Holzterrasse selbst gebaut

Eine Holzterrasse ist wie ein erweitertes Wohnzimmer - mit einem warmen, pflegeleichten Fußboden. Geschickte Heimwerker können solch eine Terrasse leicht selbst bauen.


Ganz wichtig: der konstruktive Holzschutz

Balken und Bretter aus Fichten- oder Kiefernholz sind relativ preiswert und haben den Vorteil, dass sie leicht zu verarbeiten sind und beschädigte Teile schnell ersetzt werden können. Das Holz für die Terrasse sollte imprägniert werden, schließlich ist es jahrein, jahraus der Witterung ausgesetzt. Die Balken sollten bereits tiefdruckimprägniert sein, die Bretter kann man ölen oder mit Bootslack bestreichen.

Viel wichtiger aber ist der konstruktive Holzschutz. Das heißt, dass das Holz nirgends mit dem Erdboden in Berührung kommt und von allen Seiten gut belüftet ist, damit es schnell trocknet. Denn Feuchtigkeit ist das Einzige, was dem Holz wirklich schadet, und das schnell. Balken, die trocken liegen, halten zehn Jahre und länger.Eine stabile und luftige Unterkonstruktion ist relativ einfach zu bauen. Sie liegt auf Punktfundamenten, auf denen die tragenden Balken aufgebracht werden.


Beim Selbstbau einer Holzterrasse Sicherheitsaspekte beachten

Holzterrasse selber bauen
Fertig: die selbstgebaute Holzterrasse (Foto: Peter Himmelhuber)

Am einfachsten ist es, schmale Betonrohre in den Boden zu versenken und sie dann mit Beton aufzufüllen.Rechnen Sie vorher die Abstände der Fundamente aus. Je größer diese Abstände sind, desto dicker müssen die tragenden Holzbalken sein. Und bedenken Sie bei der Berechnung der Höhe der Fundamente auch, dass auf ihnen zunächst Längsbalken liegen und darauf die Querbalken, auf welche die Terrassenbretter verschraubt werden. Achten Sie darauf, dass die Enden der Bretter immer auf einem Balken liegen. Verwenden Sie beim Anschrauben der Bodenbretter verzinkte Schrauben - sie rosten nicht. Ein Tipp: Es gibt in Baumärkten und im Fachhandel Terrassenbretter, in die Längsrillen eingefräst sind. Sie sorgen für mehr Rutschfestigkeit.

Bauen Sie Ihre Holzterrasse auf der Ebene des Erdgeschosses, sollte man frei und ohne Stufen aus dem Raum hinaustreten können. Direkt hinter der Terrassentür sind sie immer unfallträchtig. In den Garten gelangt man dann über einige Stufen aus Holz. Ein stabiles Geländer an der Hauswand gibt Sicherheit.