlage. Ist eine Geldanlage besonders sicher, bedeutet das eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass du das Geld am Ende der Laufzeit wieder komplett zurückgezahlt bekommst. Wie sicher eine Geldanlage ist, hängt von verschiedenen Risiken ab. Dazu gehört zum Beispiel die Zahlungsfähigkeit des Schuldners oder auch die Kursentwicklung.

Wenn man eine besonders sichere Geldanlage möchte, muss man laut dem magischen Dreieck Abstriche bei den anderen beiden Faktoren Rentabilität und Liquidität machen. Um für mehr Sicherheit zu sorgen, kannst du dein Geld breit anlegen. Das bedeutet mehrere unterschiedliche Anlageformen zu verwenden z.B. in verschiedene Branchen oder Länder zu investieren.

 

Verfügbarkeit

Die Liquidität gibt an, wie schnell das Geld bei einer bestimmten Anlageform verfügbar ist, also wie schnell das Geld wieder als Bargeld ausgezahlt oder zurück auf dem Konto sein kann. Achtung: Bei der Umwandlung von Geldanlage zu liquiden Mitteln können Kosten entstehen. Das können Gebühren oder auch Verluste sein, zum Beispiel wenn der Aktienkurs zum Verkaufszeitpunkt gesunken ist.

Die Liquidität der Anlageform ist umso höher, je niedriger die Kosten sind, die für die Umwandlung anfallen und je schneller diese von Statten geht. Eine hohe Liquidität geht oft mit wenig Rendite einher. Schnelle Verfügbarkeit und gute Rendite bedeutet wenig Sicherheit.

 

Pfeile

Du siehst, jede Geldanlageform erfordert Kompromisse – die perfekte Anlagemöglichkeit gibt es leider nicht. Keine Anlageform erfüllt alle Kriterien. Welche Faktoren dir wichtig sind, musst du je nach deinen Zielen und deiner persönlichen Situation selbst entscheiden. Bevor du Geld investierst, solltest du dir darüber klarwerden.

Natürlich gibt es auch noch weitere Punkte, die für die Auswahl einer Geldanlage wichtig sein können. Viele legen auch auf nachhaltige oder soziale Aspekte wert.

  

Nachhaltigkeit in der Geldanlage

Zusätzlich zu den drei Kriterien des magischen Dreiecks wird für viele Menschen die Nachhaltigkeit ihrer Anlageprodukte immer wichtiger. So gibt es Anlageformen, die zum Beispiel Kinderarbeit oder klimaschädlichen Strom aus Kohle ausdrücklich vermeiden. Andere versprechen, soziale oder umweltfreundliche Projekte zu unterstützen. Das kann zum Beispiel der Bau eines Solarparks sein.

Allerdings solltest du auch hier hinter die Fassade schauen. Für Begriffe wie „ökologisch“ oder „klimafreundlich“ gibt es keine einheitlichen Standards und jeder Anbieter legt selbst fest, was er darunter versteht. Somit solltest du prüfen, welche Maßnahmen oder Kriterien im jeweiligen Fall hinter dem Nachhaltigkeitslabel stehen und ob diese mit deinen Vorstellungen übereinstimmen.

Mann mit Strohhut sitzt vor gerollten Geldscheinen in kleinen Blumentöpfen und besprüht sie mit Wasser
Geldscheine aus biologischem Anbau? Informiere dich, was wirklich hinter nachhaltiger Geldanlage steckt. (Quelle: cstirit - stock.adobe.com)

3. Wo Geld anlegen?

Da du nun Auswahlkriterien kennst, solltest du dir im dritten Schritt einen Überblick über die möglichen Anlageformen und deren Vor- und Nachteile verschaffen.

Junge Frau hält ein Sparbuch nach vorne
Ein Sparbuch ist eine klassische Variante zum Geld anlegen. (Quelle: Racle Fotodesign - stock.adobe.com)

 

Girokonto und Sparbuch

Die Klassiker in der Geldanlage sind Girokonto und Sparbuch. Ein Girokonto ist für den alltäglichen Geldfluss ideal, da jederzeit Geld eingezahlt und abgehoben werden kann. Inzwischen sind Girokonten allerdings oft nicht mehr kostenlos. Meist fallen ab einem gewissen Alter und wenn gewisse Kriterien nicht erfüllt werden, Gebühren an.

Das Sparbuch ist eine sichere und bewährte Anlageform, bei der Ein- und Auszahlungen vermerkt werden. Das angelegte Geld ist im Rahmen der Einlagensicherung in der EU bis 100.000€ pro Kunde und Bank abgesichert. Auf das vorhandene Guthaben werden zum Ende des Jahres Zinsen gutgeschrieben.

