Umbau eines 50 Jahre alten Hauses

Offen, modern und innovativ: Beim Umbau 
ihres 50 Jahre alten Hauses hat Familie Freund 
keine Kompromisse gemacht.


Ein Umbau wird zur Herausforderung

Beengt und wenig einladend wirkte das 1963 errichtete Gebäude zu Beginn der Arbeiten. Angefangen bei der Erschließung des Grundstücks über statische Eingriffe am Objekt bis hin zur außergewöhnlichen Anthrazit-Farbwahl für die Fassade musste man bei der Sanierung eine Reihe von Problemen in den Griff bekommen.

Spektakulär ist das Ergebnis – heute können nicht einmal die Nachbarn den Altbau wiedererkennen. Zunächst erwies sich die Bewertung der Bausubstanz als schwierig, da so gut wie keine Dokumentation vorlag. Das Haus erlebte in den letzten 50 Jahren einige Um- und Anbauten, die auf die Ursprungsform zurückgebaut wurden.

Es stellte sich die Frage, wie man dem Gebäude Luft verschafft und gleichzeitig mehr Wohnkomfort und einen Raumgewinn erzielt


Modernes Ambiente und energetische Maßnahmen

Die bestehenden Außenwände markierten dabei die größtmögliche Grundfläche des Hauses. Durch ein Staffelgeschoss und den Rückbau des Balkons auf der Ostseite konnten die Abstände zum Nachbarn erweitert werden. Das neue Obergeschoss sollte sich in das Gebäude integrieren und zu einer offeneren Gestaltung führen. Fenster wurden versetzt, Innenwände entfernt.

Obergeschoss ergänzt

Auf der Südseite ist der eingeschossige, niedrige Wohnraum in eine teilweise zweigeschossige Wohnhalle mit großer Verglasung verwandelt worden. Das Haus hatte ursprünglich auch kein Obergeschoss, sondern ein nicht genutztes flaches Satteldach. Dieses Dach ersetzte man durch eine attraktive Beletage mit heller Holzverkleidung. Allerdings musste dafür noch eine Verbindung zum Obergeschoss geschaffen werden. Für den Treppenaufgang wurde ein Loch in die Stahlbetondecke geschnitten.

Auch die Gestaltung der Fassade war für die Hausbesitzer ein zentraler Aspekt. Um die Wunschfarbe Anthrazit mit der Fassadendämmung vereinbaren zu können, setzte man auf den Zukunftswerkstoff Carbon. Denn eigentlich führt eine dunkle Farbe auf empfindlichem Dämmstoff oft zu Problemen, weil die Außenwand sich bei Sonneneinstrahlung so stark erhitzt, dass Risse und Dellen entstehen können. In der Industrie wird der Werkstoff Carbon beim Auto- und Flugzeugbau verwendet.

Persönliche Beratung

Unsere Experten vor Ort sind jederzeit gern für Sie da.

Schwäbisch Hall Bausparfuchs zeigt mit dem Finger nach vorneBeratung vereinbaren

Daten & Fakten

Offen, modern und innovativ: Kompromißloser Umbau eines 50 Jahre alten Altbau-Hauses: Grundriss Erdgeschoß
Das Erdgeschoss
  • Baujahr des Hauses: 1963
  • Objektgröße: 1.000 m2 Grundstück, 270 m2 Wohnfläche
  • Jahr der Sanierung: 2011/2011
  • Dauer der Sanierung: 14 Monate
  • Bauweise: Erhalten bleiben alle Außenwände, tragende Innenwände, der Keller und die Decke über dem Erdgeschoss. Im Plan steht gelb für Abbruch und Rot für Neubau
  • Dach: Eine Belatge mit Holzverkleidung ersetzt das Satteldach
  • Energetische Maßnahmen: Isolierglas, Gastherme, Dämmung (Polystyrol, Mineralwolle, Zellulose)
  • Fassadendämmung: Caparol System DarkSide, 20-cm-Steinwolle-Platten
  • Fassade: Anthrazit, Holz, Glas

 

In einem Dämmsystem befinden sich die Kohlenstofffasern im Fassadenputz. Die Carbon-Partikel machen die Oberfläche elastisch und enorm widerstandsfähig. „Eine Fassadendämmung mit Carbon-Verstärkung hält sowohl großen thermischen als auch mechanischen Belastungen stand“, erklärt Oliver Berg vom Baumittelhersteller Caparol. Durch das Zusammenspiel von Anthrazit und der Holzverkleidung ist nun eine eindrucksvolle Optik entstanden, wobei die Verglasungen an der Gartenseite den modernen Charakter des Hauses noch zusätzlich unterstreichen.

Offen, modern und innovativ: Kompromißloser Umbau eines 50 Jahre alten Altbau-Hauses: Grundriss Obergeschoß
Das Obergeschoss