Bei beiden Kontoformen sind die Zinsen aktuell sehr gering, weshalb sie für längerfristigen Vermögensaufbau nicht sinnvoll sind. Berücksichtigt man die Inflation, verliert das Geld über die Zeit sogar an Wert, wenn es ohne bemerkenswerte Zinsen auf einem Konto liegt.

 

Tagesgeldkonto

Ein Tagesgeldkonto ist ebenfalls eine sehr sichere Geldanlage. Du kannst das Geld hier täglich verwenden. Außerdem ist es durch die Einlagensicherung in der EU gesetzlich abgesichert. Der Nachteil wiederum ist, dass die Rendite verhältnismäßig gering ausfällt.

 

Festgeldkonto

Beim Festgeldkonto erhältst du mehr Rendite als beim Tagesgeld. Dein Geld ist auch sicher angelegt, und bis 100.000 Euro je Konto durch die Einlagensicherung gesetzlich abgesichert. Der Nachteil hier ist, dass du dein Geld für einen längeren, festgelegten Zeitraum nicht verwenden kannst. Außerdem wird es als Einmalbetrag angelegt. Dementsprechend ist diese Geldanlage sinnvoll, wenn du einen größeren Geldbetrag verfügbar hast.
 

 

Bausparvertrag

Eine ebenfalls sichere Variante ist das Bausparen, hier ist das Geld aber auch für einen längeren Zeitraum gebunden. Unser Tipp: Wenn du regelmäßig Geld auf deinen Bausparvertrag einzahlst, kannst du bis zu 70 Euro Wohnungsbauprämie1 dazu bekommen. Viele Arbeitgeber zahlen ihren Mitarbeitern außerdem bis zu 40 Euro vermögenswirksame Leistungen1
– nachfragen lohnt sich!

Beide Förderungen unterliegen gewissen Einkommensgrenzen, deshalb lohnt es sich besonders, sich direkt bei Berufseinstieg darüber zu informieren. Ein weiterer Vorteil eines Bausparvertrags ist, dass man sich den noch immer recht niedrigen Zinssatz sichern kann. Und bei Schwäbisch Hall gibt es sogar noch einen Junge-Leute-Bonus2.

Persönliche Beratung

Unsere Heimatexperten vor Ort sind jederzeit gern für euch da.

Abbildung Bausparfuchs Beratung vereinbaren
  • Fußnoten

    1Es gelten Einkommensgrenzen und weitere Voraussetzungen. 

    2Einmalig nur für unter 22-Jährige in der Tarifvariante FuchsStart (XY). Die Höhe des Bonus wird bei Vertragsabschluss mitgeteilt. Weitere Voraussetzungen §3 ABB.

 

Aktien und Aktienfonds

Höhere Renditen sind bei Aktien drin. Dafür ist aber auch das Risiko höher. Läuft bei dem Unternehmen, von dem du Aktien gekauft hast, etwas schief, sinkt der Wert der Aktien und du verlierst Geld. Das kann manchmal schnell gehen. Außerdem steht auch hier das Geld nicht unbedingt sofort zur Verfügung. Deshalb solltest du diese Variante eher verwenden, wenn du Geld „übrig“ hast.

Um das Risiko möglichst klein zu halten, empfiehlt es sich außerdem eher Aktienfonds statt einzelnen Aktien zu nutzen. Der Wert von Aktienfonds hängt nicht von einem einzelnen Unternehmen ab. Hier sind mehrere Aktien zu einem Aktienfonds zusammengefasst. Somit kann der Verlust einer Aktie vom Gewinn anderer Aktien ausgeglichen werden. Natürlich kannst du trotzdem Verlust machen. Zum Beispiel wenn du in einen Fonds mit Aktien einer bestimmten Branche inverstiert hast und hier die Wirtschaftaussichten nicht gut sind.

 

Exchange Traded Funds (ETF)

ETFs sind Indexfonds, die an der Börse gehandelt werden. Sie bilden die Zusammensetzung und Wertentwicklung eines Börsenindex, wie zum Beispiel dem DAX ab. In diesem Fall würde der ETF also alle Aktien kaufen, die der DAX auch beinhaltet. Dadurch sind die Verwaltungskosten vergleichsweise niedrig. ETFs stellen somit eine günstigere Alternative zu den typischen aktiv gemanagten Investmentfonds dar, bei denen einzelne Aktien ausgewählt werden müssen. 

 

Edelmetalle

Wie soll ich mein Geld anlegen bei Inflation? Gold, Silber, Platin usw. werden in dieser Situation oft als sichere Geldanlage gehandelt. Allerdings erhältst du mit Edelmetallen keine Zinsen oder Dividenden und einen Gewinn machst du nur, wenn der Kurs steigt. Es besteht also durchaus ein Risiko. Unvorhergesehene Kursentwicklungen sind zudem möglich.

 

Kryptowährung

Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder Ripple sind ebenfalls eine sehr risikoreiche Anlageform. Die Kursentwicklung der digitalen Währungen ist nicht absehbar und große Schwankungen in kurzer Zeit sind nicht unüblich. Somit können hohe Gewinne, aber auch sehr hohe Verluste gemacht werden. Hier solltest du also nur Geld einsetzen, auf das du im Notfall auch verzichten könntest.

Schilder mit unterschiedlichen Geldanlagemöglichkeiten, die in verschiedene Richtungen zeigen.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten zum Geld anlegen. Am besten kannst du die verschiedenen Vorteile nutzen, indem du die für dich perfekte Kombination findest. (Quelle: hkama - stock.adobe.com)


Tipp: Auf mehrere Anlageformen setzen!

Jede einzelne Anlageform hat Vor- und Nachteile. Wenn du mehrere gleichzeitig verwendest, kannst du die Vorteile besser nutzen. Diese Methode nennt sich Diversifikation. Lege einen Teil des Geldes langfristig an z.B. mit einem Bausparvertrag so bekommst du mehr Rendite. Ein anderer Teil sollte kurzfristig verfügbar sein z.B. wenn ein Autokauf oder ein größerer Urlaub ansteht, den du dir erfüllen möchtest. Mit dieser Kombination bewahrst du dir Flexibilität, und hast gleichzeitig Geld für später zu besseren Konditionen angelegt.

Die Mischung macht‘s auch bei Aktien. Möchtest du hier investieren, „sollte der Vermögensaufbau eine gute Mischung aus sicheren und risikobehafteten Anlageformen sein“, rät Schwäbisch Hall-Finanzexperte Ralf Oberländer.

    

4. Geld anlegen – wie viel soll ich sparen?

Ob Jobverlust, längere Krankheit oder Verletzung oder auch größere Anschaffungen – es gibt verschiedene Gründe, warum es sich lohnt, ein finanzielles Polster anzulegen. Wie hoch die Sparrate dabei ist, kommt stark auf deine persönliche Situation an. Um dir einen Überblick zu verschaffen, solltest du zuerst einmal alle Einnahmen und Ausgaben gegenüberstellen. Das kannst du hier ganz einfach mit unserem Sparrechner tun.

Achtung: Denk daran, einen Puffer für kurzfristig anstehende ungeplante Ausgaben einzuplanen. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, mindestens zwei bis drei Nettomonatseinkommen für diese Ausgaben bereit zu halten. 

Meine Einnahmen

Mein Nettogehalt
Weitere Einnahmen

Meine Ausgaben

Aktuelle Wohnungskosten
Nebenkosten
Weitere Ausgaben (optional)
Leben
Lebenshaltung
Private Krankenversicherung
Weitere Versicherungen
Medien
Radio, Fernsehen
Telefon, Internet
Streaming
Auto
Benzin
Wartung
Versicherung
Steuern
Freizeit
Sport, Wellness
Urlaub
Sparen/Kredite
Sparanlagen
Kredite
Sonstiges
Sonstige Ausgaben

Haushaltsrechner

Mein Ergebnis


Bitte Rechner ausfüllen, um ein Ergebnis zu erhalten

Monatliche Einnahmen


0 €

Monatliche Ausgaben


0 €

Detailergebnisse anzeigen

Derzeitige Monatsbilanz 0 €
Ersparte Monatsmiete 0 €

So viel steht für mögliche Wohnwünsche zur Verfügung

0 €


5. Regelmäßig kontrollieren & Gewinn einstreichen

Hast du Geld investiert, solltest du regelmäßig überprüfen, ob deine gewählten Anlageformen noch zu deinen Wünschen und deiner Lebenssituation passen. Außerdem lohnt es sich, ab und zu nach besseren Angeboten z.B. mit geringeren zu zahlenden Zinsen Ausschau zu halten.

Ansonsten: Freu dich über deinen Gewinn!

Junge Frau, die begeistert in die Kamera jubelt, während es um sie herum Geld regnet
Wenn du die passende Kombination zum Geld anlegen gefunden hast, kannst du dich über deinen Gewinn freuen. (Quelle: Krakenimages.com - stock.adobe.com)

  

  

Wofür Geld anlegen? – Beispiel von Felix & Miriam

Du brauchst noch Inspiration, wofür du dein Geld anlegen kannst? Dann haben wir hier eine interessante Geschichte für dich.

Felix & Miriam stehen im Wald vor ihrem Camper
Felix und Miriam sind sehr glücklich mit ihrem selbst ausgebauten Camper. (Quelle: Felix Röser)

Felix und Miriam aus Nürnberg haben sich 2021 den Traum vom eigenen Camper erfüllt. Beide waren in ihrer Kindheit im Urlaub mit einem Wohnmobil bzw. einem Bulli unterwegs. Seither wollten sie irgendwann selbst die Möglichkeit haben, spontan mit einem Camper unterwegs zu sein.

Während ein Dachzelt auf dem Auto als Zwischenlösung diente, hat Felix fleißig Geld auf die Seite gelegt. Mithilfe dieses angesparten Betrags und dem Verkauf einiger Aktien steht nun seit Mitte 2021 ein leuchtend blauer Kleinbus vor ihrer Tür. 

Um den Ausbau haben die beiden sich komplett selbst gekümmert. Mit der Unterstützung verschiedener DIY-Videos entstanden so Stück für Stück Küche, Bett und Schränke.

Ich habe eigentlich gedacht, dass ich zwei linke Hände habe, aber so schlimm ist es wohl doch nicht.


(Felix Röser, lachend)
 

Die meiste Zeit nutzt Felix den Bus für seine Arbeit als Fotograf. Dafür sei der Van ideal, schließlich habe er darin genug Platz, um alles Nötige mitzunehmen. Außerdem könne er ganz flexibel jederzeit anhalten und über Nacht an einem Ort bleiben, je nachdem, wie es ihm eben passt. 

Aber auch gemeinsam sind die beiden mit ihrem „Blaubär“, wie sie ihren Bus liebevoll nennen, schon ganz schön rumgekommen. Spanien, Frankreich, Italien, Österreich und Slowenien haben sie in den letzten eineinhalb Jahren bereits besucht. Und auch privat schätzen sie die Flexibilität durch den Bus sehr. „Ich plane in meinem Beruf als Lehrerin so viel, da ist es schön im Urlaub nicht viel planen zu müssen, sondern einfach losfahren zu können“, sagt Miriam. Und mit ihrem Bus haben Sie alles dabei, was sie unterwegs brauchen. Miriam ist auch ab und zu zum Lernen in die Natur gefahren. Die Küche zum Kaffee kochen hatte sie im Bus dabei und auf einem Parkplatz in der Natur ließ es sich ohne Ablenkung sehr gut lernen, findet sie.

Bergpanorama, aus geöffneter Heckklappe fotografiert
Unterwegs mit ihrem Camper haben Felix und Miriam schon einige schöne Orte gesehen. (Quelle: Miriam Böttcher)

Ob sie sich rückblickend wieder für einen Camper entscheiden würden? „Definitiv!“ antworten die beiden. Für Sie hat es sich auf jeden Fall gelohnt, ihr Angespartes in den Camper zu investieren. Sie könnten sich sogar vorstellen mal eine längere Zeit mit ihrem "Blaubär" herumzureisen, das lässt sich aber nur schwer mit Miriams Arbeit als Lehrerin vereinbaren.

  


 

Geld anlegen – Fragen und Antworten

Wo Geld anlegen?

Für den Einstieg bist du mit einem Tagesgeldkonto, einem Festgeldkonto und einem Aktienfonds gut beraten. Ebenfalls sinnvoll ist ein Bausparvertrag. Insbesondere, wenn du später mal ein Haus oder eine Wohnung kaufen oder sanieren möchtest und dir bis dahin die verschiedenen Prämien sichern willst. Insgesamt solltest du – je nach gewünschtem Anlagezeitraum und deiner Risikobereitschaft – auf eine gute Mischung der Anlageformen mit verschiedenen Vorteilen setzen.

 

Wie Geld anlegen bei Inflation?

Bei Inflation lohnt es sich oft, in Sachwerte zu investieren. Das heißt Aktien, Aktienfonds oder auch Immobilien oder Edelmetalle. Doch auch hier gilt es, vorsichtig zu sein und das bestehende Risiko abzuwägen.

 

Wie viel Geld anlegen?

Wie viel Geld man anlegen sollte, richtet sich nach der persönlichen Situation. Grundsätzlich wird empfohlen, zwei bis drei Monatsnettogehälter für unerwartete Ausgaben bereitzuhalten. Für die längerfristige Geldanlage ist es sinnvoll, Einnahmen und Ausgaben gegenüberzustellen, um zu sehen, welcher Betrag für eine Anlage zur Verfügung steht.

 

  

Das könnte Dich auch interessieren

Hinweis: Sie verwenden einen veralteten oder nicht unterstützten Browser. Gegebenenfalls kann es zu Einschränkungen bei der Benutzung der Webseite kommen.